Tetsuta Nagashima liefert Einblicke in das Leben eines Honda-Testfahrers

Moto2-Laufsieger Tetsuta Nagashima unterstützt HRC seit über einem Jahr als Testpilot in Japan und liefert Einblicke, wie sein Programm aussieht

Tetsuta Nagashima liefert Einblicke in das Leben eines Honda-Testfahrers
Audio-Player laden

Seit 2021 arbeitet Tetsuta Nagashima für Honda als Testpilot und unterstützt HRC in Japan bei der Entwicklung, während Stefan Bradl hauptsächlich die Tests in Europa absolviert. Nagashima hilft Honda sowohl beim MotoGP-Projekt als auch bei den Vorbereitungen für das Langstreckenrennen in Suzuka.

"Die eine Woche teste ich das MotoGP-Bike, dann die Woche drauf das Motorrad für die 8 Stunden, dann wieder MotoGP und so weiter. Manchmal bin ich verwirrt, weil alles so anders ist. Doch es ist eine tolle Erfahrung für mich", berichtet der Japaner.

In diesem Jahr führte Nagashima das Honda-Werksteam zum Sieg in Suzuka. Ebenfalls im Team waren Landsmann Takumi Takahashi und WSBK-Pilot Iker Lecuona. "Beim 8-Stunden-Rennen-Projekt kann ich richtig schnell sein. Aber auch mit der MotoGP-Maschine bin ich schnell, habe aber noch einige kleine Probleme", so Nagashima.

Tetsuta Nagashima

Tetsuta Nagashima gewann mit Honda das 8-Stunden-Rennen in Suzuka

Foto: Motorsport Images

Womit hat der Japaner auf dem Grand-Prix-Bike zu kämpfen? "Das Gripniveau ist in der MotoGP so hoch. Darauf muss ich mich noch einstellen. Man kann nicht einfach nur fahren und schnell sein. Für das MotoGP-Bike braucht man gewisse Fähigkeiten. Ich muss noch mehr Erfahrungen sammeln, doch Schritt für Schritt wird es besser", erklärt er.

Seit seinem Rückzug aus der Moto2-WM in der Saison 2020 konnte Nagashima nur unregelmäßig Rennen fahren. In der Japanischen Meisterschaft geht er nicht an den Start. "Nein, ich fahre nur bei den 8 Stunden. Ich würde gern mehr Rennen fahren, habe aber keine Möglichkeiten", bedauert er.

Tetsuta Nagashima

Im vergangenen Jahr kam Tetsuta Nagashima zu drei Einsätzen als Moto2-Ersatzpilot

Foto: Motorsport Images

"Ich kann lediglich als Ersatzfahrer oder mit einer Wildcard antreten. Im vergangenen Jahr fuhr ich als Ersatz für Italtrans. Mal sehen, was die Zukunft bereithält. Ich hoffe, dass ich mehr Rennen fahren kann", bemerkt Nagashima.

Und auf welchen Strecken finden die Tests statt? "Für die 8 Stunden fahren wir in Suzuka. Mit der MotoGP-Maschine fahre ich mehr in Motegi. Manchmal geht es zu anderen Strecken, wie zum Beispiel Misano im Sommer. Wenn Honda festlegt, dass ich irgendwo fahre, dann mache ich das", so der HRC-Testpilot.

Beim Grand Prix von Japan in Motegi absolvierte Nagashima sein erstes MotoGP-Rennen, kam aber nicht ins Ziel. In Thailand übernahm Nagashima die LCR-Honda von Landsmann Takaaki Nakagami und wurde als 22. gewertet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Aleix Espargaro: Warum Fabio Quartararo weiterhin der WM-Favorit ist
Vorheriger Artikel

Aleix Espargaro: Warum Fabio Quartararo weiterhin der WM-Favorit ist

Nächster Artikel

Jack Miller: "Niemand gewinnt durch Zufall vier MotoGP-Rennen"

Jack Miller: "Niemand gewinnt durch Zufall vier MotoGP-Rennen"