Pol Espargaro gibt zu: "Schwierig, motiviert zu bleiben"

Seit feststeht, dass Pol Espargaro Honda verlassen wird, erhält er keine Updates - "Niemand hilft ihm" in dieser schwierigen Situation - Die Motivation schwindet

Pol Espargaro gibt zu: "Schwierig, motiviert zu bleiben"
Audio-Player laden

Pol Espargaro ist mit viel Enthusiasmus in die MotoGP-Saison 2022 gestartet. Beim Saisonauftakt in Katar fuhr der Spanier als Dritter auf das Podest. Es sollte bislang der einzige Podestplatz für Honda bleiben. Speziell bei Espargaro zeigten die Ergebnisse nach unten.

Nach Katar eroberte er in Portimao mit Rang neun sein zweites und bisher letztes Top-10-Ergebnis. Seit der Sommerpause lauteten seine Platzierungen: 14, 16, Ausfall, 15, 12 und 14. In der WM-Tabelle ist Espargaro 35 Zähler hinter seinem Teamkollegen Marc Marquez.

Updates erhält Espargaro schon länger nicht mehr, da er im nächsten Jahr in die KTM-Familie zurückkehren und für Tech-3-GasGas fahren wird. Die Gesamtsituation ist für die Motivation nicht zuträglich.

"Es ist sehr schwierig", sagt Espargaro. "Seit er [Marquez] in Misano zurückgekehrt ist, haben wieder alle zu arbeiten begonnen. Aber für mich ist seit vielen Rennen alles gleich. Da ich weggehe, weiß jeder, dass es nicht die Motivation gibt, uns zu verbessern."

Pol Espargaro

Seit Portimao im Frühling war der Honda-Fahrer nicht mehr in den Top 10

Foto: Motorsport Images

"Ich habe, was ich habe und muss weitermachen. Ich bekomme nichts und weiß, dass ich weiterhin Mühe haben werde. Niemand hilft mir in dieser Situation. Deshalb ist es schwierig." Nur Marc Marquez fährt mit den Kalex-Schwingen. Takaaki Nakagami erhielt ein neues Chassis.

Espargaro gibt zu, dass es schwierig ist, die Motivation zu halten: "Ja, ziemlich stark. Es stimmt. Ich war schon bei anderen Herstellern in dieser Situation, aber ich muss zugeben, dass es nicht so war." Damit spricht er seine Zeit bei Tech-3-Yamaha an.

Von 2014 bis 2016 fuhr der Spanier bei diesem Satellitenteam. Dort hatte er ein älteres Modell zur Verfügung und erhielt auch kaum Updates. Der Weg ins Yamaha-Werksteam blieb ihm versperrt. Deshalb wechselte er 2017 zum damaligen Neueinsteiger KTM.

Zu stark will Espargaro Honda aber nicht kritisieren. Da er das Team verlässt, ist klar, dass er im Herbst nicht mehr in neue Entwicklungen für die Zukunft eingebunden ist: "Ich bin ein Angestellter und mache, was auch immer sie wollen."

"Wenn sie mich brauchen, damit ich etwas Neues teste - wenn nicht, dann bin ich in ihren Händen. Es ist wie es ist. Es ist nicht richtig, schlecht über sie zu reden. Sie haben mir die Möglichkeit gegeben, dieses Motorrad zu fahren. Obwohl die Ergebnisse nicht kommen, bin ich ihnen dafür dankbar."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Jack Miller: "Niemand gewinnt durch Zufall vier MotoGP-Rennen"
Vorheriger Artikel

Jack Miller: "Niemand gewinnt durch Zufall vier MotoGP-Rennen"

Nächster Artikel

Joan Mirs Crewchief folgt nicht zu Honda: Carchedi wechselt zu Ducati

Joan Mirs Crewchief folgt nicht zu Honda: Carchedi wechselt zu Ducati