Spielberg und Co.: Auf diesen Strecken testen die MotoGP-Hersteller 2022

Alle Hersteller ohne Concessions mussten drei Strecken für private Testfahrten während der Saison 2022 nominieren - Aprilia darf auf allen aktuellen Kursen testen

Spielberg und Co.: Auf diesen Strecken testen die MotoGP-Hersteller 2022

Aprilia ist der einzige MotoGP-Hersteller, der mit Concession-Vorteilen in die Saison 2022 startet. Das bedeutet unter anderem, dass die Italiener in diesem Jahr auf allen aktuellen Grand-Prix-Kursen testen dürfen. Alle anderen Hersteller durften lediglich drei aktuelle Strecken nominieren, auf denen sie 2022 private Tests durchführen wollen.

Wenig überraschend ist die Wahl bei KTM dabei unter anderem auf die Heimstrecke in Spielberg gefallen, während sich Ducati unter anderem für Mugello und die drei japanischen Hersteller für Motegi entschieden haben. Außerdem haben alle fünf Hersteller Jerez als Strecke für potenzielle Privattests nominiert.

Die nominierten Strecken im Überblick:

KTM: Spielberg, Jerez, Aragon

Ducati: Mugello, Jerez, Misano

Honda: Motegi, Jerez, Misano

Suzuki: Motegi, Jerez, Aragon

Yamaha: Motegi, Jerez, Aragon

Von der Regel ausgenommen sind natürlich die offiziellen MotoGP-Testfahrten, die Anfang Februar in Sepang beginnen. Auf den drei nominierten Strecken dürfen die Testfahrer der Hersteller im Verlauf der Saison jederzeit testen, solange der Test nicht weniger als 14 Tage vor einem Grand Prix auf dem entsprechenden Kurs stattfindet.

Aprilia darf dank der Concession-Vorteile mit den Stammpiloten auf allen aktuellen Strecken testen. Auch hier greift allerdings die 14-Tage-Regel.

Der offizielle MotoGP-Testkalender 2022:

31. Januar bis 2. Februar: Shakedown-Test in Sepang (Malaysia)

5. bis 6. Februar: Test in Sepang (Malaysia)

11. bis 13. Februar: Test in Mandalika (Indonesien)

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi blickt zurück: "Am stärksten war ich von 2001 bis 2005"
Vorheriger Artikel

Valentino Rossi blickt zurück: "Am stärksten war ich von 2001 bis 2005"

Nächster Artikel

"Können nicht so weitermachen": Sind 21 MotoGP-Rennen zu viel?

"Können nicht so weitermachen": Sind 21 MotoGP-Rennen zu viel?
Kommentare laden