Olympia oder MotoGP: Wie Danilo Petrucci sein Training umgestellt hat

geteilte inhalte
kommentare
Olympia oder MotoGP: Wie Danilo Petrucci sein Training umgestellt hat
Autor:
Co-Autor: Matteo Nugnes
24.01.2019, 10:45

Danilo Petrucci hat dank der Hilfe von Ducati-Teamkollegen Andrea Dovizioso seine Trainingsgewohnheiten im Winter umgestellt, um sich 2019 zu steigern

Danilo Petrucci schockte die MotoGP-Szene zu Saisonbeginn des Vorjahres mit seiner ausgemergelten Erscheinung. Der großgewachsene Italiener hatte sich einer strikten Diät unterworfen, um auf der Ducati keinen Nachteil zu erfahren. Allerdings wirkte er kraftlos und hatte Konzentrationsschwierigkeiten auf dem Bike. In der Vorbereitung auf die Saison 2019 hat er seine Herangehensweise grundsätzlich verändert.

"In der Vergangenheit hat mich Formula Medicine, eine Gruppe von Medizinern aus der Formel 1, betreut. Wir sind weiterhin Freunde, aber Dovi hat mir diese Chance gegeben, [mit seinem Team zu arbeiten]", schildert der Italiener. Er arbeitet seit seinem Wechsel von Kundenteam Pramac zum Ducati-Werksteam eng mit seinem Teamkollegen zusammen.

"Das ist nicht wirklich eine andere Art der Vorbereitung, denn ich trainiere nach wie vor gleich. Aber es geht vor allem um eine andere Herangehensweise an das Training", so Petrucci. Der Italiener ist von Natur aus eher stämmig gebaut und wiegt bei einer Körpergröße von 181 Zentimetern 78 Kilogramm. Zum Vergleich: Teamkollege Dovizioso hat einen deutlichen Größenvorteil mit nur 167 Zentimetern. Er wiegt 67 Kilogramm.

"Als ich mit Dovi zu arbeiten begonnen habe, hat er mich gefragt, ob ich für die Olympischen Spiele oder für die MotoGP trainiere", zieht er einen ungewöhnlichen Vergleich. "Es war für mich normal, drei Stunden am Tag zu trainieren. Aber er hat mir gesagt, dass ich nicht auf die Quantität achten soll, sondern viel mehr auf die Qualität. Man muss kürzer, dafür intensiver trainieren." Gemeinsam mit Doviziosos Arzt hat Petrucci einen Trainingsplan ausgearbeitet.

"Ich habe üblicherweise so viel im Winter trainiert, dass ich bereits vor dem ersten Rennen müde war. Ich trainiere so viel, komme dann zu den Rennen und frage mich in den letzten fünf Runden oft, was mir noch fehlt, um schneller zu sein?", erklärt der 28-Jährige. Ihm steht 2019 eine große Herausforderung bevor. Und er selbst weiß, dass Dovizioso der bislang stärkere Pilot der beiden war.

"Auf dem Papier ist Andrea sicherlich besser als ich. Mit Jack [Miller] habe ich mir im Vorjahr einen Kampf geliefert, auch in der Vergangenheit mit Scott [Redding] war ich auf demselben Level, aber am Ende war ich immer vor ihnen in der Meisterschaft. Jetzt ist das Gegenteil der Fall. Ich schaue zu einem anderen Fahrer auf, von dem ich nur lernen kann." Um den WM-Titel im dritten Anlauf endlich einzufahren, möchte Petrucci Dovizioso helfen, "um eine großartige Saison zu bestreiten und immer um die Top 5 zu kämpfen".

Mit Bildmaterial von LAT.

MotoGP, 250er, 125er: Alle WM-Motorräder von Jorge Lorenzo

Vorheriger Artikel

MotoGP, 250er, 125er: Alle WM-Motorräder von Jorge Lorenzo

Nächster Artikel

Cal Crutchlow: Noch immer nicht komplett von Knöchelverletzung erholt

Cal Crutchlow: Noch immer nicht komplett von Knöchelverletzung erholt
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Maria Reyer