präsentiert von:

"Vielen Dank": Jack Miller rechnet vor Ducati-Debüt mit seinen Kritikern ab

Ducati-Werkspilot Jack Miller bedankt sich mit einem gewöhnungsbedürftigen Twitter-Posting bei seinen Unterstützern, vor allem aber auch bei seinen Kritikern

"Vielen Dank": Jack Miller rechnet vor Ducati-Debüt mit seinen Kritikern ab

"Vielen Dank dafür, dass ihr dieses zusätzliche Feuer in mir entfacht habt, sodass ich erfolgreich werden konnte." Das ist die Botschaft, die MotoGP-Pilot Jack Miller unmittelbar vor seinem ersten offiziellen Einsatz als Ducati-Werkspilot beim Testauftakt in Losail (Katar) seinen Kritikern ausrichtet.

Damit nimmt Miller Bezug darauf, wie ihn in der ersten Zeit seit Winter 2014/15 jede Menge Kommentare erreichten, die davon ausgingen, dass der Australier mit seinem Aufstieg aus der Moto3-Klasse direkt in die Königsklasse MotoGP scheitern würde.

"Ich kann gar nicht damit anfangen, die Nachrichten zu erklären, die Kommentare in den sozialen Netzwerken zu lesen und wie mir jede Menge Leute sogar direkt ins Gesicht sagten, dass ich scheitern würde, weil der Sprung zu groß wäre", so Miller in einem gewöhnungsbedürftigen Twitter-Posting mit 225 Wörtern ohne ein einziges Komma.

 

Inzwischen hat Miller nicht nur sechs volle MotoGP-Saisons mit einem Sieg (Assen 2016) und neun weiteren Podestplätzen auf dem Buckel. Für die unmittelbar bevorstehende Saison 2021 hat der Australier nun auch seinen ersten Werksvertrag in der Tasche.

 

Jack Miller

Jack Millers siebte MotoGP-Saison wird seine erste als Werkspilot

Foto: Ducati Corse

Im Ducati-Werksteam tritt Miller gemeinsamen mit Francesco Bagnaia (seinem Teamkollegen bei Pramac-Ducati während der vergangenen zwei Jahre) nun die Nachfolge von Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci an.

Um all das zu erreichen, habe Miller "so ziemlich alles in meinem Leben ändern müssen: meinen Lebensstil, mein Training, meine mentale Herangehensweise, meine Ernährung und so weiter", wie er schreibt.

Im Zusammenhang damit, dass ihm das gelungen ist, dankt der neue Ducati-Werkspilot insbesondere "meinen Eltern, meinem Manager Aki Ajo, Thomas Foncea und Tommy von ganzem Herzen für all die Unterstützung, Führung und dafür, es über all die Jahre mit meinem Mist ausgehalten zu haben".

Weiterlesen:

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
"Bin für alles offen": Valentino Rossi reagiert auf Kritik von Zeelenberg

Vorheriger Artikel

"Bin für alles offen": Valentino Rossi reagiert auf Kritik von Zeelenberg

Nächster Artikel

MotoGP-Shakedown in Katar: Was die Rookies am meisten beeindruckt hat

MotoGP-Shakedown in Katar: Was die Rookies am meisten beeindruckt hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Jack Miller
Teams Mission Winnow Ducati Team
Urheber Mario Fritzsche