Nicky Hayden: Renneinsatz in Aragon bedeutet kein Comeback

geteilte inhalte
kommentare
Nicky Hayden: Renneinsatz in Aragon bedeutet kein Comeback
Valentin Khorounzhiy
Autor: Valentin Khorounzhiy
22.09.2016, 15:52

Der MotoGP-Champion von 2006, Nicky Hayden, betont, dass sein Renneinsatz für Marc VDS Honda in Motorland Aragon kein echtes "Comeback" sei.

Nicky Hayden, Aspar MotoGP Team
Jack Miller, Marc VDS Racing Honda
Sturz: Jack Miller, Marc VDS Racing, Honda
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team
Nicky Hayden, Honda World Superbike Team

"Das ist kein Comeback oder so etwas, das möchte sich ganz klar sagen", erklärte Hayden. "Ich bin jetzt bei den Superbikes zuhause und habe da meine Ziele. Das ist eine Chance, ein gutes Bike zu fahren, mit einem guten Team. Honda Europa stand hinter der Idee, und ihr kennt mich, ich konnte nicht Nein sagen."

Hayden hatte sich vergangenes Jahr zu Gunsten eines Platzes bei den Superbikes aus der MotoGP verabschiedet und ersetzt am kommenden Wochenende den verletzten Jack Miller.

"Ich komme nicht gerne zurück, um jemand zu ersetzen, der verletzt ist, besonders Jack, der ein Freund von mir ist, aber ich freue mich über die Gelegenheit. Ich bin sehr aufgeregt", erklärte der 35-Jährige. "Natürlich bin ich auch sehr neugierig auf das Bike, das Team, alles. Ich mag die Superbikes, aber sie sind nicht wie ein MotoGP-Bike. Ich hoffe, ich kann schnell ein so gutes Gefühl dafür bekommen, um hart anzugreifen und so nahe ans Limit zu gehen, dass es Spaß macht."

Ein MotoGP-Rennen zu bestreiten sei auch ein guter Fitnesstest und eine echte Herausforderung, sagte der Amerikaner. "Ich erwarte ein Konditionstraining, aber auch in der Superbike, wo der Zeitplan etwas entspannter ist, lebe ich gesund und habe keine Entschuldigungen bezüglich meiner Fitness."

Natürlich sei ein MotoGP-Rennen länger, räumte Hayden ein. "Das wird kein Spaziergang, aber wir werden sehen. Glücklicherweise ist es nicht Laguna Seca oder Jerez, es ist ein fließender Kurs mit langen Geraden."

Seinen Rückzug aus der MotoGP 2015 bereut Hayden trotzdem nicht, auch wenn er die "unglaubliche" Saison 2016 verfolgt hat. "Wer hätte gedacht, das es so viele verschiedene Sieger gibt?" Valentino Rossi sei immer noch der Star, aber es gebe auch interessante neue Gesichter, sagte er unbetonte erneut, dass sein Zuhause nun bei den Superbikes sei.

"Ich hatte hier meine Chance. Ich hatte 13 Jahre. Klar waren einige besser als andere, aber ich könnte nicht sagen, dass ich es bereue, nein."

Mit Informationen von Valentin Khorounzhiy

Nächster Artikel
Vertragsverlängerung: MotoGP fährt bis 2021 in Aragon

Vorheriger Artikel

Vertragsverlängerung: MotoGP fährt bis 2021 in Aragon

Nächster Artikel

Weiterhin verhärtete Fronten zwischen Jorge Lorenzo und Valentino Rossi

Weiterhin verhärtete Fronten zwischen Jorge Lorenzo und Valentino Rossi
Kommentare laden