MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
59 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
66 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
94 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
109 Tagen
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
116 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
143 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
158 Tagen
20 Nov.
-
22 Nov.
Nächstes Event in
165 Tagen
27 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
172 Tagen
Details anzeigen:

Qualifying-Schwäche ausgemerzt? Neuer Hinterreifen kommt Suzuki entgegen

geteilte inhalte
kommentare
Qualifying-Schwäche ausgemerzt? Neuer Hinterreifen kommt Suzuki entgegen
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
23.02.2020, 09:43

Alex Rins und Joan Mir beginnen den Katar-Test an der Spitze - Auf eine schnelle Runde macht die neue Hinterreifen-Konstruktion für Suzuki einen Unterschied

Suzuki beendete den ersten Testtag auf dem Losail-Circuit in Katar mit beiden Fahrer an der Spitze. Alex Rins rückte am späten Abend noch einmal für eine Zeitattacke aus und stellte mit 1:54.462 Minuten die Bestzeit auf. Damit war der Spanier um zwei Tausendstelsekunden schneller als sein Teamkollege und Landsmann Joan Mir.

Im vergangenen Jahr war das Qualifying eine Schwachstelle von Suzuki. Zeigen diese schnellen Runden, dass man sich in diesem Bereich verbessert hat? "Danach sieht es aus", meint Rins. "In den letzten Minuten konnte ich die schnellste Runde fahren. Warten wir das Qualifying ab." Und woher kommt diese Steigerung? "Das kommt von den Reifen."

Schon beim Sepang-Test hatte sich gezeigt, dass die neue Hinterreifenkonstruktion von Michelin den Reihenvierzylindern offenbar etwas besser passt. "Mit dem neuen Hinterreifen hat man in Schräglage mehr Grip. Für uns ist das gut", so Rins. Aber nicht nur über eine schnelle Runde wirkte Suzuki gut aufgestellt, sondern auch insgesamt konkurrenzfähig.

Vergleichstests mit neuem Chassis

"Es war ein guter Tag", sagt der zweimalige MotoGP-Rennsieger. "Wir haben viel ausprobiert. Es waren keine neuen Dinge, sondern Sachen, die wir schon in Sepang probiert haben. Verkleidung, Elektronik und Dämpfung. Ich bin zufrieden, denn alles scheint auch auf einer anderen Strecke zu funktionieren."

Joan Mir

Auch Joan Mir präsentiert sich vor seiner zweiten Saison konkurrenzfähig

Foto: Suzuki

In Sepang testete Suzuki ein neues Chassis. Davon gibt es weiterhin nur eine Version. Weitere werden in Japan für den Saisonauftakt vorbereitet. Am Sonntag will Rins weitere Vergleichstests mit dem neuen Chassis und der Standard-Variante durchführen. In erster Linie geht es für Suzuki beim abschließenden Wintertest um Details.

Mir musste mit einer etwas anderen Chassis-Version fahren, das wieder Carbon-Verstärkungen aufwies. Trotzdem war er gut unterwegs. "Wir haben an allen Aspekten gearbeitet, nicht nur an der schnellen Runde", hält Mir fest. "Wir haben die Rennpace verbessert. Mit einem neuen Reifen war es besser. Die Rundenzeit ist einfach gekommen."

"Ich bin zufrieden, denn ich war den ganzen Tag schnell. Ich hatte ein gutes Gefühl und Vertrauen zum Motorrad. Das ist wichtig. Am Ende haben wir einen neuen Reifen eingesteckt, aber ich konnte mich nicht steigern. Wir müssen das Motorrad etwas anpassen. Es gibt noch einen kleinen Spielraum für Fortschritte."

Interessant war, dass Marc Marquez mehrmals Rins auf der Strecke folgte. Ist Rins für den Weltmeister deshalb momentan die Referenz? "Nein, das glaube ich nicht", winkt Rins ab. "Wir sind mehrmals miteinander gefahren, weil wir zur gleichen Zeit die Box verlassen haben." Trotzdem hat sich Suzuki in eine Position gebracht, um im Spitzenfeld eine Rolle spielen zu können.

Mit Bildmaterial von Suzuki.

Valentino Rossi: "Für ein eigenes MotoGP-Team fehlt uns das Geld"

Vorheriger Artikel

Valentino Rossi: "Für ein eigenes MotoGP-Team fehlt uns das Geld"

Nächster Artikel

Pol Espargaro spürt KTM-Fortschritte: "Wir sind konkurrenzfähig"

Pol Espargaro spürt KTM-Fortschritte: "Wir sind konkurrenzfähig"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event MotoGP-Test in Losail
Subevent Samstag
Fahrer Alex Rins , Joan Mir
Teams Team Suzuki Ecstar
Urheber Gerald Dirnbeck