Santi Hernandez: Marc Marquez "leidet", aber sein Arm "wird langsam besser"

Santi Hernandez, der Crewchief von Marc Marquez, lobt die herausragende Leistung in Austin - Die körperliche Verfassung wird besser, wenn auch langsam

Santi Hernandez: Marc Marquez "leidet", aber sein Arm "wird langsam besser"

Der "King of COTA" Marc Marquez hat einen triumphalen Sieg auf dem Circuit of The Americas in Texas gefeiert. Für Repsol-Honda war es der insgesamt 450. Podestplatz, seit die Zusammenarbeit im Jahr 1995 begonnen hat.

Mit 112 Podestplätzen hat Dani Pedrosa am meisten zu dieser Statistik beigetragen. Es folgen Marquez mit 98, Mick Doohan mit 48 und Alex Criville mit 44. Für Marquez und Honda war es nach dem Sachsenring der zweite Saisonsieg 2021.

"Ehrlich gesagt", meint Teammanager Alberto Puig, der nicht in den USA war, "hatten wir am gesamten Wochenende ein paar Probleme. Aber Marc konnte sich selbst kontrollieren und das Motorrad sehr gut managen."

Der Spanier gewann den Start und setzte sich beim entscheidenden Moment von den Verfolgern ab. "Er wusste genau, wie er die Reifen managen und wie er fahren musste", lobt Puig. "Wir sind sehr glücklich mit seiner Leistung."

Der sechsmalige MotoGP-Weltmeister ist der Erfolgsgarant von Honda. Seine Markenkollegen konnten in jüngerer Vergangenheit kein Rennen gewinnen. Der letzte Honda-Sieger, der nicht Marquez hieß, war Dani Pedrosa in Valencia 2017.

 

"Deutschland und Austin waren beides sehr wichtige Siege", wird Marquez-Crewchief Santi Hernandez von der 'AS' zitiert. "Nachdem er ein Jahr lang keine Rennen gefahren ist und wir ein schwieriges Jahr haben, ist jeder Sieg wichtig."

"Ich möchte nicht die Wichtigkeit von einem Sieg herunterspielen. Es stimmt, dass der Sieg in Deutschland nach so langer Zeit emotionaler war. Er hat natürlich jetzt mehr Rennen hinter sich. Seine Genesung wird besser und besser."

"Jedes gute Resultat in diesem Jahr ist für uns eine Freude, weil es nicht einfach war. Ich freue mich am meisten für ihn, denn er leidet unter seiner Verletzung und hatte keine gute Ergebnisse. Deshalb ist das jetzt sehr befriedigend."

Santi Hernandez: Marquez geht es langsam besser

Mit Misano, Portimao und Valencia stehen noch drei Rennen im Kalender. Portimao wird insofern interessant werden, denn dort gab Marquez im April sein Comeback. Der Vergleich könnte zeigen, wie sehr sich die Kraft und der Zustand seines rechten Armes über die Monate verbessert hat.

Kann Marquez noch eines der drei Rennen gewinnen? "Ich hoffe, dass er es kann", meint Hernandez. "Dafür arbeiten wir. In diesem Jahr ist es aber nicht einfach, auf das Podium zu kommen."

Marc Marquez, Santi Hernandez

Santi Hernandez ist seit der Moto2-Zeit an der Seite von Marc Marquez

Foto: Motorsport Images

"Für uns geht es darum, das Motorrad zu verstehen und zu sehen, wie wir uns für das nächste Jahr verbessern können. Auch Marc erholt sich Schritt vor Schritt und er bekommt langsam das Gefühl, das er immer hatte, um vorne zu sein."

Beim Misano-Test rollte Honda ein komplett neues Motorrad aus der Box. Der Fokus liegt ganz klar auf 2022, um dann vom ersten Rennen an wieder um den Sieg und den Weltmeistertitel zu kämpfen.

"Vielleicht ist Marc noch nicht bei 100 Prozent, aber langsam fühlt er sich besser", sagt sein Crewchief. "Wenn wir Portimao mit jetzt vergleichen, dann sieht man Fortschritte. Seine Erholung steht nicht still. Es stimmt, dass es langsam läuft, aber aus meiner Sicht leidet er jetzt weniger."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Andrea Dovizioso überzeugt: "Kann Yamaha wichtiges Feedback geben"

Vorheriger Artikel

Andrea Dovizioso überzeugt: "Kann Yamaha wichtiges Feedback geben"

Nächster Artikel

MotoGP-Kalender 2022: Mit 21 Rennen die bisher längste Saison der Geschichte

MotoGP-Kalender 2022: Mit 21 Rennen die bisher längste Saison der Geschichte
Kommentare laden