Suzuki: "Spüren nicht den Druck, den Titel verteidigen zu müssen"

MotoGP-Projektleiter Shinichi Sahara betont, dass Suzuki "nie besessen davon war", den Titel zu verteidigen - Weltmeister Joan Mir sagt: "Sehe mich nicht als Champion"

Suzuki: "Spüren nicht den Druck, den Titel verteidigen zu müssen"

Bisher blieb Joan Mir, der als amtierender Weltmeister in die MotoGP-Saison 2021 ging, hinter den Erwartungen zurück. Als Dritter schaffte es der Suzuki-Pilot dreimal aufs Podest. In der Gesamtwertung liegt er nach neun Rennen an vierter Stelle und hat bereits 55 Punkte Rückstand auf WM-Leader Fabio Quartararo.

Dieser Rückstand liegt auch darin begründet, dass die Entwicklung der GSX-RR stagniert, während die Konkurrenz über den Winter merkliche Fortschritte gemacht hat. Zuletzt äußerten sich deshalb sowohl Mir als auch Teamkollege Alex Rins besorgt.

"Es stimmt, dass einige Konkurrenten einen großen Schritt nach vorne gemacht haben", räumt Suzukis MotoGP-Projektleiter Shinichi Sahara im Gespräch mit 'Motorsport.com' ein. "Aber wir müssen auch berücksichtigen, dass einige von ihnen zurückkommen, nachdem sie, sagen wir, einige Entwicklungs-'Fehler' gemacht haben."

Sahara erklärt Suzukis Entwicklungsansatz

Deshalb erscheine ihre Steigerung mitunter "noch größer", meint Sahara. "Die Entwicklung einer exklusiven und anspruchsvollen Maschine wie eines MotoGP-Bikes ist ein nie endender Prozess", weiß der erfahrene Ingenieur. "Er folgt keinem linearen Weg, sondern einer Kurve mit einer Reihe von 'Aufs und Abs'."

"Manchmal drängt man stärker auf Innovation, und andere Male priorisiert man die Konsolidierung und das Feintuning dessen, was man bereits geschaffen hat. Natürlich fühlt sich diese zweite Phase wie eine Verlangsamung an, aber das bedeutet nicht, dass die Entwicklung feststeckt, es gibt immer einen Fortschritt", betont er.

"Auch unsere GSX-RR hat sich seit dem letzten Jahr in vielen Bereichen verbessert, aber der Schritt war nicht so groß und spürbar wie im Jahr zuvor. Unsere Ingenieure, ob in der Fabrik oder auf der Rennstrecke, hören nie auf zu entwickeln und sind immer in Bewegung mit dem Ziel, immer wettbewerbsfähiger zu werden."

"Nie besessen" von der Titelverteidigung 2021

In diesem Vorhaben geht Suzuki die zweite Saisonhälfte an. "Als wir die Saison begannen, haben wir uns vorgenommen, konstant in der Spitzengruppe zu sein, mit dem Wissen, dass dies der Weg ist, um die Ergebnisse zu erzielen", erklärt Sahara.

Und er stellt klar: "Wir waren nie besessen von Dingen wie der Titelverteidigung. Diesen Druck spüren wir nicht. Ein Sieg ist das Endergebnis konsequenter, positiver und gesunder Arbeit an jedem Teil des Puzzles, sei es ein technisches Meeting, eine Trainingssession, die mechanische Abstimmung des Bikes oder die Renntaktik."

"Unsere Ziele haben sich also nicht geändert. Wir haben immer noch die gleiche Vision. Wir versuchen einfach, uns zu verbessern und so gut wie möglich zu kämpfen. Dann sollten die Ergebnisse automatisch kommen", betont der Suzuki-Boss.

Mir: "Zweite Saisonhälfte wird Schlüssel sein"

Darauf hofft auch Mir. "Ich denke, das Wichtigste ist das Paket, das man hat. Vergangenes Jahr war ich mit diesem Paket in der Lage, bei jedem Rennen auf dem Podium zu stehen. Und dieses Jahr kann ich das nicht", hält der Spanier im Gespräch mit 'Motorsport.com' fest. Doch das soll sich in der zweiten Saisonhälfte ändern.

Joan Mir

Weltmeister glaubt, sich in der zweiten Saisonhälfte steigern zu können

Foto: Motorsport Images

"Ja, der Schlüssel der Saison wird der zweite Teil sein", sagt Mir. "Wir werden versuchen, ihn als neue Meisterschaft zu beginnen und stetig Punkte zu sammeln. Ich denke, dass wir gut abschneiden werden, und ich freue mich darauf. Es wird sicher schwierig, weil alle hart arbeiten, aber wir arbeiten auch ziemlich hart."

Das Thema Titelverteidigung spielt für ihn dabei eine untergeordnete Rolle: "In jedem neuen Jahr fangen wir bei Null an. Man muss sich seine Meisterschaft aufbauen. Es stimmt, dass wir einer der Top-Fahrer in der MotoGP sind und sicher schauen die Leute genauer auf dich und was du machst. Das ist der größte Unterschied."

"Aber abgesehen davon denke ich nicht, wenn ich auf der Strecke bin: 'Ok, ich bin der Champion.' Weil ich glaube, dass es nicht wirklich produktiv ist, denn wenn man ein Champion ist und nicht pusht, wird man nie wieder ein Champion", so Mir.

Weitere Co-Autoren: Lewis Duncan. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sturzstatistik zur Saisonhalbzeit: Dieser MotoGP-Pilot stürzte am häufigsten

Vorheriger Artikel

Sturzstatistik zur Saisonhalbzeit: Dieser MotoGP-Pilot stürzte am häufigsten

Nächster Artikel

Andrea Dovizioso: Drei weitere Tests mit Aprilia - Zukunft noch immer offen

Andrea Dovizioso: Drei weitere Tests mit Aprilia - Zukunft noch immer offen
Kommentare laden