Pol Espargaro konstant in den Top 10: "Können uns gute Ziele setzen"

geteilte inhalte
kommentare
Pol Espargaro konstant in den Top 10:
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
27.02.2019, 09:08

KTM-Fahrer Pol Espargaro ist beim Katar-Test regelmäßig in die Top 10 und spricht von großen Fortschritten - Die Rennpace wird sich erst beim Saisonauftakt zeigen

Pol Espargaro zeigte beim MotoGP-Wintertest in Katar das Potenzial von KTM auf. An allen drei Tagen fuhr der Spanier in die Top 10. Seine persönliche Bestzeit lautete 1:54.770 Minuten. Das bedeutete im Gesamtergebnis Platz sieben. Sein Rückstand auf die Bestzeit von Maverick Vinales (Yamaha) betrug knapp sechs Zehntelsekunden. "Ich bin vom Potenzial unseres Motorrades beeindruckt", strahlt Espargaro. "Wir haben gut gearbeitet, das Motorrad fühlt sich gut an und der Rhythmus ist gut. Ich bin in den Top 10 und sogar noch etwas besser. Das ist schön."

Im Vergleich zu vor zwölf Monaten fuhr Espargaro um eine Sekunde schneller. KTM setzt das hohe Entwicklungstempo fort. Im Laufe der drei Tage wurde wieder viel ausprobiert. "Es war schwierig für die Fahrer", sagt Teammanager Mike Leitner, "und auch für die Firma, um alle Teile und Vorschläge umzusetzen, die wir verlangt haben. Aber alle haben Gas gegeben und es gab nicht viele Versuche mit der gleichen Motorradspezifikation! Am letzten Tag arbeiteten wir an der Rennabstimmung und schauten nach einer guten Rundenzeit."

Fotostrecke
Liste

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
1/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
2/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
3/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
4/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
5/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
6/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
7/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
8/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
9/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing

Pol Espargaro, Red Bull KTM Factory Racing
10/10

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Die schnelle Rundenzeit gelang Espargaro, aber der Longrun beschränkte sich am Ende auf weniger als zehn Runden. "Mit dem weichen Vorderreifen gab es Schwierigkeiten, vielleicht lag das auch an den Streckenverhältnissen, wenn es kühler und feuchter wird. Es gab viele Stürze", sagt der 27-Jährige. Deshalb kann er seine Rennpace nicht einschätzen: "Ich weiß es nicht, denn am Rennwochenende können die Streckenverhältnisse anders sein und viel kann passieren."

Insgesamt machte KTM einen Schritt nach vorne. Allerdings war Espargaro der mit Abstand schnellste Fahrer der österreichischen Marke. "Johann hatte am letzten Tag Mühe nach einem Sturz", sagt er über Teamkollege Zarco. "Bei mir war die Situation in Malaysia ähnlich, als ich gestürzt bin. Insgesamt müssen wir zufrieden sein, denn Katar war für uns bisher immer schwierig. Jetzt hat mir an allen Tagen etwa eine halbe Sekunde auf die Spitze gefehlt. Den letzten Tag habe ich als Siebter beendet. Die Rundenzeit ist im Vergleich zum Vorjahr gut. Ich habe so eine starke Steigerung nicht erwartet."

Und woher kommt diese Steigerung? "Es sind viele kleine Dinge, die zusammenkommen. Schon in Malaysia gelang uns ein großer Schritt, aber wir haben es nicht zu 100 Prozent umgesetzt. Hier hatten wir ein gutes Bike. Obwohl wir auch Probleme hatten, waren wir vorne dabei. Unser Test war positiv und wir können an Großes denken", zeigt sich Espargaro optimistisch. "Wir können uns gute Ziele für das Rennen setzen, aber wir müssen vorsichtig sein und gut arbeiten. Wir müssen im Rennen eine gute Performance zeigen, aber auch sichergehen, dass wir nicht WM-Punkte im ersten Rennen verlieren."

Mit Bildmaterial von LAT.

MotoGP-Bikes 2019: Die Präsentationstermine aller Motorräder

Vorheriger Artikel

MotoGP-Bikes 2019: Die Präsentationstermine aller Motorräder

Nächster Artikel

Cal Crutchlow mahnt: Honda hat beim 2019er-Bike eine Stärke verloren

Cal Crutchlow mahnt: Honda hat beim 2019er-Bike eine Stärke verloren
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News