MotoGP
28 März
Event beendet
04 Apr.
Event beendet
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
15 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
43 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
50 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
85 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
120 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
134 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
155 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
169 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
176 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
190 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
197 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
211 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Schmales Arbeitsfenster, besserer Grip: Woran Honda für 2021 arbeiten muss

Alex Marquez und Stefan Bradl nennen die Aspekte, an denen die Honda-Ingenieure über den Winter arbeiten müssen - Bradl noch im Dezember im Testeinsatz

Schmales Arbeitsfenster, besserer Grip: Woran Honda für 2021 arbeiten muss

Zum ersten Mal seit Honda im Jahr 1982 in die Königsklasse zurückgekehrt ist, blieb der japanische Motorradgigant in einer Saison ohne Sieg. Im Hintergrund wird akribisch gearbeitet. Testfahrer Stefan Bradl war noch im Dezember im Einsatz und absolvierte einen Test in Jerez (Spanien).

Woran muss Honda für 2021 arbeiten? Alex Marquez denkt dabei an den Grip: "Wenn Strecken ein hohes Griplevel hatten, waren wir nicht so schlecht. Gab es weniger Grip, dann hatten wir größere Probleme. Es liegt nicht nur am Motorrad. Vielleicht muss ich es noch etwas besser managen."

Die neue Konstruktion des Hinterreifens bereitete neben Ducati auch Honda Mühe. "Wir sind besser geworden und haben verstanden, wie wir den Hinterreifen nutzen müssen", meint Bradl. "Dadurch können wir etwas mehr Grip generieren."

Arbeitsfenster beim Set-up sehr schmal

"Wir arbeiten daran, dass man den Hinterreifen auch über eine fliegende Runde besser nutzen kann. Wir müssen die Performance des Hinterreifens maximal nützen, weil die Rundenzeiten so eng beisammen liegen. In diesem Bereich hatten wir gegen Saisonhalbzeit am meisten Mühe."

Stefan Bradl

Noch im Dezember absolvierte Stefan Bradl in Jerez einen Test

Foto: Motorsport Images

"Es ist aber immer besser geworden. Das ist ein Punkt. Es ist auch wichtig, an anderen Aspekten zu arbeiten. Beim Motor ist es schwierig, aber ich würde sagen, wir müssen überall arbeiten." Die Motorentwicklung ist eingefroren. Ansonsten kann entwickelt werden.

In der zweiten Saisonhälfte gelang Honda mit dem 2020er-Motorrad, das Marquez, Bradl und Cal Crutchlow fuhren, Fortschritte. Die Ergebnisse wurden besser. Beim Saisonfinale in Portugal setzte sich Bradl mit Rang sieben in Szene.

"Das Motorrad hat mit einer Basisabstimmung funktioniert, aber daran konnten wir nicht so viel ändern", geht der Deutsche ins Detail. "Wenn wir große Änderungen vornehmen, dann dauert das sehr lange, um den gleichen Speed zu erreichen. Wir operieren in einem schmalen Arbeitsfenster."

"Ich habe einige Rennen gebraucht, um das Motorrad zu verstehen. Wir werden dieses Motorrad aber nicht in kürzester Zeit verändern können. Es werden viele Komponenten und Daten sehr genau analysiert werden müssen." Die nächsten Testfahrten sind für den Februar in Sepang (Malaysia) geplant.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Aleix Espargaro der zweitälteste Fahrer: "Von Familie getrennt sein, ist schwer"

Vorheriger Artikel

Aleix Espargaro der zweitälteste Fahrer: "Von Familie getrennt sein, ist schwer"

Nächster Artikel

Lorenzo vs. Dovizioso: Emotionaler Streit der ehemaligen Ducati-Teamkollegen

Lorenzo vs. Dovizioso: Emotionaler Streit der ehemaligen Ducati-Teamkollegen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Teams Repsol Honda Team
Urheber Gerald Dirnbeck