MotoGP
17 Juli
-
19 Juli
FT1 in
13 Tagen
R
Jerez 2
24 Juli
-
26 Juli
Nächstes Event in
20 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
33 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
40 Tagen
R
Spielberg 2
21 Aug.
-
23 Aug.
Nächstes Event in
48 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
68 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
76 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
83 Tagen
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
97 Tagen
16 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
104 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
111 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
-
08 Nov.
Nächstes Event in
125 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
132 Tagen
Details anzeigen:

Pol Espargaro zu Repsol-Honda: Alberto Puig nimmt Stellung

geteilte inhalte
kommentare
Pol Espargaro zu Repsol-Honda: Alberto Puig nimmt Stellung
Autor:
06.06.2020, 09:11

Honda-Teammanager Alberto Puig reagiert auf jüngste Berichte, Pol Espargaro 2021 ins Werksteam zu holen - LCR-Kollege Lucio Cecchinello will seine Fahrer verlängern

Die Nachricht, dass Pol Espargaro kurz vor einer Vertragsunterzeichnung mit Repsol-Honda steht, schlug in dieser Woche ein wie eine Bombe. Nach vier Jahren bei KTM soll der Spanier für die MotoGP-Saison 2021/22 ins Weltmeisterteam wechseln und Teamkollege von Dauersieger Marc Marquez werden.

Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es noch nicht. Angesprochen auf die Wechselgerüchte verrät Honda-Teammanager Alberto Puig im Gespräch mit 'MotoGP.com' nur so viel: "HRC denkt immer über die Gegenwart und die Zukunft seiner Struktur nach, angefangen in den kleineren Klassen bis hin zur MotoGP."

Aufgrund der Corona-Krise und des aktuellen Stillstands im Sport entwickle sich die Saison nicht wie üblich, erklärt der Spanier weiter. "Aber das bedeutet nicht, dass Honda aufhört, weiterhin die bestmögliche Zukunft für alle seine Fahrer zu planen."

Laut Puig ist mit Espargaro noch nichts unterschrieben

Ein Dementi klingt anders. Dennoch betont Puig: "Wir haben keine Verträge mit irgendjemandem unterzeichnet, die nicht bereits angekündigt wurden." Das trifft im Moment nur auf Marquez' Vertragsverlängerung bis einschließlich 2024 zu, die bereits im Februar verkündet wurde. Alle anderen Plätze sind offiziell vakant.

Alex Marquez, der für 2020 als MotoGP-Rookie einen Platz neben seinem älteren Bruder im Honda-Werksteam erhalten hat, konnte sein Potenzial bisher nur in den Vorsaisontests zeigen. Er scheint aber in der Gleichung von Honda mit Blick auf 2021 schon jetzt nur für einen Platz im Satellitenteam LCR infrage zu kommen.

Dort würde Teamchef Lucio Cecchinello aber am liebsten mit Cal Crutchlow und Takaaki Nakagami verlängern, wie er gegenüber 'MotoGP.com' klarstellt. "Ich bin zuversichtlich, mit Cal und Honda über eine Verlängerung zu sprechen", heißt es da.

Cecchinello: Mit Crutchlow und Nakagami weitermachen

"Zwischen ihm und HRC sind einige Diskussionen im Gange, in die ich nicht direkt involviert bin. Aber was uns angeht, wären wir mehr als glücklich, mit ihm weiterzumachen." Zwar habe Crutchlow nach seiner Verletzung Ende 2018 auch über einen Rücktritt nachgedacht, aber mittlerweile den Wunsch weiterzufahren.

In Bezug auf Nakagami vertraut Cecchinello darauf, "dass Honda ernsthaft in Erwägung ziehen wird, auch mit ihm zu verlängern, denn er hat es verdient. Er konnte, was seinen Fahrstil und seine Konkurrenzfähigkeit angeht, große Fortschritte machen." Die Entscheidung werde aber auch von den Ergebnissen der ersten Rennen abhängen.

Weil diese aufgrund der Corona-Krise aber erst im Juli beginnen, legen sich viele Hersteller und Fahrer augenscheinlich schon vorher fest. So wurden während des Lockdowns zum Beispiel Alex Rins und Joan Mir bei Suzuki für 2021/22 bestätigt.

Außerdem verkündete Ducati den Aufstieg von Pramac-Pilot Jack Miller ins Werksteam. Ihn soll wiederum Jorge Martin ablösen, der aus der Moto2 kommt. Zusammen mit frühen Verkündungen bei Honda (Marc Marquez bis 2024) und Yamaha (Maverick Vinales/Fabio Quartararo bis 2022) sind viele Topplätze bereits besetzt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Schwantz und Rins erinnern sich an ihre besten und stärksten Teamkollegen

Vorheriger Artikel

Schwantz und Rins erinnern sich an ihre besten und stärksten Teamkollegen

Nächster Artikel

MotoGP-Fahrermanager: "Ducati hat nie ganz an Petrucci geglaubt"

MotoGP-Fahrermanager: "Ducati hat nie ganz an Petrucci geglaubt"
Kommentare laden