MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächstes Event in
70 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
77 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
91 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
105 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
120 Tagen
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächstes Event in
127 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächstes Event in
140 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
148 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
154 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
169 Tagen
20 Nov.
-
22 Nov.
Nächstes Event in
176 Tagen
27 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
183 Tagen
Details anzeigen:

Valentino Rossi zu Petronas-Yamaha? "Niemand steht über dem Team"

geteilte inhalte
kommentare
Valentino Rossi zu Petronas-Yamaha? "Niemand steht über dem Team"
Autor:
15.05.2020, 10:41

Noch hat Razlan Razali nicht direkt mit Valentino Rossi über 2021 gesprochen - Der Teamchef betont, dass sich das Team für eine Person nicht um 360 Grad ändern wird

"Die Idee, dass Valentino zu uns kommt, wird mit der Zeit immer konkreter", hält Petronas-SRT-Teamchef Razlan Razali bei 'MotoGP.com' fest. Es werden Gespräche geführt, aber endgültig steht es noch nicht fest, dass Valentino Rossi 2021 im Yamaha-Satellitenteam fahren wird. Denn im Hintergrund müssen viele Details geklärt werden.

"Für einen neunfachen Weltmeister wie Valentino wäre es nicht schön, unter den derzeitigen Umständen aufzuhören. Wir können ihm diese Plattform bieten. Wir wollen aber nicht Valentino haben, nur damit er seine Karriere bei uns beenden kann. Wir wollen, dass er konkurrenzfähig ist und um Podestplätze kämpfen kann."

Denn nach der starken Debütsaison mit Fabio Quartararo und Franco Morbidelli will sich Petronas-SRT dauerhaft im Spitzenfeld etablieren. Mann will auch in Zukunft Podestplätze erringen und auch Grands Prix gewinnen. Deshalb ist wichtig, dass Rossi dem Team diese Konkurrenzfähigkeit bieten kann und es nicht eine wenig erfolgreiche Abschiedssaison wird.

Razali: Rossi ist eine Legende, aber ...

Aus Marketingsicht wäre Rossi für Petronas natürlich ein Jackpot. Aber es geht im Hintergrund auch darum, wie das Team strukturiert wird. Denn wenn ein Superstar wie Rossi zu einem relativ kleinen Rennstall stößt, könnten sich viele Parameter ändern. Das gilt es in den kommenden Wochen zu diskutieren.

Razlan Razali

Razlan Razali will sein Team für Rossi nicht komplett auf den Kopf stellen

Foto: LAT

"Valentino ist nicht irgendein Fahrer. Er ist eine Legende. Er weiß sehr viel. Trotzdem steht niemand über dem Team", hält Razali fest. "Das Team ist für mich sehr wichtig. Unsere Struktur ist großartig und das wollen wir fortsetzen. Wir sind jetzt in unserem zweiten Jahr und wollen uns für eine Person nicht um 360 Grad ändern."

"Wir haben mit Yamaha schon gute Gespräche geführt. Es ging dabei um den technischen Aspekt, sollte Valentino zu uns kommen. Wir haben über die Motorräder gesprochen, die Kosten und so weiter. Wir haben auch mit Petronas darüber gesprochen, aber noch haben wir kein Meeting mit Rossi selbst gehabt."

Das ist der nächste Schritt. Razali und Rossi müssen untereinander abklären, was man gegenseitig erwartet und ob die Zusammenarbeit für beide Seiten Sinn ergeben würde. "Für uns als Team ist es wichtig, in Bezug auf die Performance Stabilität zu haben. Wir wollen mit Franky weitermachen, weil wir glauben, dass er das leisten kann. Valentino kann dem Team und Franky dabei helfen."

"Für uns ist Franco Morbidelli die Priorität für das nächste Jahr. Er ist unser Schlüsselfahrer für 2021", betont Razali. Eine Vertragsverlängerung mit Morbidelli wird voraussichtlich schon vor den ersten geplanten Rennen im Juli passieren. "August ist die letzte Deadline, um den zweiten Fahrer zu verkünden. Wir müssen mit Yamaha alles im Vorfeld planen."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Neue Ausnahmen: Aprilia und KTM dürfen Motoren bis Ende Juni entwickeln

Vorheriger Artikel

Neue Ausnahmen: Aprilia und KTM dürfen Motoren bis Ende Juni entwickeln

Nächster Artikel

Trackday in Spielberg: Rossi und Co. durften nicht nach Österreich einreisen

Trackday in Spielberg: Rossi und Co. durften nicht nach Österreich einreisen
Kommentare laden