Platz zwei in Le Mans: Johann Zarco mausert sich zu einem der WM-Anwärter

Pramac-Ducati-Pilot Johann Zarco beweist beim Heimrennen ein glückliches Händchen in Sachen Reifenwahl und schaut vorfreudig auf den Rest der Saison

Platz zwei in Le Mans: Johann Zarco mausert sich zu einem der WM-Anwärter

Johann Zarco zeigte beim Heim-Grand-Prix in Le Mans eine starke fahrerische Leistung und fuhr zum dritten Mal in der laufenden Saison als Zweiter aufs Podium. Dadurch verbesserte sich der Pramac-Ducati-Pilot auf die dritte Position der Gesamtwertung (zum WM-Stand) und liegt nach fünf Rennen nur zwölf Punkte hinter Landsmann Fabio Quartararo (Yamaha).

Für den Rest der Saison muss man Zarco zu den großen WM-Favoriten zählen, denn die Ducati ist in diesem Jahr auf vielen Strecken konkurrenzfähig und Zarco harmoniert gut mit der Desmosedici. Bei den kommenden Rennen in Mugello und Barcelona dürfte Ducati erneut stark sein.

2. Johann Zarco, Pramac Racing

2. Johann Zarco, Pramac Racing
1/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2. Johann Zarco, Pramac Racing

2. Johann Zarco, Pramac Racing
2/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2. Johann Zarco, Pramac Racing

2. Johann Zarco, Pramac Racing
3/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Podium: 1. Jack Miller, 2. Johann Zarco, 3. Fabio Quartararo

Podium: 1. Jack Miller, 2. Johann Zarco, 3. Fabio Quartararo
4/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Podium: 1. Jack Miller, 2. Johann Zarco, 3. Fabio Quartararo

Podium: 1. Jack Miller, 2. Johann Zarco, 3. Fabio Quartararo
5/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

2. Johann Zarco, Pramac Racing, 3. Fabio Quartararo, Yamaha Factory Racing

2. Johann Zarco, Pramac Racing, 3. Fabio Quartararo, Yamaha Factory Racing
6/6

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Zarco gesteht, dass er bereits nach den beiden Katar-Rennen an die Meisterschaft dachte: "Wenn man die Weltmeisterschaft nach den beiden ersten Rennen in Katar anführt, dann glaubt man an seine Chance, um den Titel kämpfen zu können. Ich denke, dass ich genug Erfahrung habe."

"Das Motorrad ist bereit, das Team ist bereit und ich kann auch bereit sein. Ich muss nur noch besser lernen, wie ich die Ducati kontrollieren kann", bemerkt Zarco, der seine zweite Saison mit Ducati bestreitet und in diesem Jahr erstmals aktuelles Werksmaterial aus Bologna zur Verfügung hat.

Franco Morbidelli kommt Johann Zarco beim Start in die Quere

Beim Heimrennen in Le Mans musste sich Zarco nach einem schlechten Start durchs Feld kämpfen. Was lief beim Start falsch? "Ich nutzte nicht alle Startvorrichtungen der Ducati. Ich überlegte, ob ich es machen soll oder nicht. In der Aufwärmrunde sah ich, dass man in der ersten Kurve bereits sehr viel Schräglage fährt und ich wollte mich nicht ablenken lassen. Das kann ein Grund sein (für den schlechten Start)", grübelt der Ducati-Pilot.

"Ich erwischte keinen guten Start. Ich hatte Mühe, Franco Morbidelli auszuweichen, der ein kleines Problem mit seinem Motorrad hatte", berichtet Zarco, der sich entschied, außen an Morbidelli vorbeizufahren. Doch das war keine gute Entscheidung. "In der ersten Kurve kam ich nach außen. In der ersten Kurve und in der ersten Schikane verlor ich zu viele Positionen", ärgert sich Zarco.

Durch den Regen werden die Karten neu gemischt

Die erste Runde beendete Zarco auf Position zehn. Doch dann kam der Regen. "Das Rennen hatte alles", so Zarco. "Nach ein paar Runden fing es an, zu regnen. Keiner der Fahrer kam an die Box. Doch dann wurde der Regen intensiver. Es war ziemlich knifflig, mit Slicks bis in die Box zu kommen. Man befand sich ständig in Sturzgefahr."

Johann Zarco

Johann Zarco benötige vier Runden, bis der Medium-Regenreifen richtig funktionierte

Foto: Motorsport Images

"Als ich das Motorrad wechselte, lag ich auf der fünften Position. Es lief gut. Durch den Medium-Hinterreifen verlor ich aber ein bisschen Zeit. Ich benötigte vier Runden, bis ich mich richtig wohl fühlte. Von da an war ich ziemlich schnell und machte Positionen gut. Es war ein bisschen zu spät, um den Sieg zu holen. Aber ich bin nicht enttäuscht", berichtet der Franzose.

