Sachsenring: Michelin fühlt sich 2018 deutlich besser vorbereitet

geteilte inhalte
kommentare
Sachsenring: Michelin fühlt sich 2018 deutlich besser vorbereitet
Ruben Zimmermann
Autor: Ruben Zimmermann
09.07.2018, 09:25

Der Sachsenring stellt MotoGP-Reifenhersteller Michelin auch in diesem Jahr vor besondere Herausforderungen, doch die Franzosen fühlen sich gut vorbereitet

Der Sachsenring zählt für die Reifenhersteller in jedem Jahr zu den schwierigsten Kursen im ganzen WM-Kalender. Der Kurs verfügt über zehn Links- und lediglich drei Rechtskurven. Somit ist die Gefahr, dass die rechte Flanke der Pneus zu stark auskühlt, immer vorhanden. Besonders in der gefürchteten Kurve 11, in der es nach sieben Linkskurven erstmals wieder in die andere Richtung geht.

"Wir kommen in diesem Jahr mit einer viel besseren Vorbereitung an den Sachsenring als 2017", gibt sich Michelin-Manager Piero Taramasso jedoch zuversichtlich und erklärt: "Im vergangenen Jahr hatten wir keine Möglichkeit, die neue Oberfläche zu testen. Aber jetzt haben wir viele Daten (aus dem Vorjahr; Anm. d. Red.) und konnten Reifen bauen, die speziell an die Anforderungen dieses besonderen Kurses angepasst sind."

"Die Piloten verbringen viel Zeit auf der linken Flanke (des Reifens). Wenn dann wieder eine Rechtskurve kommt, hat diese Seite eine Menge Hitze verloren und muss sich schnell wieder aufwärmen", erklärt Taramasso und ergänzt: "Wir brauchen also einen Reifen, der sich auf beiden Flanken ganz unterschiedlich verhält, und der dem Fahrer das Vertrauen gibt, das er braucht."

Aus diesem Grund bietet Michelin am Wochenende die Mischungen Soft, Medium und Hard an, die sowohl vorne als auch hinten asymmetrisch aufgebaut sind. Die linke Flanke wird jeweils härter und die rechte Flanke besonders weich sein. So soll sich die rechte Seite des Reifens bei Bedarf so schnell wie möglich wieder aufheizen. Besonders bei den kühlen Trainings am Vormittag wird das eine Rolle spielen.

Für den Fall der Fälle gibt es wie üblich auch Regenreifen der Typen Soft und Medium. Hier haben lediglich die Hinterreifen ein asymmetrisches Design und sind auf der linken Seite härter. Aktuell ist Regen aber ohnehin nur unter der Woche auf dem Sachsenring angekündigt. Ab Freitag soll es - Stand jetzt - das gesamte Wochenende lang trocken bleiben.

Nächster Artikel
Honda: Titelsponsor Repsol bleibt bis mindestens 2020 an Bord

Vorheriger Artikel

Honda: Titelsponsor Repsol bleibt bis mindestens 2020 an Bord

Nächster Artikel

8 Stunden von Suzuka: Warum MotoGP-Fahrer lieber verzichten

8 Stunden von Suzuka: Warum MotoGP-Fahrer lieber verzichten
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Ruben Zimmermann