Pramac wartet auf ersten MotoGP-Sieg, aber "das ist nicht unser Hauptziel"

Viermal stand Johann Zarco in der Saison 2021 schon auf dem Podest - Das Ducati-Satellitenteam Pramac hat noch nie ein MotoGP-Rennen gewonnen

Pramac wartet auf ersten MotoGP-Sieg, aber "das ist nicht unser Hauptziel"

Von den aktuellen MotoGP-Satellitenteams haben Petronas, LCR und Tech 3 Rennen gewonnen. Pramac und Esponsorama warten noch auf den ersten ganz großen Erfolg. Speziell Pramac klopfte immer öfter an die Türe zum ersten Sieg. Alleine in der ersten Saisonhälfte 2021 stand Johann Zarco viermal als Zweiter auf dem Podest.

"Ein Sieg wäre natürlich immer willkommen", wird Pramac-Teammanger Francesco Guidotti von 'MotoGP.com' zitiert. "Schon in den vergangenen Jahren waren wir nahe dran. Jeder will gewinnen, aber das ist nicht unser Hauptziel."

"Unsere Mission lautet, dass wir die Fahrer weiterentwickeln und Ducati generell dabei unterstützen, das Motorrad zu verbessern. Wir helfen auch dabei, neue Talente zu fördern. Ich denke, wir leisten diesbezüglich gute Arbeit."

"Sollte der erste Sieg passieren, dann wäre er natürlich sehr willkommen. Wir schlafen aber auch so gut", lacht Guidotti. Über viele Jahre war Pramac ein klassisches Kundenteam von Ducati. Als Luigi Dall'Igna Ende 2013 die Rennabteilung übernahm, wurde die Kooperation enger.

Pramac fungiert einerseits als Juniorteam und ist andererseits auch in die Entwicklung der Desmosedici eingebunden. Die Erfolge zeigen sich auf der Rennstrecke. Zarco ist nach den ersten neun Saisonrennen 2021 WM-Zweiter.

Francesco Guidotti

Pramac-Teammanager Francesco Guidotti ist mit der Performance sehr zufrieden

Foto: Motorsport Images

"Zarco hat vier Podestplätze erobert. Er ist immer in der Führungsgruppe dabei. Was soll man sonst sagen?", lobt Guidotti seinen Nummer-1-Fahrer. "Er verdient sich das und ist sehr konzentriert. Mit seinem Alter und in seiner Phase seiner Karriere ist er im Vergleich zu den jungen Fahrern sehr reif."

"Wir können mit ihm nur zufrieden sein. In der ersten Saisonhälfte gab es viel Positives. Lediglich die Verletzung von Jorge in Portimao war negativ", spricht der Teammanager die Verletzung von Rookie Jorge Martin an. Der Spanier verpasste insgesamt vier Rennen.

Zuletzt konnte Martin nicht an seine sensationelle Leistung beim zweiten Rennen in Katar anknüpfen. Von der Poleposition führte der 23-Jährige das Rennen lange an und wurde am Ende Dritter. Damit hatte er seine Talentprobe in der Königsklasse abgeliefert.

Jorge Martin

Die Verletzung in Portimao war ein herber Rückschlag für Jorge Martin

Foto: Motorsport Images

Die Verletzung setzte dem jäh ein Ende. Martin hatte bei seinem Comeback noch mit den Nachwirkungen zu kämpfen. Das hat es für ihn natürlich schwierig gemacht, sich auf diese neue Klasse einzustellen", seufzt Guidotti.

Trotzdem ist er von seinem Youngster überzeugt: "Als er zurückgekommen ist, hat er uns wieder sein Potenzial und seine Herangehensweise an den Rennsport gezeigt. Deshalb sind wir zuversichtlich, dass er sich in der zweiten Saisonhälfte gut weiterentwickeln wird."

Im Frühling wurde der Vertrag zwischen Ducati und Pramac bis einschließlich 2024 verlängert. Zarco und Martin werden auch 2022 für das italienische Team an den Start gehen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Die besten Bilder aus der MotoGP-Sommerpause 2021

Vorheriger Artikel

Die besten Bilder aus der MotoGP-Sommerpause 2021

Nächster Artikel

"Top 5 und Oliveira": Quartararo zählt den KTM-Fahrer zu den WM-Anwärtern

"Top 5 und Oliveira": Quartararo zählt den KTM-Fahrer zu den WM-Anwärtern
Kommentare laden