Valentino Rossi: Spürt er wie Hamilton Nachwirkungen von Covid?

Im vergangenen Jahr infizierte sich MotoGP-Star Valentino Rossi mit Corona und verpasste zwei Rennen - Über die Folgen hat er sich lange Gedanken gemacht

Valentino Rossi: Spürt er wie Hamilton Nachwirkungen von Covid?

Wenn die MotoGP am kommenden Wochenende im Motorland Aragon gastiert, kann einer nicht auf Daten aus dem Vorjahr zurückgreifen: Valentino Rossi. Im vergangenen Jahr fehlte der Italiener sowohl beim ersten als auch beim zweiten Rennen auf der spanischen Rennstrecke. Der Grund war eine Corona-Infektion.

Wegen der Test- und Quarantäne-Regeln konnte Rossi damals erst drei Rennen vor dem Saisonende ins MotoGP-Paddock zurückkehren. Andere Sportler, die ebenfalls mit Corona infiziert waren, klagen bis heute über Nachwirkungen, darunter Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton. Spürt auch Rossi entsprechende Langzeitfolgen?

"Ich habe viel darüber nachgedacht", gibt der 42-Jährige zu. "Es stimmt, dass, seit ich von meiner Corona-Erkrankung zurückgekehrt bin, meine Resultate schlechter sind als vorher."

"Bevor ich mich mit Corona infizierte, machte ich ein paar Fehler, ich stürzte, aber ich war schneller", blickt der Petronas-Yamaha-Pilot zurück. "Aber ich denke nicht, dass ich deshalb (wegen der Corona-Erkrankung; Anm. d. R.) Probleme habe."

"Mir ging es zwei Tage ziemlich schlecht. Eine Woche lang fühlte ich mich ein wenig müde", berichtet Rossi über seinen Krankheitsverlauf. "Aber danach normalisierte sich alles." Symptome, die auf Long Covid hindeuten, habe ich bisher nicht festgestellt.

"Wir trainieren ständig und versuchen, dabei zu verstehen, ob Corona noch irgendwelche Auswirkungen auf meine Form hat. Aber ich denke das nicht. Ich fühle mich zu hundert Prozent fit und spüre keinerlei Probleme in dieser Hinsicht", sagt der Italiener, der vor einem Monat seinen Rücktritt zum Saisonende erklärte.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Quartararo schwärmt von "erstaunlicher" Fahrt im Formel-1-Simulator

Vorheriger Artikel

Quartararo schwärmt von "erstaunlicher" Fahrt im Formel-1-Simulator

Nächster Artikel

Renntermin 2022 steht: Silverstone hofft auf neuen Fünfjahresvertrag

Renntermin 2022 steht: Silverstone hofft auf neuen Fünfjahresvertrag
Kommentare laden