MotoGP
02 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
09 Aug.
-
11 Aug.
Event beendet
23 Aug.
-
25 Aug.
Event beendet
13 Sept.
-
15 Sept.
Event beendet
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
1. Training in
11 Tagen
18 Okt.
-
20 Okt.
1. Training in
25 Tagen
R
Phillip Island
25 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
31 Tagen
01 Nov.
-
03 Nov.
1. Training in
39 Tagen
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
53 Tagen
Details anzeigen:

Neue Startvorrichtung bei Aprilia: Andere Funktionsweise als bei Ducati

geteilte inhalte
kommentare
Neue Startvorrichtung bei Aprilia: Andere Funktionsweise als bei Ducati
Autor:
19.08.2019, 10:02

Seit Brünn verwendet Aprilia ein "Holeshot Device", von dem sich Aleix Espargaro begeistert zeigt - Das System funktioniert ganz anders als die Ducati-Lösung

Ducati hat Ende der vergangenen Saison ein neues System eingeführt, das den Fahrern bessere Starts ermöglichen soll. Dieses "Holeshot Device", wie es im Motocross bekannt ist, hat nun auch Aprilia seit dem Grand Prix von Tschechien im Einsatz. Das System funktioniert aber anders als die Ducati-Lösung. Ducati hat ein eigenes System entwickelt. Man versucht den hinteren Dämpfer zu sperren und niedriger zu machen. Aprilia orientiert sich dagegen am Motocross und sperrt die Vordergabel. Damit will man Wheelies so gut es geht verhindern.

"Es gibt eine Strategie bei der Traktionskontrolle und der Anti-Wheelie-Kontrolle", so Aprilia-Technikchef Romano Albesiano bei 'MotoGP.com'. "Die Idee dahinter ist, den Schwerpunkt in einem Bereich zu senken, der von Wheelies betroffen ist. Indem wir die Vordergabel stauchen, senken wir den Schwerpunkt. Und wir sehen einige Fortschritte." Bisher nutzte nur Aleix Espargaro in Brünn und in Spielberg dieses System.

Der Spanier zeigt sich begeistert: "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben den Start um bis zu zwei Zehntelsekunden verbessert. In Brünn hatte ich einen meiner besten Starts überhaupt." In Tschechien schoss Espargaro vom 18. auf den elften Platz nach vor. Aus der Helikopterperspektive war zu erkennen, dass er in Brünn bis zur ersten Kurve einige Positionen gutmachen konnte. Das war auch in Spielberg auf den ersten Metern der Fall.

Ducati Holeshot Device

Die Ducati-Fahrer haben einen Schraubverschluss bei der Gabelbrücke

Foto: LAT

Laut Reglement muss dieses "Holeshot Device" mechanisch vom Fahrer zu bedienen sein. Ducati hat bei der Gabelbrücke einen Schraubverschluss angebracht. Damit wird das hintere Federbein blockiert. Das System wird deaktiviert, sobald der Fahrer erstmals die Bremse betätigt. Aprilia hat beim rechten Lenkerstummel einen Hebel angebracht, den der Fahrer mit dem Daumen drückt und damit die Vordergabel zusammenstaucht.

Bisher verwendete nur Espargaro dieses System. Bei Teamkollege Andrea Iannone war das noch nicht in Verwendung. Damit das System nämlich wunschgemäß funktioniert, müssen auch die Elektronik und andere Parameter des Motorrades darauf angepasst werden. Wie immer im Motorsport muss ein technisches Detail ins Gesamtpaket integriert werden, damit es die gewünschten Effekte zeigt.

Honda testete schon vor Jahren die Aprilia-Lösung

Honda hat eine ähnliche Vorrichtung wie jetzt Aprilia schon in der Vergangenheit verwendet. "Als Alvaro Bautista für Gresini-Honda gefahren ist, hat er das gehabt", erinnert HRC-Technikdirektor Takeo Yokoyama. Das war vor mehr als fünf Jahren. Aktuell testet Honda nicht mit diesem System. "Wir verstehen die Technologie und wenn wir es müssen, können wir es verwenden", so der Japaner. "Bisher haben wir noch nichts getestet."

MotoGP Start in Brünn

Der Start ist für den weiteren Rennverlauf sehr entscheidend

Foto: LAT

Abgesehen von Ducati und Aprilia hat derzeit kein anderer Hersteller so ein "Holeshot Device" in Verwendung. Am Startvorgang arbeiten dennoch alle. Dabei geht es um die Kupplung, die Motorelektronik und Details bei der Traktionskontrolle. Yamaha arbeitete beispielsweise mit Maverick Vinales intensiv daran. Bis man das System für ihn optimiert hatte, passierte dem Spanier in Austin ein Frühstart.

Einer der besten Starter ist derzeit Marc Marquez. "Das war eine meiner Schwächen in den Jahren 2013 bis 2015. 2017 war es nicht schlecht, aber schon 2018 und vor allem in diesem Jahr sind wir beim Start sehr, sehr konstant", sagt der WM-Führende. "Wir haben dafür natürlich an der Elektronik gearbeitet und ich habe an meiner korrekten Position gearbeitet. Die Starts sind wichtig, denn wenn man aus der ersten Reihe losfährt, muss man gut starten. Ist man in den Top 3, dann kann man das Rennen viel einfacher kontrollieren." Marquez zeigt, dass es auch ohne "Holeshot Device" funktioniert.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Avintia 2020: Rabat bemüht sich um Ducati GP20, Abraham nicht happy

Vorheriger Artikel

Avintia 2020: Rabat bemüht sich um Ducati GP20, Abraham nicht happy

Nächster Artikel

Pol Espargaro überzeugt: Brad Binder der richtige Fahrer für Tech-3-KTM

Pol Espargaro überzeugt: Brad Binder der richtige Fahrer für Tech-3-KTM
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Teams Aprilia Racing Team Gresini
Urheber Gerald Dirnbeck