Rossi ist sicher: "Marquez kann sich sogar noch verbessern"

Fast 100 WM-Punkte Vorsprung zeigen, dass sich Marc Marquez auf dem Höhepunkt seiner Form befindet, doch Valentino Rossi glaubt, dass das noch nicht das Ende ist

Rossi ist sicher: "Marquez kann sich sogar noch verbessern"

Wenn jemand aus dem aktuellen MotoGP-Fahrerfeld in der Lage ist, die Bestmarken des neunfachen Weltmeisters Valentino Rossi in absehbarer Zeit zu brechen, dann ist das wohl Marc Marquez. Am vergangenen Rennwochenende in Aragon feierte der Honda-Pilot nicht nur einen überlegenen Sieg, sondern auch seinen 200. Grand Prix.

Die Statistik des Spaniers in diesen 200 GP-Rennen ist bemerkenswert: 149 Podien, darunter 78 Siege, kann Marquez sein Eigen nennen. 89 Mal stand er auf der Pole-Position, insgesamt sicherte er sich sieben WM-Titel. Sein achter Triumph ist quasi nur noch Formsache bei satten 98 Punkten Vorsprung und fünf verbleibenden Saisonrennen.

Kommt Marquez aktuell auf 300 Zähler, waren es zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr "nur" 246. Sein Vorsprung auf WM-Verfolger Andrea Dovizioso (Ducati) belief sich damals auf 70 Punkte. Das führt zu der Frage: Ist Marquez in dieser MotoGP-Saison so stark wie noch nie? Yamaha-Star Rossi geht, darauf angesprochen, noch einen Schritt weiter.

 

Rossi glaubt, dass sich der 26-Jährige sogar noch weiter steigern kann: "Es scheint, dass Marquez und Honda in diesem Jahr in einem Moment großer Stärke sind, ähnlich wie 2014, als er zehn Rennen in Folge gewann. Ich weiß nicht, ob er auf dem Höhepunkt ist, denn er ist jung und kann sich sogar noch verbessern", bekundet der "Doktor".

Dabei komme es aber auch darauf an, wie stark sich die anderen Hersteller weiterentwickeln, weiß Rossi. Er für seinen Teil glaubt, sich auch im Alter von 40 Jahren noch verbessern zu können: "Als ich jünger war, steigerte ich mich von einem zum anderen Jahr mehr. Das ist normal. Aber auch jetzt kann ich bestimmte Aspekte noch verbessern."

"Man muss unbedingt konzentriert bleiben, hart arbeiten und versuchen, so stark wie möglich zu werden. Es ist natürlich schwieriger, aber man kann es schaffen." Das letzte Mal gelang Rossi zu Beginn der Saison in Argentinien und den USA der Sprung aufs Podest. Sein letzter Sieg datiert auf den Grand Prix der Niederlande 2017 zurück.

Weitere Co-Autoren: Matteo Nugnes. Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Iannone bereut Wechsel: "Hätte bei Ducati bleiben sollen"

Vorheriger Artikel

Iannone bereut Wechsel: "Hätte bei Ducati bleiben sollen"

Nächster Artikel

Rookie-Kollegen über Quartararo: "Er ist in einer sehr guten Form, aber..."

Rookie-Kollegen über Quartararo: "Er ist in einer sehr guten Form, aber..."
Kommentare laden