Quartararo hofft auf Titelkampf 2022 gegen Marquez und weitere WM-Titel

Als frischgebackener MotoGP-Weltmeister 2021 setzt sich Fabio Quartararo bereits seine nächsten Ziele - und die sind alles andere als klein

Quartararo hofft auf Titelkampf 2022 gegen Marquez und weitere WM-Titel

Fabio Quartararo genießt in diesen Tagen das ihm zuvor unbekannte Dasein als Weltmeister. Der seit Sonntag frühzeitig als MotoGP-Weltmeister 2021 feststehende Franzose hatte es in den kleinen WM-Klassen Moto3 und Moto2 auf lediglich einen Rennsieg (Barcelona 2018) gebracht, aber keinen Titel.

Jetzt, da Quartararo erstmals Weltmeister ist, setzt er sich schon die nächsten großen Ziele für seine Karriere. "Mein größter Traum war es, Weltmeister zu werden. Meinen größten Traum habe ich erreicht. Jetzt kann ich hier natürlich nicht aufhören", bekennt der 22-jährige Franzose.

Und so blickt Quartararo voraus: "Es gibt immer Dinge, die es zu erreichen gilt. Mein nächster Traum ist es, einen weiteren Titel zu erringen. Und wenn ein zweiter errungen ist, wird dann ein weiterer mein nächstes Ziel sein."

Quartararo freut sich auf Umsetzung von Marquez' Ansage

Den MotoGP-Titel 2021 hat Quartararo am vergangenen Sonntag in Misano errungen, während der Rennsieg von Marc Marquez eingefahren wurde. Im Parc Ferme war einer der ersten Sätze von Marquez nach Gratulation des neuen Weltmeisters und dessen Arbeitgebers Yamaha: "Nächstes Jahr wollen wir es ihnen schwerer machen."

Auf die Umsetzung dieser Ansage von Marquez freut sich Quartararo schon jetzt. Auf Nachfrage, ob er glaubt, dass der achtmalige Weltmeister mit seiner Honda in der Saison 2022 einer seiner Hauptgegner sein wird, antwortet Quartararo: "Ehrlich gesagt hoffe ich das."

Marc Marquez, Fabio Quartararo

Marc Marquez und Fabio Quartararo kommen gut miteinander aus

Foto: Motorsport Images

"Ich komme mit Marc sehr sehr gut aus. Er ist jemand, den ich gern habe. Er hat mir gratuliert und wir schließlich haben wir ja noch etwas auszufechten", so Quartararo, der damit darauf anspielt, dass das in der Saison 2019 begonnene Duell der beiden um Rennsiege beim Saisonauftakt 2020 jäh gestoppt wurde, als sich Marquez schwer verletzte und neun Monate lang pausieren musste.

War Marquez in der laufenden Saison 2021 über weite Strecken nicht hundertprozentig fit, so hat er mit zuletzt zwei Siegen in Folge gezeigt, dass er sich auf dem Weg zurück an die absolute Spitze befindet.

Quartararo: Bei 2019er-Duellen mit Marquez viel gelernt

2019, als Marquez zum bislang letzten Mal Weltmeister wurde, fuhr Quartararo seine Rookie-Saison. "Wir trugen damals Kämpfe aus, die ich nicht gewinnen konnte", erinnert sich der Franzose und denkt weiter: "Ich hoffe es wirklich, dass wir nächstes Jahr wieder gegeneinander kämpfen können."

Fabio Quartararo, Marc Marquez

Thailand 2019: Rookie Quartararo unterliegt in letzter Kurve gegen Weltmeister Marquez

Foto: Motorsport Images

"Ich glaube", so Quartararo über Marquez, "er wird körperlich stärker und stärker. Im nächsten Jahr wird er ein Favorit auf den Titel sein. Ich habe schon aus meinen bisherigen Duellen mit ihm viel gelernt, wie etwa in Thailand 2019, wo er lediglich vor Dovizioso ins Ziel kommen musste. Trotzdem hat er dort bis zum letzten Meter alles gegeben, um das Rennen zu gewinnen." Der Unterlegene im Kampf um jenen Rennsieg war damals Quartararo.

"Ich finde, das ist es, was einen großen Fahrer ausmacht", sagt der neue Weltmeister über den Kampfgeist des achtmaligen Weltmeisters und vergleicht Marquez mit den ganz Großen anderer Sportarten: "Marc ist einer der Sportler, zu denen ich aufschaue. Er hat acht WM-Titel errungen, sechs davon in der MotoGP-Klasse. Valentino [Rossi] ist auch so einer."

"Zu solchen Größen musst du einfach aufschauen, aber auch zu anderen wie Hamilton in der Formel 1 oder Fußballspielern oder vielen anderen Sportlern. Ihre Mentalität zu sehen, zeigt mir, dass wenn sie es schaffen können, ich es auch schaffen kann", sagt Quartararo.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Suzuki vermisst MotoGP-Teammanager: Kehrt Davide Brivio zurück?
Vorheriger Artikel

Suzuki vermisst MotoGP-Teammanager: Kehrt Davide Brivio zurück?

Nächster Artikel

Valentino Rossi deutet an: Yamaha-Schwäche bei Regen "dank" Elektronik?

Valentino Rossi deutet an: Yamaha-Schwäche bei Regen "dank" Elektronik?
Kommentare laden