MotoGP Valencia: Ducati-Dreifachsieg, Valentino Rossi beim Abschied Zehnter

Francesco Bagnaia gewinnt das Saisonfinale 2021 vor Jorge Martin und Jack Miller - Valentino Rossi erobert bei seinem 432. und letzten MotoGP-Rennen Platz zehn

MotoGP Valencia: Ducati-Dreifachsieg, Valentino Rossi beim Abschied Zehnter

Zum ersten Mal in der Geschichte der Motorrad-WM belegte Ducati alle drei Plätze auf dem Podest. Francesco Bagnaia hat das MotoGP-Saisonfinale 2021 auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia vor Jorge Martin und Jack Miller gewonnen. Ducati sicherte sich damit auch die Teamweltmeisterschaft.

"Mein Helm und ein solches Rennen waren die einzige Möglichkeit, 'Vale' heute ein Geschenk zu machen für all das, was er für uns in der Akademie getan hat", sagt Bagnaia nach seinem Sieg. "Dieses Rennen ist für 'Vale'. Ich bin richtig happy. Wir gehörten hier diesmal zu den Schnellsten. Die Saison so zu Ende gebracht zu haben, ist fantastisch."

Valentino Rossi (Petronas-Yamaha) eroberte bei seinem 432. und letzten Grand Prix den zehnten Platz. Seine 26. und letzte Saison beendete der neunmalige Champion auf WM-Rang 18. Rossi hat an 44,2 Prozent aller Grands Prix der Motorrad-Weltmeisterschaft teilgenommen.

 

In der Auslaufrunde wurde Rossi von den Fans auf den Tribünen gefeiert. Auch alle Fahrer kamen zu ihm und verabschiedeten sich. Als Rossi schließlich zurück in die Boxengasse kam, standen alle für die Legende Spalier. Es war ein großer Abschied für Rossi.

Ducati gegen Suzuki in der Anfangsphase

Von der Poleposition gewann Martin den Start zum Rennen über 27 Runden. Dahinter sortierten sich Miller, Joan Mir (Suzuki), Bagnaia und Fabio Quartararo (Yamaha) ein. Rossi beendete die erste Runde an der neunten Stelle.

Auf dem Vormarsch war Bagnaia, der sich zunächst Miller und dann Mir schnappte und den Führenden Martin jagte. Auch Alex Rins (Suzuki) machte Manöver, überholte Mir und drang auf Platz drei nach vor. Miller fuhr rückwärts und verlor auch Rang fünf an Quartararo.

 

Die Top 4 - Martin, Bagnaia, Rins, Mir - setzten sich in der Anfangsphase von den Verfolgern Quartararo, Miller und Aleix Espargaro etwas ab. Im Infield war die GSX-RR mit besserem Kurvenspeed schneller, auf der Geraden spielte die Desmosedici ihre Power aus.

In der elften Runde stürzte Rins in Kurve 6 auf Platz drei liegend. Somit hatten an der Spitze Martin und Bagnaia eine halbe Sekunde Vorsprung auf Mir, der von Miller verfolgt wurde. Quartararo hatte zu diesem Zeitpunkt als Fünfter den Anschluss an die Top 4 verloren.

Bagnaia überholt Martin

Bagnaia machte Druck auf Martin, doch er fand lange keinen Weg am Rookie vorbei. Am Ende der 15. Runde drückte sich Bagnaia schließlich in Kurve 14 innen vorbei und übernahm die Führung. Der Vizeweltmeister konnte sich an der Spitze auch sofort Luft verschaffen.

 

Neun Runden vor Rennende schnappte sich Miller den dritten Platz von Mir. Der Suzuki-Fahrer führte in der kompletten Saison keine einzige Rennrunde an. Mir ist der erste Weltmeister seit Nicky Hayden 2007, der im Jahr seiner Titelverteidigung kein Rennen gewonnen hat.

An der Spitze änderte sich in der Schlussphase nichts mehr. Bagnaia fuhr seinen vierten Saisonsieg fehlerlos ins Ziel. Martin krönte sich mit Platz zwei zum besten Rookie des Jahres. Und Miller stand als Dritter auf dem Podest.

Auch letztes Rennen für Lecuona und Petrucci

Mir verteidigte in den letzten Runden den vierten Platz gegen Quartararo. Im WM-Endergebnis hat Quartararo schlussendlich 26 Punkte Vorsprung auf Bagnaia. Johann Zarco (Pramac-Ducati) fuhr als Sechster ins Ziel. Brad Binder war als Siebter der beste KTM-Vertreter.

 

Enea Bastianini (Esponsorama-Ducati) schaffte Platz acht und verlor damit das Duell mit Martin um den Titel bester Rookie des Jahres. Aleix Espargaro brachte die Aprilia mit dem roten Sonderdesign als Neunter ins Ziel.

MotoGP-Ergebnis Valencia:

Direkt hinter Rossi folgte Franco Morbidelli (Yamaha) als Elfter. Die weiteren WM-Punkte nahmen Andrea Dovizioso (Petronas-Yamaha), Alex Marquez (LCR-Honda), Miguel Oliveira (KTM) und Iker Lecuona (Tech-3-KTM) mit.

Neben Rossi verabschiedeten sich in Valencia auch zwei weitere Fahrer aus der MotoGP. Lecuona sammelte einen WM-Punkt. Der Spanier fährt im nächsten Jahr für Honda in der Superbike-WM. Danilo Petrucci (Tech-3-KTM) kam als 18. und Letzter ins Ziel. Er nimmt im Januar mit KTM das Abenteuer Rallye Dakar in Angriff.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
26 Jahre in der WM: Alle Motorräder von Valentino Rossi
Vorheriger Artikel

26 Jahre in der WM: Alle Motorräder von Valentino Rossi

Nächster Artikel

46 Karat Gold: Die MotoGP-Karriere von Valentino Rossi

46 Karat Gold: Die MotoGP-Karriere von Valentino Rossi
Kommentare laden