"Sind in schlechter Situation": Fabio Quartararo chancenlos gegen Ducati

Auch in Valencia hat Fabio Quartararo nicht den Speed für die vorderen Startplätze - Harter Vorderreifen "wie Kaugummi" - Der Yamaha-Fahrer steht vor Rätseln

"Sind in schlechter Situation": Fabio Quartararo chancenlos gegen Ducati

Zum dritten Mal hintereinander qualifizierte sich MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nicht für die ersten beiden Startreihen. Nach Platz sieben in Portimao 2 wurde es beim Saisonfinale in Valencia Rang acht. Der Yamaha-Fahrer hielt bereits nach dem Freitagstraining fest, dass er "komplett verloren" ist. Auch am Samstag stand Quartararo vor Rätseln.

"Vergangenes Wochenende haben wir im vierten Training einen Fehler gemacht", versucht der Franzose eine Erklärung zu finden. "Dort lag das Qualifying daran, dass wir etwas verändert hatten, was nicht funktioniert hat. Hier war das vierte Training ziemlich gut."

"Ehrlich gesagt, wir sind momentan in einer schlechten Situation, weil ich vor zwei Jahren viel schneller war. Ich weiß nicht, ob es an der Strecke liegt oder nicht." 2019 stand Quartararo in Valencia mit 1:29.978 Minuten auf der Poleposition.

Nun schaffte er im Qualifying 1:30.620 Minuten. "Auch Franco [Morbidelli] ist im Vorjahr 1:30.0 gefahren, wenn ich mich nicht täusche. Und jetzt sind wir beide um sieben Zehntelekunden langsamer. Deshalb bin ich überhaupt nicht zufrieden."

Fabio Quartararo

Vor zwei Jahren war der Yamaha-Fahrer im Qualifying deutlich schneller

Foto: Motorsport Images

"Ich möchte den Grund dafür verstehen. Selbst der harte Vorderreifen war auf der Bremse zu weich. Schwierig zu verstehen, aber ich möchte wissen, warum ich so ein schlechtes Gefühl hatte." Er spürte vom Vorderreifen kaum Unterstützung und war am Limit.

"Ich habe keine gute Runde geschafft. Zwei bin ich in 1:30.6 gefahren. Es sah so aus, als würde ich um die Poleposition fahren. Ich fühlte mich komplett am Limit - für nichts. Wir müssen das verstehen, denn es wird ein langes Rennen. Ich weiß nicht warum wir so langsam sind."

Ist es ein Zusammenspiel der kühlen Temperaturen mit dem Vorderreifen? "Es stimmt, dass uns der Vorderreifen hier nicht hilft, aber wir können nicht um sieben Zehntelsekunden langsamer sein als vor zwei Jahren", hält Quartararo fest.

"Die Rennpace war im vierten Training nicht so schlecht, aber je mehr Runden man fährt, desto mühsamer wird es. Der Vorderreifen fühlt sich wie Kaugummi an, obwohl es die harte Variante ist. Das ist schwierig zu verstehen."

Als Achter war Quartararo dennoch der beste Yamaha-Fahrer im Qualifying. Valentino Rossi zog Startplatz zehn an Land und Franco Morbidelli wurde Elfter.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Qualifying Valencia: Jorge Martin auf Pole, Valentino Rossi in Reihe vier
Vorheriger Artikel

MotoGP-Qualifying Valencia: Jorge Martin auf Pole, Valentino Rossi in Reihe vier

Nächster Artikel

Jorge Martins Plan: Nach Q2-Risiko von Pole zum Gewinn der Rookie-Wertung

Jorge Martins Plan: Nach Q2-Risiko von Pole zum Gewinn der Rookie-Wertung
Kommentare laden