Neue Ducati-Strategie: Mit Teamarbeit keine WM-Punkte vergeuden

geteilte inhalte
kommentare
Neue Ducati-Strategie: Mit Teamarbeit keine WM-Punkte vergeuden
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
20.02.2019, 10:44

Danilo Petrucci soll Andrea Dovizioso im Titelkampf 2019 so gut wie möglich unterstützen - Die beiden Ducati-Fahrer sollen sich nicht gegenseitig behindern

Ducati gibt offen zu, dass man die MotoGP-Saison 2019 mit einer "anderen Fahrerstrategie" in Angriff nehmen wird. Zwischen Andrea Dovizioso und Jorge Lorenzo war es in den vergangenen beiden Jahren zu Spannungen gekommen. Mehrmals warfen sich die beiden Fahrer auch öffentlich Wörter an den Kopf, und auf der Strecke nahmen sie sich gegenseitig Punkte weg. Zwischen Dovizioso und Danilo Petrucci ist das Arbeitsverhältnis besser.

Schon beim Sepang-Test absolvierten sie eine Rennsimulation gemeinsam. Petrucci hat im Gegensatz zu Dovizioso (bis Ende 2020) nur einen Einjahresvertrag im Ducati-Werksteam. Die italienische Marke verlangt von "Petrux" seinen ersten Sieg sowie konstante Ergebnisse in den Top 5. Er soll Dovizioso, der zum dritten Mal hintereinander auf Titeljagd geht, unterstützen. Im Klartext: Petrucci ist die Nummer zwei - auch wenn Ducati das nicht direkt ausspricht.

"Wir wissen", sagt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti gegenüber 'Motorsport.com', "dass es ein individueller Sport ist. Wir bevorzugen es aber, dass sie genauso die Interessen der Firma im Kopf haben, wie ihre eigenen." Er verweist auf Misano 2018, als Lorenzo bei der Jagd nach Dovizioso stürzte, denn der Spanier wollte selbst den Sieg holen und zum Schluss seinen Teamkollegen angreifen.

 

"Lorenzo hat im Vorjahr in Mugello gewonnen und Dovizioso wurde Zweiter. Es wäre auch fantastisch gewesen, in Misano einen Doppelsieg zu feiern, aber Jorge stürzte, als er Andrea gejagt hat, denn er wollte ihn überholen", so Ciabatti. "Wenn man in der letzten Runde Zweiter ist und vor dir der Teamkollege ist, dann macht es keinen Sinn, einen Sturz zu riskieren. Diese Situationen wollen wir vermeiden. Marc hat damals einen Vorteil daraus gezogen."

"Es ist keine Kritik an Jorge", betont Ciabatti. "Ich kenne ihn sehr gut und wir kommen gut miteinander aus. Außerdem wusste er damals schon, dass er nicht mit uns weitermachen wird. Aber ich glaube, unseren jetzigen Fahrern ist unser Ansatz sehr klar. Wenn einer von ihnen schneller ist, ist es wichtig, dass er wegfahren kann, ohne dass ihn der andere behindert.

Künftig soll Petrucci Dovizioso unterstützen und ihm keine WM-Punkte wegnehmen. Gleichzeitig soll er der Konkurrenz Punkte abnehmen und damit auch für die Marken- und die Teamwertung wichtige Zähler beitragen. Konstante Ergebnisse werden für den Titelkampf wieder sehr wichtig werden. 2017 war Dovizioso ein Meister der Konstanz, 2018 verlor er insgesamt zu viele WM-Punkte, um am Ende noch eine Chance gegen Marc Marquez zu haben.

Mit Bildmaterial von Ducati.

Mehr zu Ducati:

Suzuki will "demnächst" über MotoGP-Kundenteam sprechen

Vorheriger Artikel

Suzuki will "demnächst" über MotoGP-Kundenteam sprechen

Nächster Artikel

Ausflug auf vier Räder: Marc Marquez trainiert mit Go-Kart

Ausflug auf vier Räder: Marc Marquez trainiert mit Go-Kart
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News