Red-Bull-Ring nicht optimal für Yamaha: Valentino Rossi bremst die Erwartungen

Valentino Rossi erwartet, die Stärken seiner Yamaha M1 nicht nutzen zu können - In Österreich trifft der Italiener in der Petronas-Box auf einen alten Bekannten

Red-Bull-Ring nicht optimal für Yamaha: Valentino Rossi bremst die Erwartungen

Die MotoGP meldet sich an diesem Wochenende aus der Sommerpause zurück. Nach dem Event in Assen hatten die MotoGP-Piloten fünf freie Wochenenden, an denen sie sich von den ersten neun Grands Prix erholten konnten. Valentino Rossi fiebert dem Neustart entgegen, auch wenn er für die beiden Rennen auf dem Red-Bull-Ring nicht allzu optimistisch ist.

"Die Sommerpause tat gut. Ich konnte mich entspannen und einige Zeit mit meinen Freunden verbringen, bevor ich nach Hause zurückkehrte, um mit den Motorrädern zu trainieren. Es wird schön sein, dieses Wochenende wieder ein Rennen zu fahren", kommentiert Rossi.

"Aber um ehrlich zu sein bin ich mir nicht sicher, ob es die beste Strecke für uns ist. Wir kennen die Bereiche, in denen unser Motorrad stark ist, aber es gibt auch Bereiche, die wir verbessern müssen. Ich denke, dass wir auf dem Kurs in Österreich unsere Stärken nicht ausspielen können", grübelt Rossi.

Valentino Rossi

Rückstand beim Topspeed: Auf den Geraden liegt Yamaha etwas zurück

Foto: Motorsport Images

"Die Strecke liegt jedoch an einem sehr schönen Ort mit viel Grün drumherum. Obwohl sie schwierig ist, ist es eine schöne Gegend", bemerkt der 42-jährige Italiener. "Wir müssen versuchen, für die nächsten beiden Rennen, die beide in Spielberg stattfinden, die beste Balance zu finden und das Maximum für uns zu erreichen."

Cal Crutchlow ersetzt Franco Morbidelli bei Petronas-Yamaha

Petronas-Teamkollege Franco Morbidelli erholt sich weiterhin von der Knie-Operation. Der Italiener wurde Ende Juni operiert und verpasst mindestens die drei Rennen nach der Sommerpause. Bei den Grands Prix in Spielberg und Silverstone übernimmt Yamaha-Testpilot Cal Crutchlow die M1 von Morbidelli.

Cal Crutchlow

Cal Crutchlow ist kein großer Fan des Red-Bull-Rings in Spielberg

Foto: Yamaha

Erstmals seit dem MotoGP-Saisonfinale 2020 in Portimao wird Crutchlow an einem Renn-Wochenende teilnehmen. "Ich freue mich wirklich darauf, wieder in der Startaufstellung zu stehen und in den Schwung eines Rennwochenendes zu kommen, obwohl es sich ganz anders anfühlen wird als der Job, den ich dieses Jahr als Yamaha-Testfahrer gemacht habe", kommentiert der Brite.

"Die Strecke in Spielberg hat mir in der Vergangenheit nicht so gut gefallen, aber 2018 bin ich Vierter geworden und das war ein gutes Ergebnis", erinnert sich der ehemalige LCR-Honda-Pilot. "Es ist keine schnelle und flüssige Strecke. Es ist ein Ort, an dem man schnell und sehr präzise sein muss."

"Ich habe kein bestimmtes Ziel, was die Ergebnisse angeht. Mein Hauptziel wird es sein, mich von Session zu Session zu verbessern", bemerkt Crutchlow. "Ich werde mit Ramon Forcada zusammenarbeiten, der die Yamaha sehr gut kennt. Ich denke, dass es gut sein wird, denn Ramon war schon bei Yamaha, als ich dort war. Ich bin sicher, dass es gut laufen wird."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Top 5 und Oliveira": Quartararo zählt den KTM-Fahrer zu den WM-Anwärtern

Vorheriger Artikel

"Top 5 und Oliveira": Quartararo zählt den KTM-Fahrer zu den WM-Anwärtern

Nächster Artikel

"Wird nicht Kopf und Kragen riskieren" - KTM exklusiv über Pedrosas Wildcard

"Wird nicht Kopf und Kragen riskieren" - KTM exklusiv über Pedrosas Wildcard
Kommentare laden