Stefan Bradl lobt KTMs Fortschritte: "Aus eigener Kraft nah an der Spitze dran"

Pol Espargaro schrammt beim MotoGP-Auftakt in Jerez um eine Sekunde am Podium vorbei und auch Rookie Brad Binder hinterlässt beim Debüt einen starken Eindruck

Stefan Bradl lobt KTMs Fortschritte: "Aus eigener Kraft nah an der Spitze dran"

Die Performance der 2020er-KTM war eine der positiven Überraschungen beim MotoGP-Saisonauftakt in Jerez. Ab dem ersten Freien Training mischte Pol Espargaro im vorderen Feld mit und zeigte im Rennen eine starke Leistung. Zum Podium fehlte dem Spanier weniger als eine Sekunde.

Über den Winter hat KTM beim RC16-Projekt große Fortschritte gemacht. Das erkennt auch Honda-Testpilot Stefan Bradl. "Sie haben einen riesigen Schritt nach vorne gemacht. Das hat man im Rennen gesehen. Sie waren aus eigener Kraft nah an der Spitze dran und haben ausgezeichnet mitgekämpft", kommentiert der Zahlinger bei 'ServusTV'.

"Man sieht, dass das Werk in Munderfing auf dem Niveau ist, Spitzenplätze einzufahren. Das gewürdigt Respekt, denn es ist kein leichtes Unterfangen, in der kurzen Zeit so schnell aufzuholen", lobt Bradl.

Neben Pol Espargaro sammelten auch Brad Binder und Miguel Oliveira in Jerez Punkte. Binder hätte ohne den Ausritt in der Anfangsphase um die Podestplätze mitkämpfen können. Oliveira fuhr ein unauffälliges Rennen und kam mit 13 Sekunden Rückstand als Achter ins Ziel.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sturz verhindert Sensation: Brad Binder in Jerez schnell genug für das Podium

Vorheriger Artikel

Sturz verhindert Sensation: Brad Binder in Jerez schnell genug für das Podium

Nächster Artikel

"Er war der Schnellste": Konkurrenten äußern sich zur Aufholjagd von Marquez

"Er war der Schnellste": Konkurrenten äußern sich zur Aufholjagd von Marquez
Kommentare laden