präsentiert von:

Neuer Vertrag für Lucio Cecchinellos Team: LCR bis 2026 in der MotoGP

Lucio Cecchinellos LCR-Team ist das erste MotoGP-Kundenteam, das sich mit der Dorna auf einen neuen Vertrag für fünf weitere Jahre in der Königsklasse einigt

Neuer Vertrag für Lucio Cecchinellos Team: LCR bis 2026 in der MotoGP

Das LCR-Team hat sich mit MotoGP-Rechteinhaber Dorna und der Teamvereinigung IRTA auf einen neuen Fünf-Jahres-Vertrag geeinigt. Lucio Cecchinellos Mannschaft bleibt der Königsklasse also bis mindestens 2026 erhalten.

In der MotoGP-Saison 2021 schickt LCR-Honda mit Alex Marquez und Takaaki Nakagami zwei junge Talente an den Start. "Ich bin dankbar, für weitere fünf Jahre in der Königsklasse antreten zu können und kann es kaum erwarten, mit unseren Fahrern, Taka und Alex auf einem Werks-Motorrad, in dieses neue Kapitel zu starten", kommentiert Teamchef Lucio Cecchinello.

"Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei den Leuten zu bedanken, die seit Januar 1996 für das LCR-Team gearbeitet haben. Damals bekamen wir unseren allerersten Vertrag in der Weltmeisterschaft als Team. Ich kann nicht glauben, dass das bereits 25 Jahre her ist. Es ist ein Viertel-Jahrhundert, in dem wir mit Vollgas auf und neben der Strecke mit unseren Fahrern gearbeitet haben", bemerkt Cecchinello.

Lucio Cecchinello

Lucio Cecchinello ist einer der umtriebigsten Manager im MotoGP-Paddock

Foto: Motorsport Images

Der Italiener gründete das LCR-Team, als er selbst noch aktiv war. In der Saison 1996 debütierte die LCR-Mannschaft in der 125er-WM. Später wechselte das Team zu den 250ern. In der Saison 2006 debütierte LCR mit Casey Stoner auf einer Honda RC211V in der MotoGP. Seit 2019 gibt es auch ein LCR-Team in der MotoE.

Bisher feierte Lucio Cecchinellos Mannschaft 24 Laufsiege in der Motorrad-Weltmeisterschaft. 85 Mal schaffte es ein LCR-Pilot auf das Podium.

Mit Bildmaterial von RACE-PRESS.com.

geteilte inhalte
kommentare
Ducati: Rea-Crewchief kann Doviziosos Frust "zu 100 Prozent nachvollziehen"

Vorheriger Artikel

Ducati: Rea-Crewchief kann Doviziosos Frust "zu 100 Prozent nachvollziehen"

Nächster Artikel

Joan Mir statt Jorge Lorenzo: Suzukis riskante Philosophie zahlte sich aus

Joan Mir statt Jorge Lorenzo: Suzukis riskante Philosophie zahlte sich aus
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Teams LCR Honda
Urheber Sebastian Fränzschky