Stefan Bradl: Mit Honda-Wildcard in Tschechien am Start

geteilte inhalte
kommentare
Stefan Bradl: Mit Honda-Wildcard in Tschechien am Start
Autor: Maria Reyer
06.05.2018, 16:59

Honda-Testpilot Stefan Bradl gibt beim Grand Prix von Tschechien sein MotoGP-Comeback - Zwei weitere Wildcard-Einsätze sind 2018 außerdem geplant

Seit Jonas Folger seine MotoGP-Pause bekannt gegeben hat, gibt es keinen deutschen Piloten mehr in der Königsklasse. Das wird sich allerdings bald ändern. Denn ein altbekanntes Gesicht wird in die Startaufstellung zurückkehren. Stefan Bradl wird im August sein MotoGP-Comeback geben. Zumindest ein Rennen wird der Deutsche bestreiten: Beim Grand Prix von Tschechien in Brünn (5. August) wird Bradl als Honda-Testpilot einen Wildcard-Einsatz bestreiten. Das wurde am Sonntag offiziell bekannt gegeben.

Bradl wird bei dem Einsatz eine dritte Honda RC213V neben Marc Marquez und Dani Pedrosa pilotieren. Der 28-Jährige wird somit sein erstes MotoGP-Rennen seit dem Saisonfinale 2016 bestreiten. Von der FIM wurde sein Einsatz bereits bestätigt, wie auch jener von Suzukis Sylvain Guintoli. Der Deutsche absolvierte bereits im Winter Testfahrten für HRC. Außerdem war er im April gemeinsam mit Marquez und Pedrosa bei einem Honda-Privattest in Jerez unterwegs (siehe Video).

Als sich Dani Pedrosa nach seinem Highsider in Argentinien an der Hand verletzte, stand Bradl bereits als Ersatz bereit. Doch es kam zu keinem Renneinsatz in Austin, da der Spanier wenige Tage nach einer Operation schon wieder aufs Bike stieg. Nun wird Bradl dennoch zu seinem Renneinsatz kommen.

 

Und dabei soll es nicht bleiben, denn weitere Einsätze sind geplant. Einen Monat nach Brünn wird Bradl aller Voraussicht nach auch in San Marino am Start stehen. Ein Einsatz beim Grand Prix von Japan im Oktober wird derzeit noch verhandelt. Insgesamt darf Honda als Hersteller maximal drei Wildcards pro Saison einsetzen.

Bradl wird damit nach über einem Jahr seine Rückkehr als Pilot ins MotoGP-Paddock feiern. Zuletzt war er als Zaungast und TV-Experte bei ServusTV am Start, nachdem er in dieser Saison kein Rennprogramm mehr absolviert. Nach nur einer Saison in der Superbike-WM ging sein Engagement bei Ten-Kate-Honda mit Jahresende 2017 zu Ende. Zuvor war Bradl insgesamt fünf Jahre in der MotoGP aktiv. Seine größten Erfolge in der MotoGP: eine Pole-Position und ein zweiter Platz (Laguna Seca 2013) mit LCR-Honda.

Nächster Artikel
Valentino Rossi nach Platz fünf in Jerez: Weltrekord und böse Vorahnung

Vorheriger Artikel

Valentino Rossi nach Platz fünf in Jerez: Weltrekord und böse Vorahnung

Nächster Artikel

Drei MotoGP-Saubermänner crashen in Jerez: Wer hat Schuld?

Drei MotoGP-Saubermänner crashen in Jerez: Wer hat Schuld?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Stefan Bradl
Teams Repsol Honda Team
Urheber Maria Reyer