Suzuki: Alex Rins bis zum Sturz in Spitzengruppe dabei

Suzuki-Werksfahrer Alex Rins mischt in Katar in der Spitzengruppe mit und stürzt im Duell mit Danilo Petrucci. Andrea Iannone wollte nicht zu viel riskieren.

An den Trainingstagen mischte Suzuki kräftig im Spitzenfeld mit, doch im Rennen blieb ein Topergebnis aus. Andrea Iannone beendete den MotoGP-Saisonauftakt 2018 in Katar auf dem neunten Platz. Besser in Szene setzte sich sein Teamkollege Alex Rins. Die erste Runde beendete der Spanier an der neunten Stelle. Dann arbeitete er sich Schritt für Schritt nach vorne. Ab Runde vier mischte Rins in der Spitzengruppe mit und hielt den siebten Rang. In Runde zwölf überholte er Danilo Petrucci und war Sechster, aber dann rutschte ihm die GSX-RR in einer Linkskurve weg. Rins war draußen.

"Ich bin nicht volles Risiko eingegangen, weil ich lernen will", sagt Rins nach dem Rennen. "Wenn ich prinzipiell in den Top 10 bin, dann werde ich das Rennen auch in dieser Position beenden. Ich bin hungrig und will mehr lernen. Ich denke, wir haben das Potenzial, um vorne dabei zu sein. Im Duell mit Petrucci bin ich gestürzt. Er bremst wirklich sehr gut. Ich machte keinen großen Fehler. Ich war ruhig und konzentriert."

Führte ein Problem mit der Bremse zum Sturz? "Ich weiß es nicht", antwortet Rins auf diese Frage. "Vielleicht war die Strecke nicht in bestem Zustand. Mein Gefühl war nicht so wie beim Test. Wir haben versucht, das perfekte Set-up für das Motorrad zu finden, aber mit vollem Tank habe ich mich nicht wohlgefühlt." Auf welchem Platz Rins ohne Sturz ins Ziel gekommen wäre, ist ungewiss. Sicher ist, dass er sich mit seinen Duellen in der Spitzengruppe sehr gut präsentiert hat.

"Ich konnte Dovi relativ einfach folgen", spricht Rins über die Anfangsphase. "Aber als er begann, auf der Geraden zu überholen, war es für mich unmöglich auf der Bremse zu überholen. Ich war auf der Bremse nicht stark. Aber wenn ich am Ende auf Platz sechs oder sieben gegen Pedrosa gekämpft hätte, dann hätte ich dieses Ergebnis gehalten. Ich denke, wir haben das Potenzial für mehr. Petrucci ist sehr gut auf der Bremse. Ich habe mit ihm gekämpft und versucht, härter zu bremsen. Dabei ist mir das Vorderrad weggerutscht."

Iannone hatte im Ziel 13 Sekunden Rückstand und meint: "Das erste Rennen war besser als im Vorjahr. Ich startete besser. Im Vorjahr habe ich in der Spitzengruppe mitgekämpft, diesmal habe ich etwas verloren. Nach den ersten Runden habe ich ein wenig verloren, jede Runde ein paar Zehntel. Mein Gefühl für das Motorrad war nicht zu 100 Prozent perfekt. Deshalb wollte ich nicht viel riskieren. Wir haben eine gute Chance, uns zu verbessern. Ich akzeptiere diese Situation."

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass Suzuki Potenzial hat. "Wir haben eine gute Basis und arbeiten sehr gut", betont Iannone. Das ist sehr wichtig. Wir haben ein gutes Ziel und arbeiten daran, vorne mitzufahren." Und wie schätzt der Italiener die Chancen für das nächste Rennen in Argentinien ein? "Es ist vielleicht eine gute Strecke für uns. Ich weiß es nicht. Im Vorjahr hatte ich dort einen Frühstart, aber ich hatte eine gute Pace. Wir werden es sehen."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Losail
Rennstrecke Losail International Circuit
Fahrer Andrea Iannone , Alex Rins
Teams Team Suzuki MotoGP
Artikelsorte Reaktion
Tags alex rins stürzt katar, andrea iannone neunter, motogp 2018, suzuki potenzial 2018