MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
8 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
21 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
28 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
36 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
56 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
64 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
71 Tagen
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
85 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
92 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
99 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächstes Event in
113 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
120 Tagen
Details anzeigen:

Pol Espargaro knackt die 100 Punkte: KTM in der MotoGP erstmals dreistellig

geteilte inhalte
kommentare
Pol Espargaro knackt die 100 Punkte: KTM in der MotoGP erstmals dreistellig
Autor:
18.11.2019, 15:46

Beide KTM-Werksfahrer fahren beim MotoGP-Saisonfinale in die Punkteränge - Pol Espargaro erreicht mit dem österreichischen Hersteller erstmals 100 WM-Zähler

Beim MotoGP-Saisonfinale in Valencia schaffte es KTM, noch einmal doppelt zu punkten. Pol Espargaro erreichte mit Rang zehn die Top 10, Mika Kallio wurde Zwölfter. Allerdings profitierten beiden von einigen Stürzen im Mittelfeld, insgesamt kamen nur 15 Fahrer ins Ziel.

Espargaro gibt zu: "Es war kein Rennen, wie wir es wollten. Uns fehlte viel Grip, Traktion und Drive in den Kurven. Wir waren in diesem Jahr im Qualifying schneller als 2017, selbst mit meinem 'Highsider' waren wir auf einer Runde schneller und das ist fantastisch, weil wir auf der Bremse viel gewonnen haben, aber wir haben mit dem Grip zu kämpfen."

Auch wenn deshalb im Saisonverlauf die erhoffte Konstanz fehlte, verzeichnete Espargaro mit KTM sein bisher erfolgreichstes Jahr in der MotoGP. Acht Top-10-Platzierungen (sieben mehr als 2018) schlagen zu Buche. Bei 17 von 19 Rennen holte der Spanier Punkte, in der Gesamtwertung liegt er mit 100 Zählern auf dem elften Platz.

KTM-Pilot Espargaro will 2020 in die Top 7

"Das Jahr ist zu Ende und wir haben 100 Punkte in der Meisterschaft gewonnen, was nicht schlecht ist. Es war keine schlechte Saison, aber wir müssen uns für 2020 verbessern", blickt Espargaro voraus. "Wir haben drei gute Jahre hinter uns, aber nächstes Jahr sollte es besser sein, es muss besser sein." Ziel sei es, um die Top 7 in der WM zu kämpfen.

Kallio wird dann wieder mehr im Hintergrund arbeiten, nachdem der für den abtrünnigen Johann Zarco eingesprungen war. In sechs Rennen drang der Finne dreimal in die Punkteränge vor, so auch zum Abschluss in Valencia - wenn auch mit Schützenhilfe, wie er zugibt.

"Am Samstag habe ich gesagt, dass ich ein paar Punkte sammeln muss, und wir haben es geschafft. Aber es gab Hilfe von anderen Jungs, die vor mir stürzten, sodass ich mit dem zwölften Platz nicht wirklich zufrieden bin. Ich konnte den Grip der Reifen nicht spüren", bestätigt Kallio die Probleme, über die auch Teamkollege Espargaro klagte.

Leitner: "Werden immer wettbewerbsfähiger"

Seine Renneinsätze für KTM bewertet er selbstkritisch: "Es war eine schöne Reise, aber nicht so erfolgreich, wie ich es mir vorgestellt hatte. Jedenfalls hat es mir gefallen und wir haben ein paar Punkte bekommen. Die Atmosphäre war die ganze Zeit da und das war schön."

Mika Kallio

Mika Kallio konzentriert sich nach sechs Renneinsätzen wieder aufs Testen

Foto: LAT

Auch KTM-Teammanager Mike Leitner nahm den letzten Grand Prix der Saison 2019 zum Anlass, ein Fazit zu ziehen. "Es war eine lange Saison, aber mit einigen Highlights für uns", resümiert er. "Pol hat eine tolle Saison gemacht und das Team das ganze Jahr über gute Arbeit geleistet, auch wenn es hier ein schwieriges Rennen mit harten Bedingungen war."

"Es ist schwer, ins Q2 zu gelangen, und wir haben es vierzehn Mal geschafft: Dies ist ein Indikator dafür, dass unser Paket immer wettbewerbsfähiger wird und wir immer mehr unter den Top 10 mitspielen", analysiert Leitner weiter. "Wir müssen uns bei Mika bedanken. Er ist in die Punkte gekommen und hat diese letzten sechs Rennen für uns bestritten."

Vielversprechendes Debüt von Iker Lecuona

Das MotoGP-Debüt von Iker Lecuona bei Tech-3-KTM bewertet der Teammanager positiv. Zwar stürzte der Rookie im Rennen, lag aber vielversprechend in den Punkten. "Er machte seine erste Rennerfahrung und fuhr gute Rundenzeiten. Das wird er in den Winter mitnehmen können und für das nächste Jahr fokussiert sein", so Leitner.

Hafizh Syharin, der zurück in die Moto2 geht, verabschiedet er mit den Worten: "Danke für seinen Einsatz in diesem Jahr. Wir wünschen ihm alles Gute in der Moto2 und freuen uns auf Brad Binder, der aufsteigen und zu uns stoßen wird. Ab Dienstag beginnt die neue Saison."

Mit Bildmaterial von LAT.

MotoGP 2020 doch bei Avintia? Ducati will Johann Zarco überzeugen

Vorheriger Artikel

MotoGP 2020 doch bei Avintia? Ducati will Johann Zarco überzeugen

Nächster Artikel

Aprilia in Valencia: Iannone stürzt nach Duell mit Teamkollege Espargaro

Aprilia in Valencia: Iannone stürzt nach Duell mit Teamkollege Espargaro
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Valencia
Subevent Rennen
Fahrer Pol Espargaro
Teams Red Bull KTM Factory Racing
Urheber Juliane Ziegengeist