Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland
Trainingsbericht
MotoGP Barcelona

MotoGP-Training Barcelona: Aprilia erneut vorn - Yamaha und Honda in Q1

Aprilia dominiert auch das zweite MotoGP-Training in Barcelona - Francesco Bagnaia erster Verfolger - Yamaha und Honda auf den hinteren Plätzen

Aleix Espargaro, Aprilia Racing

Mit einem neuen Streckenrekord hat sich Aleix Espargaro am Freitag in eine klare Favoritenposition für den Grand Prix von Katalonien gebracht. Im zweiten Training der MotoGP markierte der Aprilia-Pilot in 1:38.686 Minuten die Bestmarke vor Teamkollege Maverick Vinales. Dritter wurde Francesco Bagnaia (Ducati).

Auch am Nachmittag war es sonnig und trocken. Am Vorderrad entschieden sich die Fahrer diesmal für den Medium-Reifen, gingen also eine Stufe härter. Wie schon am Vormittag setzten sich im ersten Run zunächst zwei Aprilia-Piloten an die Spitze, nur waren es diesmal Miguel Oliveira und Maverick Vinales.

Honda sorgte für einen frühen Zwischenfall, als Takaaki Nakagami mit seiner RC213V ausrollte. Hier gab es offenbar technische Probleme, die ihn an die Box zwangen.

Mit einem frischen weichen Hinterreifen schob sich nach den ersten 20 Minuten Fabio Di Giannantonio an die Spitze des Klassements. Der Italiener kämpft bei Gresini-Ducati um einen Platz für 2024 und damit seinen Verbleib in der Königsklasse.

 

Die Bestzeit verlor Di Giannantonio aber wenig später wieder an Bagnaia und auch Vinales zog vorbei. Dessen Aprilia-Markenkollege Raul Fernandez sorgte kurz nach Halbzeit für den ersten Sturz der Session. Sein Bike schlug mit Karacho in den Airfence von Kurve 12 ein, Fernandez passierte aber nichts.

Mit Anbruch der letzten Viertelstunde rüstete das Feld für die Zeitattacke auf frische Reifen um. Schließlich entscheidet dieses Training über den Q2-Direkteinzug.

Das Klassement wurde daraufhin noch einmal gehörig durchmischt. War Aleix Espargaro am Vormittag der einzige Fahrer unter 1:40 Minuten, knackten jetzt immer mehr diese Marke. Wieder präsentierte sich vor allem das Aprilia-Werksduo stark.

Maverick Vinales, Aprilia Racing, Marco Bezzecchi, VR46 Racing Team

Maverick Vinales, Aprilia Racing, Marco Bezzecchi, VR46 Racing Team

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

So reichte es auch diesmal für eine Doppelführung von Espargaro und Vinales, wobei die beiden Teamkollegen 0,362 Sekunden trennten. Bagnaia hatte als Dritter 0,375 Sekunden Rückstand. Dahinter fielen viele Runden einer späten gelben Flagge zum Opfer, für die Luca Marini sorgte, der mit seiner Ducati ausrollte.

Brad Binder (KTM) komplettierte die Top 5, lag aber schon über sechs Zehntel hinter der Bestzeit. Die zweite Hälfte der Top 10 belegten fünf Ducatis: Alex Marquez, Marco Bezzecchi, Fabio Di Giannantonio, Enea Bastianini und Jorge Martin.

Pol Espargaro (Tech-3-GasGas) scheiterte als Elfter knapp am Q2-Direkteinzug, ebenso wie KTM-Pilot Jack Miller direkt hinter ihm. Für Oliveira reichte es nach seinem starken Beginn nur zu Platz 14. Noch weiter hinten landeten die beiden Yamahas: Fabio Quartararo wurde 17., Franco Morbidelli belegte Rang 18.

 

Schlechter als Yamaha schnitt nur Honda ab. Marc Marquez, Takaaki Nakagami, Ersatzfahrer Iker Lecuona, der für den verletzten Alex Rins einspringt, und Joan Mir kamen nicht über die letzten vier Plätze hinaus. Der Rückstand: 1,5 bis 2,3 Sekunden.

Vorheriger Artikel Nach Moto2-Rückzug: Sito Pons wechselt zu RNF-Aprilia in die MotoGP
Nächster Artikel Ducati bestätigt: Andrea Iannone fährt 2024 in der Superbike-WM!

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland