MotoGP
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
27 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
41 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
54 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
82 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
89 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
103 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
110 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
124 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
159 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
173 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
187 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
194 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
208 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
215 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
229 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
236 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
250 Tagen
Details anzeigen:

Oliveira: Braucht KTM zu lange, um das optimale Set-up zu finden?

Der zweifache Laufsieger Miguel Oliveira räumt ein, dass KTM auf der Suche nach dem besten Set-up der neuen RC16 2020 oft "etwas mehr Zeit" brauchte

Oliveira: Braucht KTM zu lange, um das optimale Set-up zu finden?

Miguel Oliveira feierte in der MotoGP-Saison 2020 gleich zwei Siege mit KTM: in Spielberg 2 und bei seinem Heimrennen in Portugal. Davon abgesehen platzierte sich der Portugiese in 14 Saisonrennen sechsmal unter den Top 6, schaffte es aber kein weiteres Mal aufs Treppchen und beendete die WM als Neunter.

Mit der neuen RC16 hatte KTM auch während der Saison - dank damals noch geltenden Konzessionen für den Hersteller - privat getestet und sich so auf Strecken wie etwa Spielberg oder Brünn einen spürbaren Vorteil verschafft.

Auf anderen Strecken tat man sich zuweilen gerade am ersten von zwei Rennwochenenden etwas schwerer, das optimale Set-up zu finden und auf Tempo zu kommen. So räumt Oliveira ein: "Mit Sicherheit braucht es mehr Zeit, denn wir müssen uns (auf den meisten Strecken; Anm. d. R.) eine Basis mit dem Bike erst erarbeiten."

"Ich denke nichts, dass es mit dem Testen zusammenhängt", sagt der Tech-3-KTM-Pilot weiter. "Wir waren auf einigen Strecken wie etwa in Misano, wo wir viel getestet haben und wo nicht so klar war, dass wir nur deshalb einen Vorteil hatten."

1. Miguel Oliveira, Red Bull KTM Tech 3

1. Miguel Oliveira, Red Bull KTM Tech 3

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Gleichzeitig spüre ich, dass unser Motorrad viel Potenzial hat und wir mit demselben Paket deutlich bessere Ergebnisse erzielen können. Wir benötigen nur noch etwas mehr Zeit, um dieses Potenzial vollends entfalten zu können. Die Rennerfahrung auf verschiedenen Strecken wird uns helfen, diesen Schritt nach vorn zu machen."

Testen sei zwar immer eine gute Sache, meint Oliveira. "Aber es ist eben nur Testen. Man hat nicht so viele Fahrer auf der Strecke, mit denen man sich direkt vergleichen kann, und auch nicht dieselben Bedingungen", erklärt der KTM-Fahrer.

"Testen ist gut, aber gibt dir nicht dieses Extra, das dir ein Rennwochenende in Bezug auf die Performance gibt." Da im Rennkalender 2020 viele Strecken fehlten, ist die Hoffnung, in diesem Jahr eine volle Saison mit den üblichen Überseerennen zu haben umso größer. Der Wintertest in Sepang musste jedoch schon abgesagt werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Yamaha-Duo freut sich auf Testfahrer Crutchlow: "Genau, was wir brauchen"

Vorheriger Artikel

Yamaha-Duo freut sich auf Testfahrer Crutchlow: "Genau, was wir brauchen"

Nächster Artikel

Zarco grübelt: Wären mehr Infos während des Rennens nützlich?

Zarco grübelt: Wären mehr Infos während des Rennens nützlich?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Miguel Oliveira
Urheber Juliane Ziegengeist