Nur eine Woche nach Aragon: MotoGP muss Zeitplan für Motegi einkürzen

Weil die MotoGP nur eine Woche nach Aragon in Motegi gastiert, war sie gezwungen, den Zeitplan anzupassen: Die Trainings am Freitagmorgen entfallen ersatzlos

Nur eine Woche nach Aragon: MotoGP muss Zeitplan für Motegi einkürzen
Audio-Player laden

In der zweiten Hälfte der MotoGP-Saison 2022 stehen noch einmal neun Grands Prix auf dem Programm. Nach Silverstone, Spielberg, Misano und Alcaniz verlässt der Rennzirkus im September dann Europa und reist nach Motegi.

Allerdings liegt zwischen dem Grand Prix von Aragon und von Japan nur eine Woche, was die Königsklasse vor logistische Probleme stellt. Um darauf zu reagieren, haben der Motorradweltverband FIM, die Teamvereinigung IRTA und der Promoter Dorna beschlossen, den Zeitplan für Motegi einzukürzen.

"Aufgrund der logistischen Herausforderungen, die sich durch das Back-to-Back-Rennen mit Aragon ergeben, sowie möglicher Verzögerungen durch den anhaltenden Konflikt in der Ukraine und dessen Auswirkungen auf den Luftraum, wurde entschieden, die Trainings am Freitagmorgen nicht durchzuführen", heißt es.

Das erste Freie Training der Moto3 soll demnach erst um 13:15 Uhr Ortszeit beginnen. Um 14:10 Uhr folgt die Moto2 und um 15:05 Uhr die MotoGP, wobei das Training der Königsklasse um eine halbe Stunde auf 75 Minuten verlängert wird.

Die zweiten Freien Trainings finden am Samstagmorgen anstelle der dritten Freien Trainings statt. Ausschlaggebend für den direkten Einzug in Q2 wird das kombinierte Ergebnis aus den ersten beiden Trainings sein. Der Rest des Wochenendes entspricht dem üblichen Zeitplan mit Q1 und Q2, Warm-ups und Rennen.

Unter den Fahrern stößt das gekürzte Freitagsprogramm in Motegi auf Wohlwollen. "Ich denke, es ist ein bisschen besser für alle", findet Alex Marquez von LCR-Honda. "So gibt es am Freitag nur ein Freies Training und nicht zwei, sodass die Mechaniker mehr Zeit haben und die Nacht nicht durcharbeiten müssen."

Als Alternativprogramm sind für Freitagmorgen übrigens "Fan-Aktivitäten mit den Grand-Prix-Fahrern" geplant. Es ist das erste Mal seit 2019, dass die MotoGP in Japan gastiert. Die vergangenen zwei Jahre musste der Grand Prix wegen der Pandemie ausfallen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Quartararo: Razgatlioglu auch in der MotoGP ein "sehr schneller Fahrer"
Vorheriger Artikel

Quartararo: Razgatlioglu auch in der MotoGP ein "sehr schneller Fahrer"

Nächster Artikel

Alex Marquez glaubt: "Dort hat Honda den Faden verloren"

Alex Marquez glaubt: "Dort hat Honda den Faden verloren"