"Muss mich bei allen Fans bedanken": Valentino Rossi schätzt Unterstützung

Vor seinem letzten MotoGP-Rennen in Italien will Valentino Rossi die Emotionen zurückhalten - In erster Linie will sich der Superstar von seinen Fans verabschieden

"Muss mich bei allen Fans bedanken": Valentino Rossi schätzt Unterstützung

An diesem Wochenende bestreitet Valentino Rossi sein letztes MotoGP-Rennen auf italienischem Boden. Bei sechs von 15 Starts auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli stand der Yamaha-Fahrer auf dem Podest. 2008, 2009 und 2014 gewann er seinen Heim-Grand-Prix.

"Es ist eine etwas seltsame Situation, weil wir jetzt zum zweiten Mal in Misano sind", lacht Rossi. Denn bereits Mitte September wurde auf dieser Strecke in der Nähe der Adriaküste gefahren und anschließend auch noch zwei Tage getestet.

Nun sind 35.000 Fans pro Tag auf den Tribünen zugelassen. "Es ist eine tolle Chance, mich bei allen italienischen Fans zu verabschieden", sagt Rossi. "Es ist eine lange Geschichte, ich bin mehr als 400 Rennen gefahren."

"Ich muss mich bei allen bedanken, weil ich immer eine unglaubliche Unterstützung gehabt habe und habe - weltweit! Ich habe immer mein Bestes gegeben. Es gab in meiner Karriere viele tolle Rennen."

Spürt der 42-Jährige nun, dass sein Karriereende immer näher rückt? Werden die Emotionen angesichts seines letzten Rennens in Italien größer? "In Österreich hat mich jeder gefragt, wie ich mich fühle. Dort habe ich meine Entscheidung offiziell bekannt gegeben."

"Aber ich musste konzentriert bleiben, denn ich hatte ja noch die komplette zweite Saisonhälfte vor mir. Wenn man ein MotoGP-Bike fährt, ist es schwierig und gefährlich", betont Rossi und hält fest: "Ich muss konzentriert bleiben und darf nicht daran denken, dass es mein letztes Rennen in Misano sein wird."

"Am besten ist es, wenn ich mein Maximum gebe. Ein gutes Ergebnis wären die Top 10, aber das wird nicht einfach. Ich fühle mich normal und möchte ein gutes Wochenende fahren. Nach dem Rennen wird es sicher emotional werden, aber jetzt macht es für mich keinen Unterschied."

Nach Misano geht es noch einmal nach Portimao und anschließend nach Valencia, wo Rossi seinen 432. und letzten Grand Prix fahren wird: "Natürlich habe ich gesagt, dass Valencia anders sein wird, denn das wird das letzte Mal sein. Ich denke, das wird dort viel emotionaler."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
WM-Duell: Bagnaia will in Misano 2 All-in gehen, Quartararo wägt Risiko ab
Vorheriger Artikel

WM-Duell: Bagnaia will in Misano 2 All-in gehen, Quartararo wägt Risiko ab

Nächster Artikel

MotoGP-Liveticker Misano 2: Jack Miller bestimmt den nassen Freitag

MotoGP-Liveticker Misano 2: Jack Miller bestimmt den nassen Freitag
Kommentare laden