MotoGP-Finale Valencia: Lorenzo mit Freitagsbestzeit, Marquez stürzt

Während Ducati mit Jorge Lorenzo am Valencia-Freitag das Tempo vorgibt und auch Andrea Dovizioso in die Top 3 fährt, legt Marc Marquez einen Sturz hin.

Ducati entscheidet den MotoGP-Freitag in Valencia für sich! Allerdings sicherte sich nach zwei Freien Trainings nicht WM-Verfolger Andrea Dovizioso, sondern dessen Teamkollege Jorge Lorenzo die Bestzeit. Der Spanier umrundete den Circuit Ricardo Tormo am Nachmittag in 1:30.640 Minuten und setzte damit die bis dato schnellste Zeit am diesem noch jungen MotoGP-Rennwochenende in Valencia.

Bildergalerie: MotoGP-Finale 2017 in Valencia

Lange Zeit war das zweite Freie Training in fester Hand der Honda-Werkspiloten. Marc Marquez und Dani Pedrosa wechselten sich an der Spitze ab und hielten den Rest des Feldes in Schach. Im finalen Shootout zog dann aber Lorenzo an den Beiden vorbei. Pedrosa, mit sechs Triumphen über alle Klassen hinweg Rekordsieger in Valencia, blieb dem Spanier jedoch dicht auf den Fersen. Ihm fehlten nur 0,122 Sekunden auf die Bestzeit.

Ergebnis: 2. Training zum MotoGP-Finale 2017 in Valencia

Allerdings war Pedrosa auch auf den Medium-Reifen unterwegs, während Lorenzo sein Zeit mit der weichen Option fuhr. Teamkollege Dovizioso kletterte mit dem Medium-Reifen vorn und dem weichen Reifen hinten auf den dritten Platz. Sein Rückstand betrug bereits drei Zehntelsekunden. WM-Leader Marc Marquez, der das komplette Training vorne hart und hinten weich fuhr, stürzte auf seinem letzten Run und konnte sich nicht mehr steigern.

In der kombinierten Zeitenliste fiel der Honda-Pilot mit sechs Zehntelsekunden Rückstand auf den sechsten Rang zurück. Vor ihm sicherten sich Andrea Iannone (Suzuki) und Johann Zasrco (Tech-3-Yamaha) einen Platz in den Top 5. Iannone profitierte dabei von seiner starken Leistung im ersten Freien Training, als er die Bestzeit setzte. Am Nachmittag konnte der Italiener sich nicht mehr verbessern und ging stattdessen zu Boden.

Ähnlich wie Iannone blieb auch Jack Miller (Marc-VDS-Honda) auf seiner Zeit vom Morgen sitzen, die ihm im Gesamtklassement jedoch einen siebten Platz einbrachte. Honda-Kollege Cal Crutchlow (LCR) und Wildcard-Pilot Michele Pirro (Ducati) steigerten sich im zweiten Freien Training auf die Positionen acht und neun. Pol Espargaro (KTM) stürzte auf seiner Zeitjagd, schaffte es aber dennoch in die Top 10.

Yamaha-Star Valentino Rossi kam am Freitag in Valencia nicht über Rang elf hinaus und muss morgen im dritten Freien Training noch eine Schippe drauflegen, um den direkten Einzug in Q2 zu schaffen. Mit 0,848 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit ist es noch ein weiter Weg. Das gilt gleichsam für Rossis Teamkollege Maverick Vinales, dem auf Platz zwölf knapp eine Sekunde auf die Spitze fehlt. Kein guter Start für die Werksyamahas.

Aleix Espargaro, am Nachmittag zeitweise in den Top 3 unterwegs, schmiss seine Chance auf eine Topplatzierung am Freitag vorzeitig weg. Wie sein Bruder Pol landete auch er kurz vor Ende der zweiten Trainingssession im Kiesbett. Somit steht nur ein 13. Rang zu Buche. Die beiden Ducati-Kundenfahrer Scott Redding (Pramac) und Karel-Abraham (Avintia) runden die Top 15 des Freitagsergebnisses in Valencia ab.

KTM-Testfahrer Mika Kallio, der in Valencia abermals mit einer Wildcard unterwegs ist, beendete die Trainings als Siebzehnter. Sein Abstand auf die Spitze betrug 1,239 Sekunden. Damit war er schneller als KTM-Stammpilot Bradley Smith, der sich nur auf Position 23 (+1,817) wiederfand. Michael van der Mark (Tech-3-Yamaha) wurde bei seinem zweiten MotoGP-Einsatz nach Sepang mit 2,461 Sekunden Rückstand Letzter.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Valencia
Rennstrecke Circuit Ricardo Tormo
Fahrer Jorge Lorenzo
Teams Ducati Team
Artikelsorte Trainingsbericht
Tags fp2, freitag, gp valencia, motogp, motogp-finale, motogp 2017, showdown, titelkampf, training, valencia