MotoGP
28 März
Event beendet
04 Apr.
Event beendet
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
15 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
43 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
50 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
85 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
120 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
134 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
155 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
169 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
176 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
190 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
197 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
211 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Sete Gibernau blickt zurück: Wie er nach Katos Tod mit Gresini durchstartete

Sete Gibernau hatte mit Fausto Gresini eine besondere Beziehung - Nach dem Tod von Daijiro Kato übernahm er die Führungsrolle und forderte Valentino Rossi heraus

Sete Gibernau blickt zurück: Wie er nach Katos Tod mit Gresini durchstartete

"Ein Teil meines Lebens, die schönsten Jahr sind mit ihm gegangen", schreibt Sete Gibernau auf Instagram zum Tod von Fausto Gresini. Viele Rennfahrer sind mit dem Gresini-Team eng verbunden. Gibernau ist einer davon. Der Spanier hat gemeinsam mit Gresini die Tragik, aber auch die Höhen des Motorradrennsports erlebt.

Seinen ersten Erfolg feierte Gibernau als Suzuki-Fahrer im Jahr 2001, als er das 500er-Rennen in Valencia gewinnen konnte. Allerdings startete Suzuki nicht konkurrenzfähig in die Viertaktära. Gibernau erlebte 2002 eine enttäuschende Saison ohne Highlights und wurde WM-16.

Für 2003 wechselte er zu Gresini und brachte auch seinen Sponsor Telefonica mit. Zur Verfügung stand mit der Honda RC211V das zu diesem Zeitpunkt beste Motorrad. Teamkollege Daijiro Kato erhielt die neueste Spezifikation, während Gibernau mit dem Vorjahresmodell in die Saison starten musste.

"Wir hatten eine wundervolle Saisonvorbereitung", erinnert sich Gibernau in der 'La Gazzetta dello Sport' zurück. "Wir hatten magische Momente. Auf der Strecke waren wir zwei Fahrer, aber wir waren ein Team."

Fausto Gresini, Sete Gibernau

Welkom 2003: Fausto Gresini und Gibernau bei der Schweigeminute für Kato

Foto: Motorsport Images

"Honda hat mich gebeten, dass ich Dai-chan im Regen helfe, weil er im Nassen Mühe hatte. Wir haben mehrere Tests gemacht. Es gibt viele Anekdoten aus dieser Zeit. Manche kann man erzählen, manche lieber nicht", lacht Gibernau.

Dann reiste das Team zum Saisonauftakt nach Suzuka (Japan) und das fatale Schicksal nahm seinen Lauf. In der Anfangsphase des Rennens stürzte Kato vor der Zielschikane. Zwei Wochen später erlag er seinen Verletzungen. Damals wurde das Rennen nicht unterbrochen.

Gibernau wurde in Suzuka Vierter. "Wir wollten das ganze Jahr nicht mehr fahren", erinnert er sich zurück. "Aber wir haben die Stärke gefunden, um doch weiterzufahren." Nur wenige Tage nach Katos Tod stand der zweite Grand Prix in Südafrika auf dem Programm.

Das "Wunder" von Welkom

Für Gresini trat in Welkom nur Gibernau an. Er bekam das Werksmotorrad von Kato und trug zusätzlich zu seiner Startnummer 15 auch die 74 des Japaners. Es wurde ein Wochenende, das auch Hollywood nicht besser schreiben hätte können.

"Ich habe die Pole mit einer Zeit geholt, die mit 74 geendet hat - Daijiros Nummer", sagt Gibernau. Seine schnellste Runde im Qualifying lautete 1:33.174 Minuten. Es war Gibernaus erste MotoGP Pole-Position. Rossi qualifizierte sich damals als Zweiter.

Sete Gibernau

Gibernau widmete den Sieg in Welkom seinem verunglückten Teamkollegen

Foto: Motorsport Images

Im Rennen konnte Gibernau den attackierenden Rossi in Schach halten: "Ich habe den Sieg geholt und diese spektakuläre Beziehung mit dem Gresini-Team war geboren. In Südafrika haben wir eine spezielle Stärke gefunden, die uns zusammengeschweißt hat."

Beim nächsten Grand Prix in Jerez stürzte Gibernau auf Platz zwei liegend, aber dann folgte in Le Mans der nächste Sieg. Er etablierte sich als härtester Gegner von Rossi. Es entwickelte sich eine legendäre Rivalität, die die Fans weltweit begeistert hat.

In der Weltmeisterschaft musste sich Gibernau 2003 und 2004 Rossi geschlagen geben. Im Rückblick waren es seine beiden besten Jahre. Es war eine Phase in der Motorrad-Weltmeisterschaft, die bis heute unvergessen bleibt. Gresini etablierte sich damals als bestes Satellitenteam.

"Als Team haben sie es geschafft, dass ich mehr an mich glaubte als jemals zuvor", blickt Gibernau heute zurück. "Medial stand natürlich ich im Rampenlicht, aber es war eine gemeinsame Führungsrolle. Wir haben damals ein richtiges Meisterstück abgeliefert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Takaaki Nakagami steckt sich 2021 hohe Ziele: "Will um die WM kämpfen"

Vorheriger Artikel

Takaaki Nakagami steckt sich 2021 hohe Ziele: "Will um die WM kämpfen"

Nächster Artikel

Pol Espargaro kündigt an: Kein Teamwork mit Marc Marquez bei Honda

Pol Espargaro kündigt an: Kein Teamwork mit Marc Marquez bei Honda
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Gerald Dirnbeck