Silverstone: Fahrer fordern komplette Neuasphaltierung

geteilte inhalte
kommentare
Silverstone: Fahrer fordern komplette Neuasphaltierung
Autor: Sebastian Fränzschky
Co-Autor: Léna Buffa
16.09.2018, 10:00

Die Fahrer sind sich einig: Damit Silverstone auch in der Saison 2019 ein Teil des MotoGP-Kalenders sein kann, muss die Strecke noch einmal neu asphaltiert werden

Am 25. August 2019 soll in Silverstone der Großbritannien-Grand-Prix stattfinden. Doch bevor die MotoGP-Piloten erneut nach Silverstone reisen, muss der Kurs noch einmal modifiziert werden. Nach der Absage auf Grund des anhaltenden Aquaplanings fordern die MotoGP-Piloten eine komplette Neuasphaltierung. Lassen sich die Streckenbetreiber auf diese Forderung ein?

"Im Trockenen war der Belag nicht schlecht, doch irgendetwas stimmt nicht, denn das Wasser kann nicht abfließen. Dieses Problem müssen sie beheben. Ich mag Silverstone sehr, doch wenn es regnet, dann ist es zu gefährlich", kommentiert Valentino Rossi, der 2015 im Regen gewann. In diesem Jahr reichte weniger Wasser, um die Durchführung des Rennens unmöglich zu machen.

"Der Regen im FP4 war zu Beginn ziemlich schwach. Im Vergleich dazu regnete es in Motegi im Vorjahr deutlich stärker", vergleicht Rossi. Ducati-Pilot Jack Miller bestätigt Rossis Empfinden: "Für Sonntag war starker Regen vorausgesagt, doch ehrlich gesagt nieselte es nur den ganzen Tag. Es war kein richtiger Regen."

"Ich denke, es ist ziemlich eindeutig", deutet Miller eine zwingende Neuasphaltierung an. "Alles neu asphaltieren, aber richtig", fordert auch Weltmeister Marc Marquez. "Das ist das Ziel, denn in Silverstone regnet es hin und wieder."
Auch Aleix Espargaro ist überzeugt, dass nichts an einem neuen Asphalt vorbeiführt: "Definitiv! Es war nicht normal, was passierte. Ich war sehr verärgert, wie mit der Situation umgegangen wurde. Ich verstehe nicht, wie wir dorthin reisen können und niemand... Es ist Schwachsinn, dass es nie in Silverstone regnete, bevor wir dorthin kamen."

"Wenn man an der Strecke arbeitet und es regnet, dann erkennt man, dass das Wasser nicht abfließt", schimpft Espargaro. Landsmann Jorge Lorenzo drückt sich etwas diplomatischer aus: "Ich bin kein Experte und ich weiß auch nicht, was sie gemacht haben. Mein Eindruck ist, dass sie den alten Asphalt nicht abgetragen haben und den neuen Asphalt einfach auf die alte Schicht aufgetragen haben. Deshalb hatten wir auch im Trockenen so viele Bodenwellen."

"Ich bin wirklich kein Experte, aber vermutlich wäre es eine gute Idee, den kompletten Asphalt abzutragen und eine völlig neue Schicht aufzutragen", erklärt Lorenzo. Silverstone hat einen bestehenden Vertrag mit der Dorna und soll bis 2020 der Austragungsort für den Großbritannien-Grand-Prix sein. Eine Rückkehr nach Donington ist momentan kein Thema, denn der Kurs müsste umfangreich modifiziert werden.

Nächster MotoGP Artikel
Scott Redding schließt mit MotoGP ab: "Meine Zeit ist vorbei"

Vorheriger Artikel

Scott Redding schließt mit MotoGP ab: "Meine Zeit ist vorbei"

Nächster Artikel

Ponsson rechnet ab: Hat die Dorna ihn aus der MotoGP gedrängt?

Ponsson rechnet ab: Hat die Dorna ihn aus der MotoGP gedrängt?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Urheber Sebastian Fränzschky
Artikelsorte News