Nach Crash mit Alex Marquez: Danilo Petrucci schimpft auf Iker Lecuona

Danilo Petrucci und Alex Marquez bewerten den Unfall auf dem Sachsenring unterschiedlich - Am meisten ärgert sich Petrucci aber über Iker Lecuona

Nach Crash mit Alex Marquez: Danilo Petrucci schimpft auf Iker Lecuona

Die Meinungen von Danilo Petrucci (Tech-3-KTM) und Alex Marquez (LCR-Honda) gingen nach dem Unfall auf dem Sachsenring auseinander. Zu Beginn der fünften Runde lagen die beiden Motorräder in Kurve 1 übereinander im Kiesbett.

"Ich habe versucht ihn zu überholen", schildert Marquez die Situation aus seiner Sicht. "Ich habe aggressiv, aber sauber überholt und denke, er wollte sofort kontern, um wieder innen zu sein. Er hat wohl nicht erwartet, dass ich gut abbremsen konnte."

Es war ein Duell um Platz 14. Petrucci sieht das ganz anders: "Marquez ist gestürzt und ich bin über sein Motorrad gestürzt. In Kurve 1 hat Iker spät gebremst und ist weit gegangen. Marquez hat sich daran orientiert und ist gestürzt. Dann habe ich sein Motorrad getroffen."

Marquez widerspricht aber vehement: "Mir ist das Vorderrad nicht eingeklappt." Die TV-Bilder lösten die Situation nicht eindeutig auf. Beide waren durch diesen Sturz ausgeschieden. Bemerkenswert ist, dass sich Petrucci am meisten über seinen Teamkollegen Iker Lecuona ärgert.

Lecuona zieht sich den Groll von Petrucci zu

Der Spanier fuhr zu diesem Zeitpunkt direkt vor dem Duo Petrucci/Marquez. "Lecuona hat in den ersten Runden viele dumme Manöver gemacht", sagt "Petrux". "Niemand hat überholt, weil noch 25 Runden zu fahren waren. Man muss in diesem Rennen warten."

Iker Lecuona

Iker Lecuona kämpfte im Rennen mit einer Magenverstimmung

Foto: Motorsport Images

"Er hat attackiert und mich zweimal überholt. Ich bin von Iker enttäuscht, denn er kann von allen 21 Fahrern lernen. Trotzdem ist er immer noch in den ersten Runden sehr aggressiv und wird am Ende Letzter. Das ist seine Rennstrategie."

Lecuona sammelte als 17. keinen WM-Punkt. Der 21-Jährige litt am Rennsonntag an einer Magenverstimmung. In der zweiten Rennhälfte ging ihm die Kraft aus und er fiel noch aus den Top 15 heraus. Nach dem Rennen musste Lecuona ins Medical Center.

Er vermutet, dass er etwas falsches gegessen hat. "Ich muss mich besser qualifizieren, damit ich nicht in seiner Nähe bin", setzt Petrucci nach. "Dann kann er in den nächsten Rennen mit seinem eigenen Wasser kochen."

Während das KTM-Team wieder im Spitzenfeld mitmischte, schaffte Tech 3 auch beim achten Saisonrennen nicht die Trendwende. "Danilo und Iker haben gegeneinander gekämpft und sich fast in jeder Kurve überholt", sagt Teamchef Herve Poncharal.

"Dabei haben sie Zeit und Boden verloren. Dann kam es zum unglücklichen Zwischenfall mit Alex Marquez. Danilos Rennen war vorbei, bevor es gestartet hat. Ich bin ehrlich gesagt nicht sehr glücklich. Das ist für das ganze Team frustrierend."

"Es ist auch enttäuschend, dass wir KTM nichts zurückgeben können, denn sie unterstützen uns sehr gut. Mit den beiden Werksfahrern sind sie auch vorne dabei." In der Teamwertung ist Tech 3 hinter Esponsorama auf dem letzten Platz.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Aleix Espargaro nach kurzer Führung: "Aprilia noch nicht bereit für Podest"

Vorheriger Artikel

Aleix Espargaro nach kurzer Führung: "Aprilia noch nicht bereit für Podest"

Nächster Artikel

Suzuki ohne Podestchance: Joan Mir wartet auf neue Entwicklungen

Suzuki ohne Podestchance: Joan Mir wartet auf neue Entwicklungen
Kommentare laden