Petronas-Yamaha statt VR46: Marco Bezzecchi vor MotoGP-Aufstieg

Offenbar steht Moto2-Pilot Marco Bezzecchi kurz davor, einen Vertrag mit Petronas-Yamaha für die nächste MotoGP-Saison zu unterzeichnen - Wer fährt dann für VR46?

Petronas-Yamaha statt VR46: Marco Bezzecchi vor MotoGP-Aufstieg
Die Trennung von Maverick Vinales und Yamaha für 2022 hat vor der MotoGP-Sommerpause noch einmal mächtig Bewegung in den Transfermarkt gebracht. Franco Morbidelli wird als Nachfolger gehandelt, was Petronas-Yamaha kommende Saison ohne Fahrer dastehen ließe. Denn ein Abschied von Valentino Rossi gilt als sicher.

Während der Italiener zurücktreten oder im eigenen VR46-Team unterkommen könnte Pressekonferenz heute ab 16:15 Uhr, wird Moto2-Pilot Marco Bezzecchi, seit Jahren Fahrer in der VR46-Akademie, mit einem Aufstieg in Verbindung gebracht.

Wurde zunächst angenommen, dass der Italiener 2022 als Teamkollege von Luca Marini zum VR46-Team stößt, bahnt sich nun ein Wechsel zu Petronas-Yamaha an. Wie 'Motorsport.com' erfahren hat, ist Bezzecchi bereits dabei, die letzten Details eines Vertrages mit dem Yamaha-Satellitenteam auszuarbeiten.

Unklar ist, ob ihm eine Werksmaschine zur Verfügung stehen wird, die Rossi derzeit fährt, oder eine ältere 'A-Spec'-Maschine wie Morbidelli. Petronas' erste Wahl für die nächste Saison war ursprünglich Raul Fernandez, der als Moto2-Rookie um den Titel kämpft. Doch der Spanier ist Teil des KTM-Förderprogramms.

Auch wenn Motorsportchef Pit Beirer sagt, der Vertrag mit ihm sei noch nicht fix, deutet vieles darauf hin, dass Fernandez 2022 bei Tech-3-KTM fahren und dort Teamkollege Remy Gardner wird, mit dem er aktuell auch in der Moto2 eine Box teilt.

Die Ankunft von Bezzecchi bei Petronas würde bedeuten, dass der zweite Platz im VR46-Team neben Marini vakant bleibt, was die Möglichkeit in den Vordergrund rückt, dass sein Halbbruder Rossi diese Lücke füllt, sollte er sich entscheiden, nicht zurückzutreten. Ob das der Fall ist, wird sich in wenigen Stunden zeigen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Pit Beirer stellt klar: MotoGP-Aufstieg von Raul Fernandez noch nicht fix

Vorheriger Artikel

Pit Beirer stellt klar: MotoGP-Aufstieg von Raul Fernandez noch nicht fix

Nächster Artikel

KTM: 2021 für Brad Binder in vielerlei Hinsicht noch eine "Rookie-Saison"

KTM: 2021 für Brad Binder in vielerlei Hinsicht noch eine "Rookie-Saison"
Kommentare laden