Valentino Rossi: "Bin glücklich, dass Dovi mein Teamkollege wird"

Valentino Rossi wird Andrea Dovizioso bei Petronas-Yamaha mit offenen Armen empfangen - Was er und Testpilot Cal Crutchlow vom Italiener erwarten

Valentino Rossi: "Bin glücklich, dass Dovi mein Teamkollege wird"

Während Valentino Rossi die Petronas-Box beim Grand Prix von Aragonien erneut mit Moto2-Pilot Jake Dixon teilen wird, heißt sein Teamkollege ab Misano Andrea Dovizioso. Dessen MotoGP-Comeback wurde von Yamaha-Boss Lin Jarvis am vergangenen Rennwochenende in Silverstone bereits bestätigt.

Rossi freut sich auf seinen Landsmann: "Ich bin froh, Dovi bei uns zu haben. Er hat viel Erfahrung, ist sehr schnell und vor allem haben wir eine gute Beziehung. Wir haben immer zusammen gekämpft, seit 2008, und ich bin sehr froh, dass er zurückkommt."

"Ich denke auch, dass er Yamaha etwas geben kann, um das Motorrad zu verbessern", sagt Rossi weiter, "und ich bin glücklich, dass wir Teamkollegen sein werden."

Teamkollegen waren auch Dovizioso und Cal Crutchlow, als beide 2012 für Tech-3-Yamaha fuhren. Nun dockt der Italiener erneut in einem Yamaha-Satellitenteam an. Nur haben sich die Struktur und das Motorrad seither stark verändert. Crutchlow weiß, dass es für den einstigen "Desmo Dovi" eine große Umstellung wird.

"Ich denke, es wird ganz anders sein als das, was er gewohnt ist, nämlich eine Menge Power auf den Geraden", spricht der Brite den Topspeed-Vorteil der Ducati an, die Dovizioso die letzten Jahre pilotierte. Yamaha hinkt in diesem Punkt weiter deutlich hinterher, hat aber dafür beim Turning Vorteile gegenüber Ducati.

"Dovi ist ein großartiger Fahrer und ein großartiger Kerl und ich denke und hoffe, dass er sich sehr gut schlägt", sagt Crutchlow. Er ist seit seinem Rücktritt Ende 2020 offizieller Yamaha-Testpilot und absolvierte die letzten drei Grands Prix als Ersatzfahrer.

Cal Crutchlow

Sein vorerst letztes GP-Gastspiel wird Crutchlow am Aragon-Wochenende geben

Foto: Motorsport Images

Er erwartet eine gute Zusammenarbeit mit Dovizioso: "Das Gute ist, dass er bei einigen der Tests im nächsten Jahr dabei sein wird, bei denen ich sein werde. Wir arbeiten auf eine ähnliche Art und Weise, wir sind unterschiedliche Fahrer, aber wir haben ein großes Verständnis dafür, was richtig ist und was nicht richtig ist."

"Ich denke, er wird gut sein und hoffentlich zurechtkommen. Aber er wird einen großen, großen Unterschied zu früher spüren. Er ist so lange auf der Ducati gefahren und der Vorteil, den er auf dieser Maschine hatte, ist definitiv nicht der Vorteil hier."

"Es wird also nicht einfach werden, das ist sicher", sagt Crutchlow abschließend. "Mal sehen, wie er sich schlägt. Jedenfalls werde ich mit ihm arbeiten, wie mit allen Yamaha-Fahrern. Wir werden die Situation genauer verstehen, wenn er anfängt zu fahren."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Zarco gibt zu: Mit Gedanken an WM-Titel "zu stark unter Druck gesetzt"

Vorheriger Artikel

Zarco gibt zu: Mit Gedanken an WM-Titel "zu stark unter Druck gesetzt"

Nächster Artikel

Aleix Espargaro: "Zähle zu den Top-3-Fahrern in der aktuellen MotoGP"

Aleix Espargaro: "Zähle zu den Top-3-Fahrern in der aktuellen MotoGP"
Kommentare laden