Rossi: Was er sich für das finale Rennen seiner MotoGP-Karriere vornimmt

MotoGP-Ikone Valentino Rossi strebt beim Abschiedsrennen in Valencia die Top 15 an und fühlt sich vor seinem letzten Start in der Motorrad-WM völlig normal

Rossi: Was er sich für das finale Rennen seiner MotoGP-Karriere vornimmt

Die lange MotoGP-Karriere von Valentino Rossi wird am Sonntag zu Ende gehen. Beim Saisonfinale der Motorrad-WM im spanischen Valencia bestreitet Rossi sein letztes Rennen und verabschiedet sich danach von seinen Fans. 22 Jahre lang war Rossi Stammfahrer in der Königsklasse. Zuvor hatte er WM-Titel bei den 125ern und 250ern eingefahren.

"Valencia ist immer ein besonderes Wochenende", stellt Rossi vor seinem Abschiedsrennen fest. Der winklige Kurs in Spanien zählt nicht zu Rossis Paradestrecken.

In der MotoGP gewann Rossi zwei Mal auf dem Circuit Ricardo Tormo. Der letzte Sieg liegt aber bereits 17 Jahre zurück. Sieben Mal schaffte es Rossi in Valencia aufs MotoGP-Podium. Zum letzten Mal fuhr er 2014 in die Top 3.

Valentino Rossi will sich stilvoll von seinen Fans verabschieden

Im Kalender der MotoGP ist Valencia auf Grund des Final-Charakters und auch auf Grund der Jahreszeit stets ein Garant für Unterhaltung. "Es kann unter verschiedenen Aspekten ein schwieriges Rennen sein - vor allem weil es mit Ausnahme vom Vorjahr immer das letzte Rennen der Saison war", bestätigt Rossi.

Valentino Rossi

Valentino Rossi sagt nach 22 Jahren in der MotoGP "Ciao!"

Foto: Motorsport Images

Neben einigen Rückschlägen, wie dem verloren Titel 2006 gegen Nicky Hayden und dem kontroversen Saisonfinale 2015, als er vom letzten Startplatz ins für die WM entscheidende Rennen ging, hält Valencia für Rossi auch positive Erinnerungen bereit.

"Ich erlebte hier richtig gute Zeiten", erinnert sich der 42 Jahre alte Italiener, der sich am liebsten bei Sonnenschein von den Fans verabschieden möchte. "Hoffentlich haben wir gutes Wetter, damit ich bei meinem letzten Rennen in die Top 15 fahren und weitere Punkte sammeln kann", nennt er sein Ziel.

Kein spezielles Helmdesign, aber eine besondere Lackierung

"Auch wenn es mein letztes Rennen in der MotoGP sein wird, fühle ich mich normal und denke, dass es okay ist, vor allem weil es eine lange Saison war. Die Tage nach dem Wochenende werden in diesem Jahr vermutlich anders sein", grübelt Rossi, der vor seinem ersten testfreien Winter seit mehr als 25 Jahren steht.

"Ich hoffe, dass ich die Chance bekomme, auf eine gute Art und Weise 'Ciao!' zu meinen Fans zu sagen und mich für die Unterstützung zu bedanken", bemerkt der "Doctor", der als WM-20. zum finalen Rennen seiner Karriere reist.

Das finale Rennen wird Rossi mit einer speziellen Lackierung bestreiten. Beim Heim-Grand-Prix in Misano fuhr Rossi zum letzten Mal mit einem speziellen Helmdesign, deutete damals aber bereits an, dass man sich für den finalen Grand Prix dennoch etwas einfallen lässt. Die Lackierung der Maschine wird am Donnerstag um 15:40 Uhr gezeigt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Vinales: Die Yamaha M1 war viel einfacher zu fahren als die Aprilia RS-GP
Vorheriger Artikel

Vinales: Die Yamaha M1 war viel einfacher zu fahren als die Aprilia RS-GP

Nächster Artikel

Letzter in Portimao: Wo steht Franco Morbidelli mit der 2021er-Yamaha?

Letzter in Portimao: Wo steht Franco Morbidelli mit der 2021er-Yamaha?
Kommentare laden