Valentino Rossi 2022 doch im VR46-Team? Was Marini und Uccio dazu sagen

Fährt Valentino Rossi auf seine alten Tage doch nochmal Ducati im eigenen MotoGP-Team? Halbbruder Luca Marini und Best Buddy Uccio kommentieren die Gerüchte

Valentino Rossi 2022 doch im VR46-Team? Was Marini und Uccio dazu sagen

Was macht Valentino Rossi 2022? Fährt er weiter MotoGP oder wechselt er in eine andere Rennserie? Diese Frage ist auch zur Halbzeit der aktuellen Saison noch unbeantwortet. Zuletzt waren Experten überzeugt, dass es Rossi letzte in der Königsklasse sein würde, auch weil er selbst entsprechende Andeutungen machte.

In jüngster Zeit mehrten sich jedoch wieder Stimmen, die über einen Verbleib in der MotoGP und einen Wechsel in sein eigenes, neues Team spekulierten. Anlass dazu gab eine für die nächsten Tage angekündigte Pressekonferenz von Tanal Entertainment, dem Hauptsponsor des VR46-Teams für die kommenden fünf Jahre.

Sie soll in der Privatresidenz von Prinz Abdulaziz Al Saud, Besitzer der besagten Holdinggesellschaft, in Riad (Saudi-Arabien) stattfinden. Nicht wenige vermuten, dass bei dieser Gelegenheit auch der zweite Fahrer neben Luca Marini für 2022 bekannt gegeben wird und es ich dabei um niemand Geringeren als Rossi handeln könnte.

Rossi im Team mit Marini: "Das ist der Wunsch aller!"

Der Italiener selbst hatte diese Möglichkeit noch vor der Sommerpause zwar als sehr schwierig bezeichnet, aber nicht gänzlich ausgeschlossen. Der Prinz wiederum würde Rossi als Fahrer im eigenen Team mehr als begrüßen, hieß es weiter.

Auf die Möglichkeit, die Box im nächsten Jahr mit seinem Halbbruder zu teilen, sagt Marini im Gespräch mit den italienischen Kollegen von 'GPOne': "Das ist der Wunsch aller! Eine MotoGP ohne Vale wird nie wieder dasselbe sein."

"Wir haben ihm alle gesagt, dass er weitermachen soll. Ich sehe, dass er enthusiastisch ist. Er würde gerne Rennen fahren, um Ergebnisse zu erzielen, denn er ist immer noch großartig. Ein Beispiel dafür war der Samstag auf der Ranch, wo er uns das Leben schwer gemacht hat." Er sei "immer eine Inspiration", schwärmt der MotoGP-Rookie.

Rossi will Karriere nicht beenden, "wie er es jetzt tut"

Weiß Alessio "Ucci" Salucci, seit vielen Jahren als Rossis rechte Hand bekannt, mehr? "Es ist seine Entscheidung. Welche Wahl Vale auch immer trifft, sie wird die richtige sein. Wir müssen also noch ein paar Wochen warten, um herauszufinden, wer der zweite Fahrer in unserem Team sein wird", blickt der Italiener voraus.

Wie hat er Rossi in der Sommerpause erlebt? "Wir waren ein paar Wochen im Urlaub, und das hat jeder von uns gebraucht. Er kam sehr erholt aus dem Urlaub zurück und fing an, sowohl im Fitnessstudio als auch auf dem Motorrad zu trainieren."

"Ich habe gesehen, dass er sowohl beim MiniGP als auch auf der Ranch sehr schnell auf dem Motorrad war, und heute ist er wieder auf der Strecke. Wie auch immer seine Entscheidung für die Zukunft ausfällt, es gibt eine Saison, die es zu ehren gilt. Wenn er seine Karriere beenden will, will er es nicht so machen, wie er es jetzt tut."

"Wir wissen, dass wir nicht das Potenzial haben, Rennen zu gewinnen, aber unser Potenzial ist es auch nicht, Fünfzehnter zu werden. Wir haben großartige Unterstützung von Yamaha, dem Team, und wir wollen versuchen, die zehn Rennen, die uns noch bleiben, auf unserem Top-Niveau zu fahren, und das ist es bisher nicht", betont Uccio.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Österreich-Doppel auch 2021: Vorfreude, aber auch Kritik im MotoGP-Feld

Vorheriger Artikel

Österreich-Doppel auch 2021: Vorfreude, aber auch Kritik im MotoGP-Feld

Nächster Artikel

Fabio Quartararo gibt zu: "Zwei Moto2-Rennen haben meine Karriere geändert"

Fabio Quartararo gibt zu: "Zwei Moto2-Rennen haben meine Karriere geändert"
Kommentare laden