MotoGP
25 März
Nächstes Event in
25 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
33 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
47 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
60 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
88 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
95 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
109 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
116 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
130 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
165 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
179 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
193 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
200 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
214 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
221 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
235 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
242 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
256 Tagen
Details anzeigen:

Superbike vs. MotoGP: Stefan Bradl erklärt Unterschiede bei Honda

Wenige Wochen vor seinem Start bei den 8 Stunden von Suzuka zieht Honda-Pilot Stefan Bradl einen Vergleich zwischen der Fireblade und dem MotoGP-Bike

geteilte inhalte
kommentare
Superbike vs. MotoGP: Stefan Bradl erklärt Unterschiede bei Honda

Ende Juli wird Stefan Bradl für das Honda-Werksteam beim 8-Stunden-Rennen von Suzuka antreten, nachdem er seine Teilnahme 2017 aus gesundheitlichen Gründen noch hatte absagen müssen. Der Deutsche wird mit Ryuichi Kiyonari und Takumi Takahashi eine Honda Fireblade pilotieren. Nach Platz zwei im vergangenen Jahr zählen sie zum engeren Favoritenkreis.

Auf die Unterschiede zwischen dem Superbike und dem MotoGP-Motorrad angesprochen, mit dem Bradl jüngst auf dem Sachsenring erfolgreich unterwegs war, erklärt der 29-Jährige: "In Suzuka sind wir mit Bridgestone-Reifen unterwegs. Die fühlen sich natürlich per se schon mal anders an (als die Michelin-Reifen; Anm. d. R.). Das trifft auch auf den Charakter des Motors zu."

"Das Superbike hat einen Vierzylinder-Reihenmotor, während wir hier einen V4-Motor fahren", zieht Bradl den Vergleich zur Honda RC213V. "Da ist das Feedback ein anderes, was Leistungsentfaltung und Drehmoment angeht. Aber man kann viel mit dem Chassis und den Federelementen arbeiten. Auch bei den Superbikes lassen sich viele Komponenten anpassen."

Grundsätzlich handelt es sich laut Bradl um komplett unterschiedliche Motorräder, "aber wenn man einmal sein Level erreicht und das Limit gefunden hat, ist man gar nicht mehr so weit weg. Für mich war das Suzuka-Bike wirklich nicht schlecht. Ich habe mich gut damit gefühlt und ich glaube, Honda liegt viel daran, auch die Situation in der Superbike-WM zu verbessern."

 

Dort pilotierte Bradl in der Saison 2017 selbst eine WSBK-Fireblade, fuhr jedoch die meiste Zeit gnadenlos hinterher. Überhaupt ist der japanische Hersteller - anders als in der MotoGP - in der Superbike-WM seit Jahren nicht mehr konkurrenzfähig. Daran hat auch das neu geschaffene Moriwaki-Althea-Team mit werksseitiger Unterstützung von HRC nicht viel geändert.

Mit Bildmaterial von LAT.

Espargaro-Bike? KTM versichert: "Nehmen jedes Feedback ernst"

Vorheriger Artikel

Espargaro-Bike? KTM versichert: "Nehmen jedes Feedback ernst"

Nächster Artikel

"Jede Runde beängstigend": Mugello-Sprungkuppe eine heikle Stelle

"Jede Runde beängstigend": Mugello-Sprungkuppe eine heikle Stelle
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Stefan Bradl
Urheber Juliane Ziegengeist