MotoGP
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Warmup in
03 Stunden
:
35 Minuten
:
04 Sekunden
Details anzeigen:

Rainey, Schwantz und Co. glauben: Lorenzo kann es mit Honda schaffen

geteilte inhalte
kommentare
Rainey, Schwantz und Co. glauben: Lorenzo kann es mit Honda schaffen
Autor:
27.04.2019, 12:14

Alex Criville, Wayne Rainey und Kevin Schwantz trauen Jorge Lorenzo zu, mit Honda erfolgreich zu sein - Er wäre der fünfte Fahrer, der mit drei Marken gewonnen hätte

In der Geschichte der Motorrad-Weltmeisterschaft haben es erst vier Fahrer in der Königsklasse geschafft, mit drei verschiedenen Marken Rennen zu gewinnen. Das waren Eddie Lawson (Yamaha/Honda/Cagiva), Loris Capirossi (Yamaha/Honda/Ducati), Randy Mamola (Suzuki/Honda/Yamaha) und Mike Hailwood (Norton MV Agusta/Honda). Der nächste Kandidat dafür ist Jorge Lorenzo.

Mit Yamaha und Ducati hat der Spanier Rennen gewonnen. Nun steht er vor der Herausforderung Honda. "Er hat nicht gut angefangen, aber er hatte auch Pech mit den Verletzungen", meint Alex Criville, der 1999 mit Repsol-Honda der erste spanische Weltmeister der 500er-Klasse war, bei 'MotoGP.com'. "Er braucht Zeit, um die Honda zu verstehen. Auch bei Ducati hat das gedauert. Wenn er fit ist, dann bin ich mir sicher, dass er auf einigen Strecken so gut wie Marquez fahren kann."

Analytisch beurteilt Wayne Rainey die Situation. Der US-Amerikaner wurde mit Yamaha dreimal Weltmeister (1990-1992) und meint bei 'MotoGP.com' über Lorenzo: "Sein größtes Problem ist Marc Marquez. Soweit ich beurteilen kann, fährt Marquez ganz anders als Lorenzo. Das ist eine Situation für das Team. Sie müssen das Motorrad so entwickeln, damit auch Lorenzo damit fahren kann. Aber dafür haben sie keine Daten. Wenn das Motorrad für ihn besser wird, dann kann er stark sein."

Criville fuhr seine komplette Karriere in der 500er-Klasse für Honda. Rainey war bis zu seinem schweren Unfall in Misano 1993 auch immer nur für Yamaha unterwegs gewesen. Und Kevin Schwantz saß auch immer auf einer Suzuki. Drei MotoGP-Legenden, die nie einen Wechsel zu einer anderen Marke vollzogen haben. Trotzdem glauben alle drei, dass Lorenzo auch mit der Honda erfolgreich sein kann.

Loris Capirossi

Loris Capirossi gelang als bisher letztem Fahrer, mit drei Marken zu gewinnen

Foto: Ducati

Laut Schwantz geht es dabei auch um den sensiblen Umgang mit den Einheitsreifen von Michelin: "Es kann einen Reifen geben, der ihm mit der Ducati sehr gut gefallen hat, aber mit der Honda funktioniert es nicht", sagt der Champion von 1993 bei 'MotoGP.com'. "Man denkt, dass jeder mit dem Motorrad so schnell sein sollte wie Marquez, aber das zeigt, welch außergewöhnliches Talent er ist. Lorenzo ist ein Arbeiter und kann es schaffen. Wer weiß, wie lange es dauert."

Gewinnt Lorenzo mit Honda ein Rennen, so wäre er der fünfte Fahrer, der mit drei verschiedenen Marken gewonnen hat. Wird er mit Honda Weltmeister, dann wäre er in der Geschichte der Motorrad-WM erst der sechste Fahrer, dem das in der Königsklasse gelungen ist. Die bisherigen Fahrer sind: Geoff Duke (Norton und Gilera), Giacomo Agostini (MV Agusta und Yamaha), Eddie Lawson (Yamaha und Honda), Valentino Rossi (Honda und Yamaha) und Casey Stoner (Ducati und Honda).

Mit Bildmaterial von LAT.

Santi Hernandez: Warum sich der Marquez-Crew-Chief nie Starts ansieht

Vorheriger Artikel

Santi Hernandez: Warum sich der Marquez-Crew-Chief nie Starts ansieht

Nächster Artikel

Kenny Roberts jun.: Wie er 2000 der letzte Suzuki-Weltmeister wurde

Kenny Roberts jun.: Wie er 2000 der letzte Suzuki-Weltmeister wurde
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Gerald Dirnbeck