MotoGP
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Fehlerfreies MotoGP-Debüt: Iker Lecuona liegt nur 2,3 Sekunden zurück

geteilte inhalte
kommentare
Fehlerfreies MotoGP-Debüt: Iker Lecuona liegt nur 2,3 Sekunden zurück
Autor:
Co-Autor: Lewis Duncan
15.11.2019, 17:16

Iker Lecuona meistert den Sprung ins kalte Wasser - Tech-3-Teamchef Herve Poncharal gesteht, dass die MotoGP-Verantwortlichen einige Zweifel hatten

Iker Lecuona stieg am Freitagvormittag ohne einen Test auf die MotoGP-KTM und ging mit den restlichen Piloten der Königsklasse auf die Strecke. Nie zuvor hatte der Spanier ein Motorrad mit so viel Leistung, Carbon-Bremsen und Michelin-Reifen pilotiert. Das Risiko war groß, doch schlussendlich zeigte Lecuona eine fehlerfreie Vorstellung und kam bis auf 2,379 Sekunden an die Bestzeit heran.

Teamchef Herve Poncharal war sich bewusst, dass es ein riskanter Schachzug war, Lecuona die KTM RC16 von Stammpilot Miguel Oliveira zu überlassen. "Es ist ein großes Risiko. Einige der Verantwortlichen waren besorgt und meinten, dass ich es nicht machen soll", gesteht der Tech-3-Chef im Gespräch mit 'MotoGP.com'.

"Es sind die am schwierigsten zu fahrenden Motorräder der Welt und Valencia ist ein schwieriger Kurs. Die Wetterbedingungen sind nicht weit entfernt, um sie als schrecklich einzustufen. Zudem it es sein Heim-Grand-Prix. Er lebt nur zehn Minuten von hier entfernt", nennt Poncharal die Hürden. "Wir haben ihm gesagt, dass er es als zusätzlichen Test ansehen soll."

Iker Lecuona

Iker Lecuona meisterte die Aufgabe sehr gut und produzierte keinen Schrott

Foto: LAT

Das Tech-3-Team erwartet von Lecuona keine Fabelzeiten. Die Grand-Prix-Teilnahme soll ausschließlich dazu dienen, zusätzliche Erfahrungen für die Saison 2020 zu sammeln. "Wir teilten ihm mit, dass er Letzter wird. Er soll deshalb nicht enttäuscht sein. Er soll das Fahren genießen", so Poncharal.

Und wir war die erste MotoGP-Session für den 19-Jährigen? "Es war ein schönes Gefühl, ein sehr ungewohntes Gefühl. Es ist eine neue Weilt für mich", gesteht Lecuona. "Ich habe eine Menge Motorräder gefahren, doch dieses ist komplett anders."

Ungewohntes Gefühl beim Bremsen und Beschleunigen

"Das größte Problem waren die Carbon-Bremsen. Es ist ziemlich schwierig, sie zu verstehen. Bei den letzten Runden habe ich sie besser verstanden und deutlich später gebremst. Ich entwickelte ein besseres Gefühl, doch ich benötige noch mehr Runden mit diesem Motorrad", berichtet der MotoGP-Rookie.

Waren die KTM-Moto2-Erfahrungen eine Hilfe? "Es war ähnlich, weil es ebenfalls eine KTM war. Es ist kein riesiger Unterschied. Doch das Motorrad verlangt nach einem ganz anderen Fahrstil. Das Gefühl ist ähnlich, doch ich muss meinen Stil für diese Maschine anpassen", erkennt Lecuona.

Fotostrecke
Liste

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3, mit Guy Coulon

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3, mit Guy Coulon
1/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3
2/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3
3/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3
4/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3, Johann Zarco, Team LCR Honda

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3, Johann Zarco, Team LCR Honda
5/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3
6/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3

Iker Lecuona, Red Bull KTM Tech 3
7/7

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Ich habe mehr Leistung und die Bremsen sind anders. Ich bremse vermutlich an den gleichen Stellen wie mit der Moto2-Maschine, doch ich bin dann schneller als in der Moto2. Es ist schwierig, diese Punkte anzupassen", schildert der Mann aus Valencia.

Stammpilot Hafizh Syahrin nur minimal schneller

Mit dem geringen Rückstand ist Lecuona mehr als happy: "Ich rechnete mir aus, drei oder dreieinhalb Sekunden zurück zu liegen. Ich bin froh, denn es ist mein erstes Mal. Am Vormittag lag ich 3,1 Sekunden zurück. Das war toll. Und jetzt sind es nur noch 2,3 Sekunden. Der Rückstand stimmt mich sehr zufrieden."

Auch MotoGP-Legende Dani Pedrosa weiß, wie knifflig der Sprung ins kalte Wasser für den Neuling war. "Es ist ein Kurs, auf dem es schwierig ist, loszulegen, weil er für die MotoGP sehr klein ist. Das Motorrad neigt hier sehr stark zu Wheelies. Ich denke, dass er an diesem Wochenende viel zu tun haben wird auf dem Motorrad. Die Trainingszeit wird für ihn jedes Mal sehr schnell vorbei sein", kommentiert Pedrosa. "Es ist wichtig, nicht zu stürzen und immer mehr Erfahrungen mit dem Motorrad zu sammeln."

Mit Bildmaterial von LAT.

MotoGP Valencia 2019: Quartararo auch im FT2 vorn, Rossi stürzt erneut

Vorheriger Artikel

MotoGP Valencia 2019: Quartararo auch im FT2 vorn, Rossi stürzt erneut

Nächster Artikel

Honda: Lorenzo stärker als zuletzt, Marquez arbeitet für 2020

Honda: Lorenzo stärker als zuletzt, Marquez arbeitet für 2020
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Valencia
Fahrer Iker Lecuona
Urheber Sebastian Fränzschky