MotoGP
28 März
Event beendet
04 Apr.
Event beendet
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
15 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
43 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
50 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
71 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
85 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
120 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
134 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
155 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
169 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
176 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
190 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
197 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
211 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Tech-3-Teamchef Poncharal überzeugt: "Ein Satellitenteam kann WM gewinnen"

2020 haben Satellitenteams mehr Rennen als die Werksteams gewonnen - Die enge Zusammenarbeit innerhalb einer Marke sorgt für ausgeglichenen Wettbewerb

Tech-3-Teamchef Poncharal überzeugt: "Ein Satellitenteam kann WM gewinnen"

Blickt man auf die MotoGP-Ära seit 2002, dann konnten Satellitenteams immer wieder Achtungserfolge feiern. Beispielsweise forderte Sete Gibernau in den Jahren 2003/04 mit der Gresini-Honda Valentino Rossi (Repsol-Honda) heraus. Für den Weltmeistertitel reichte es aber nicht.

In der MotoGP-Ära hat noch kein Satellitenteam den Weltmeistertitel gewonnen. Über die Jahre ging die Schere zwischen Werk- und Kundenteams immer weiter auf. Zwischen Estoril 2006 (Toni Elias/Gresini-Honda) und Assen 2015 (Jack Miller/Marc-VDS-Honda) gingen alle Grand-Prix-Siege an Werksteams.

Mittlerweile hat sich die Situation verändert. Ducati, Honda und KTM setzen vier aktuelle Werksmotorräder ein, Yamaha drei. Nur noch das Esponsorama-Team verwendet Ducati-Motorräder älterer Spezifikation.

Die enge Verzahnung zwischen Werks- und Satellitenteams hat für die Ausgeglichenheit im Feld gesorgt. 2020 gingen acht der 14 Siege an Satellitenteams. Mittlerweile haben auch die vermeintlichen Kundenfahrer Verträge mit dem jeweiligen Werk in der Tasche.

Ist es deshalb nur noch eine Frage der Zeit, bis ein Satellitenteam die Weltmeisterschaft gewinnt? "Ja, das glaube ich", meint Tech-3-KTM-Teamchef Herve Poncharal. Vorbei sind die Zeiten, als das Kundenteam mit alten Motorrädern fahren musste.

Schere zwischen Werks- und Satellitenteams geht nicht mehr auf

Auch Weiterentwicklungen werden verteilt. Deswegen geht auch die Schwere zwischen Werks- und Satellitenteams während der Saison nicht mehr so stark auf wie noch vor wenigen Jahren. Das sorgt für ausgeglichene Rennen und verschiedene Sieger.

"Man muss sich bei den technischen Regeln bedanken, den guten Fahrern und auch bei allen Werken, die an ihre Satellitenteams glauben und sie unterstützen", betont Poncharal und denkt dabei an die Verantwortlichen von Dorna, FIM, MSMA und IRTA.

Herve Poncharal

Das Tech-3-Team von Herve Poncharal holte für KTM den Heimsieg in Spielberg

Foto: Motorsport Images

"Satellitenteams haben die Möglichkeit Rennen zu gewinnen und um den WM-Titel zu kämpfen. Da bin ich mir ziemlich sicher. 2020 war natürlich eine verrückte Saison. Joan Mir ist natürlich ein verdienter Weltmeister, aber das passierte komplett unerwartet."

"Praktisch alle Satellitenteams haben die gleichen Motorräder wie die Werksteams und volle Unterstützung. Mit größtem Respekt vor unserem Werksteam, aber wir haben im vergangenen Jahr mehr Rennen gewonnen."

"Wenn man sich ansieht, was in Jerez 2 und in Spielberg 1 passiert ist, dann hätten wir vielleicht in der WM das bestplatzierte KTM-Team sein können", erinnert Poncharal an die unschuldigen Ausfälle von Miguel Oliveira. "Bei Yamaha war das Satellitenteam das bessere Team."

Enge Verzahnung und Datenaustausch eine "Win-win-Situation"

Fast 20 Jahre lang war Tech 3 Yamaha-Kunde und musste mit älteren Spezifikationen zurechtkommen. Yamaha änderte diese Strategie erst mit Petronas SRT, wobei hinter den Kulissen gemunkelt wird, dass Petronas für die bessere Unterstützung auch mehr bezahlt.

Als Poncharal 2018 mit KTM über die Zusammenarbeit ab 2019 sprach, wurde rasch erkannt, dass eine enge Kooperation für beide Seiten Vorteile bringen kann. Schließlich befand sich KTM im Entwicklungs- und Aufholprozess.

"Dass wir alle Daten teilen, war für mich ein entscheidender Punkt, als wir zu KTM gestoßen sind", sagt der Franzose. "Wenn wir einen guten Job machen wollen, dann brauchen wir vier Motorräder mit der gleichen Spezifikation und Weiterentwicklung. Anders macht es keinen Sinn."

KTM-Box

Bei KTM arbeiten beide Teams eng zusammen

Foto: Motorsport Images

"Der Austausch der Daten hilft allen vier Fahrern. Wenn man mit vier gleichen Motorrädern in ein Wochenende startet, dann hat man einen Plan. Jeder kann beim Set-up seinen eigenen Weg verfolgen. Mike Leitner spricht mit allen vier Crew-Chiefs."

"Am Mittwoch und Donnerstag wird in den KTM-Boxen schon intensiv gearbeitet, um Freitag und Samstag vorzubereiten. Auch Pol [Espargaro] hat gesagt, dass ihm das Set-up von Tech 3 auch schon mal geholfen hat. Manchmal hilft uns das Werksteam, manchmal helfen wir ihnen."

"Das ist im Interesse eines Herstellers. Ich glaube, der Datenaustausch hilft nicht nur an den Rennwochenenden, sondern auch den Ingenieuren für die Weiterentwicklung. Es ist eine Win-win-Situation."

Aufgrund dieser Ausgeglichenheit im Feld ist es laut Poncharal unmöglich vorherzusehen, wer das erste Rennen und am Ende die Weltmeisterschaft gewinnen wird: "Praktisch jeder im Feld kann Rennen gewinnen und viele Fahrer kommen für den WM-Titel in Frage. 2020 war unglaublich. Unseren ersten MotoGP-Sieg werden wir nie vergessen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Fabio Quartararo hält fest: "Ich stehle nicht den Platz von Valentino Rossi"

Vorheriger Artikel

Fabio Quartararo hält fest: "Ich stehle nicht den Platz von Valentino Rossi"

Nächster Artikel

Hat der Erfolg Joan Mir verändert? Das meint sein Crew-Chief Frankie Carchedi

Hat der Erfolg Joan Mir verändert? Das meint sein Crew-Chief Frankie Carchedi
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Tags hervé poncharal
Urheber Gerald Dirnbeck