Rossi trotz Vorjahreserfolg skeptisch: "Situation ist jetzt anders"

Von einem möglichen Doppelsieg wie vor einem Jahr will Yamaha-Star Valentino Rossi in Argentinien nicht reden - Wie er und Maverick Vinales die Chancen sehen

Vor einem Jahr konnten Maverick Vinales und Valentino Rossi beim Großen Preis von Argentinien einen umjubelten Doppelsieg einfahren. Diesen Erfolg würden die Yamaha-Werkspiloten beim zweiten Saisonrennen der MotoGP 2018 am liebsten wiederholen.

"Vergangenes Jahr war dieses Wochenende das beste für unser Team, weil wir als Erste und Zweite ankamen", blickt Rossi zurück, "aber jetzt ist die Situation anders. Ich denke, dass Ducati und Honda stärker sind, sie sind in einer besseren Form im Vergleich zum Vorjahr, also glaube ich, dass das schwieriger sein wird. Wichtig ist, wie das Motorrad mit den Reifen auf diesem Asphalt funktioniert. Wir hoffen, konkurrenzfähig zu sein."

Der Yamaha-Pilot reist nach seinem Podesterfolg beim Saisonauftakt in Katar mit Rückwind nach Argentinien. Dort hatte sich Rossi vom achten Startplatz auf Rang drei nach vorn gekämpft und musste sich damit nur den Dominatoren Andrea Dovizioso (Ducati) und Marc Marquez (Honda) geschlagen geben, die an der Spitze bis zur letzten Kurve um den Sieg kämpften.

Rossi legt Hauptaugenmerk auf die Reifen

"Ja, ich denke, dass wir in Katar auch während des Tests gute Arbeit geleistet haben und ich erwartete daher, dass ich ein gutes Rennen machen kann", erklärt Rossi. "Mit einem Podium zu starten und auch einem sehr guten Rennen ist ein guter Anfang, aber man weiß nie, was von einer Strecke zur anderen passiert. Auf dem Papier sind wir hier in Argentinien ziemlich konkurrenzfähig, weil ich im Vorjahr recht stark war und das Motorrad gut funktioniert."

Allerdings müsse man die Bedingungen abwarten, zudem wurden Teile der Strecke neu asphaltiert. "Wir hoffen auf weniger Unebenheiten, aber im Allgemeinen gefällt mir diese Strecke", sagt Rossi. "Es ist ein interessanter Kurs, technisch, fließend und daher gut für unser Motorrad. Es wird darauf ankommen, wie die Reifen auf diesem Asphalt und mit dem Bike funktionieren werden."

 

Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing
Maverick Viñales, Yamaha Factory Racing

Foto Gold and Goose / LAT Images

Der Regen könnte dabei eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Denn die Wettervorhersage verheißt für das Rennwochenende in Argentinien nasse Bedingungen. Vinales sieht dem positiv entgegen: "Ich glaube, dass das Motorrad in diesem Jahr im Regen viel besser funktionieren wird." Im Trockenen könnte es aus seiner Sicht schwierig werden. "Der Asphalt ist etwas schmutzig und die Reifenwahl wird nicht einfach sein", weiß der Spanier.

Vinales nach Katar mit mehr Selbstvertrauen

In Katar hatte er sich nach einem durchwachsenen Start ins Wochenende am Renntag steigern können und einen sechsten Platz eingefahren. Nun soll es weiter nach vorn gehen. "Wir müssen weiter Runden mit dem Set-up fahren, dass wir am Sonntag in Katar gefunden haben, und darauf aufbauen", erklärt Vinales, der auf seiner Yamaha zuletzt wieder wohler fühlte.

"In allen Wintertests hatte ich nicht so viel Selbstvertrauen wie am Sonntag im Rennen", betont er. "Ich denke, dass wir hier wieder stark sein können. Zwar sind die Reifen nicht die gleichen. Aber in Katar fühlte ich mich recht gut, wir konnten einige positive Punkte entdecken, an die wir hoffentlich auch hier anknüpfen können."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Termas de Rio Hondo
Rennstrecke Autodromo Termas de Rio Hondo
Fahrer Valentino Rossi , Maverick Vinales
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte News
Tags argentinien gp, motogp 2018, regen, reifen, termas de rio hondo, wetter, yamaha