Valentino Rossis MotoGP-Team mit Ducati oder Yamaha? "Steht 50 zu 50"

In den beiden kommenden Wochen soll eine Entscheidung getroffen werden, ob das VR46-MotoGP-Team 2022 mit Material von Ducati oder Yamaha antritt

Valentino Rossis MotoGP-Team mit Ducati oder Yamaha? "Steht 50 zu 50"

Das MotoGP-Team von Valentino Rossi wird in der Saison 2022 mit Material von Ducati oder Yamaha antreten. Suzuki wird voraussichtlich weiterhin nur mit den zwei Werksmaschinen antreten. Aprilia steht vor einer Einigung mit Gresini und Honda und KTM standen ohnehin nicht zur Debatte.

Rossi äußerte sich im Rahmen des Frankreich-Grand-Prix in Le Mans erneut zu den Plänen seiner Mannschaft und teilte mit, dass beim kommenden Grand Prix in Mugello mit einer Entscheidung zu rechnen ist. "Ich würde sagen, dass alles nach Plan läuft mit unserem neuen Team. Alles ist bestätigt, auch die Unterstützung des Sponsors. Wir unterhalten uns mit Yamaha und Ducati", bemerkt der 42-jährige Italiener.

VR46-Schützling Luca Marini pilotiert in der laufenden Saison eine Ducati Desmosedici aus dem Jahrgang 2019. Ducati signalisierte bereits, ab 2022 drei Teams mit aktuellem Werksmaterial ausrüsten zu können, wenn es zu einer Einigung mit einem zweiten Kundenteam neben Pramac kommt (mehr Infos).

Andererseits gibt es zwischen Rossi und Yamaha eine langjährige Partnerschaft. "Es gibt auf beiden Seiten Vorteile, aber auch Nachteile. Aktuell steht es 50 zu 50", kommentiert Rossi und stellt klar: "Die Entscheidung liegt nicht ausschließlich bei uns. Wir müssen noch ein paar Dinge abwarten, doch es sieht nicht schlecht aus."

Valentino Rossi

Valentino Rossi kündigt eine baldige Entscheidung an

Foto: Motorsport Images

"Die Entscheidung wird in den kommenden Wochen getroffen. Es wird nicht lange dauern. Ich denke, es wird nach Mugello entschieden. Ich weiß nicht genau, an welchem Tag, aber in diesem Zeitraum wird es passieren", kündigt Rossi an und bemerkt: "Ich bin involviert, entscheide das aber nicht allein."

Rossi will sich auf seine eigene Karriere konzentrieren und beobachtet die Prozesse nur im Hintergrund. "Wie ich bereits gesagt habe, beschäftige ich mich bei diesem Team nicht allzu intensiv. Richtige Arbeit war nie meine Leidenschaft (lacht; Anm. d. Red.)", scherzt die MotoGP-Ikone.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Schräglage: Hol dir den Podcast zur Motorrad-WM in Le Mans

Vorheriger Artikel

Schräglage: Hol dir den Podcast zur Motorrad-WM in Le Mans

Nächster Artikel

"Als Champion ist man immer ein Champion" - Honda lobt Marc Marquez

"Als Champion ist man immer ein Champion" - Honda lobt Marc Marquez
Kommentare laden