Die Bedingungen waren das komplette Rennen über knifflig. "Man konnte ziemlich schnell einen Fehler machen. Deshalb freue ich mich über die 20 Punkte. Ich bin jetzt Dritter in der Meisterschaft. Das ist perfekt mit Blick auf die kommenden Rennen", schaut Zarco auf Mugello und Barcelona.

Der Medium-Regenreifen war die richtige Wahl

Ein Schlüssel zum Erfolg beim Heimrennen war die Reifenwahl. Zarcos Regenmaschine war mit dem Medium-Regenreifen ausgerüstet. Dieser war deutlich besser als die weiche Mischung, als der Kurs im finalen Renndrittel immer weiter abtrocknete. Zarco machte einige Positionen gut.

"Die Medium-Regenreifen haben bei abtrocknenden Bedingungen die beste Konstanz, um schnell zu sein und um an den Sieg zu denken. Die Reifenwahl war gut. Doch der Regen war im Laufe des Rennens zu intensiv. Deshalb wurde der Kurs zu spät wieder trocken", kommentiert Zarco.

Ducati-Siege sorgen für positive Stimmung

Für Ducati war Le Mans das zweite Rennen in Folge, bei dem die beiden ersten Positionen durch Ducati-Piloten sichergestellt wurden. Die Ducati ist auf vielen Strecken und bei vielen Bedingungen schnell. "Das schenkt mir sehr viel Selbstvertrauen. Doppelsiege in Jerez und hier sind für uns sehr positiv - für uns als Ducati", freut sich Zarco.

Jack Miller, Johann Zarco

Jack Miller und Johann Zarco stellten den zweiten Ducati-Doppelsieg in Folge sicher

Foto: Motorsport Images

"Das sorgt bei allen Ducati-Piloten für sehr viel positive Stimmung. Es ist sehr wichtig vor dem Heimrennen in Mugello. Es hilft, wenn man das Gefühl hat, etwas zu haben, das funktioniert. Das sorgt für einen klaren Kopf", erklärt der Pramac-Pilot.

Johann Zarco will den ersten Sieg nicht erzwingen

Warten muss Zarco aber weiterhin auf seinen ersten Sieg in der MotoGP. Bereits zehn Mal stand der Franzose in der Königsklasse auf dem Podium. "Wenn ich viele zweite Plätze einfahre, um die Meisterschaft zu gewinnen, dann bin ich genau so glücklich", bemerkt er. "Es wäre ein Fehler, wenn ich krampfhaft versuche, zu gewinnen und dadurch Fehler mache. Es wird kommen, wenn der richtige Zeitpunkt da ist."

Johann Zarco

Johann Zarco holte in fünf Rennen drei zweite Plätze

Foto: Motorsport Images

Mugello steht als nächster Kurs im Kalender. Erfahrungsgemäß funktioniert die Ducati gut auf der Piste in der Toskana. Doch Zarco konnte in Mugello noch nicht mit der Desmosedici fahren, denn im Vorjahr fiel der Italien-Grand-Prix Corona-bedingt aus. In der Saison 2019 fuhr Zarco mit der KTM hinterher und wurde als 17. und Letzter gewertet, während Danilo Petrucci mit Ducati seinen ersten Sieg feierte.

"Auf dem Papier liegt der Kurs in Mugello der Ducati. Wenn ich sehe, wie gut wir auf kleinen Strecken sind, dann fiebere ich Mugello mit der Ducati richtig entgegen", erklärt Zarco. "Es wird mein erstes Mal mit der Ducati in Mugello. Viele Fahrer freuen sich, nach Mugello zurückzukehren. Wir waren seit zwei Jahren nicht mehr dort. In den Bergen der Toskana kann das Wetter schnell umschlagen. Wenn es sonnig wird, müssen wir gut arbeiten. Ein reines Ducati-Podium ist möglich."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Wie auf Eis": Honda-Fahrern fehlt im Nassen Grip am Hinterrad

Vorheriger Artikel

"Wie auf Eis": Honda-Fahrern fehlt im Nassen Grip am Hinterrad

Nächster Artikel

Technische Defekte bei Aprilia: Aleix Espargaro "mehr frustriert als je zuvor"

Technische Defekte bei Aprilia: Aleix Espargaro "mehr frustriert als je zuvor"
Kommentare laden