MotoGP
25 März
Nächstes Event in
27 Tagen
R
Losail 2
02 Apr.
Nächstes Event in
35 Tagen
08 Apr.
Verschoben
R
Austin
15 Apr.
Verschoben
R
Portimao
16 Apr.
Nächstes Event in
49 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächstes Event in
62 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächstes Event in
90 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächstes Event in
97 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächstes Event in
111 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächstes Event in
118 Tagen
R
Kymi-Ring
08 Juli
Nächstes Event in
132 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächstes Event in
167 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächstes Event in
181 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächstes Event in
195 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächstes Event in
202 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächstes Event in
216 Tagen
07 Okt.
Nächstes Event in
223 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächstes Event in
237 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächstes Event in
244 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächstes Event in
258 Tagen
Details anzeigen:

Vom Fahrer zum Teambesitzer: Wie Max Biaggi den Nervenkitzel heute erlebt

2005 fuhr er sein letztes MotoGP-Rennen, doch in der Zwischenzeit ist Max Biaggi als Teambesitzer ins Paddock zurückgekehrt und leidet heute mehr als damals

geteilte inhalte
kommentare
Vom Fahrer zum Teambesitzer: Wie Max Biaggi den Nervenkitzel heute erlebt

Seit dem Vorjahr ist Max Biaggi stolzer Besitzer eines eigenen Teams in der Moto3. 2019 konnte er mit nur einem Fahrer im Kader bereits beachtliche Erfolge verzeichnen: Aron Canet (KTM) wurde WM-Zweiter. In dieser Saison sollen Romano Fenati und Alonso Lopez (Husqvarna) daran anknüpfen.

Für Biaggi selbst war es eine große Umstellung, als ehemaliger Fahrer jetzt in der Funktion des Teambesitzers von der Seitenlinie aus zuzuschauen. "Es sind zwei völlig verschiedene Welten", verrät er im Instagram-Livechat mit 'MotoGP.com'.

"Als Pilot weißt du, dass jeder für dich arbeitet, damit du gute Ergebnisse erzielen kannst. Wenn du hingegen derjenige bist, der das Team leitet, bist du die Person, die den Fahrern das Beste geben muss, sowohl was den finanziellen Rahmen als auch die Technik und das Personal angeht", erklärt Biaggi.

Zudem lasse er seine Schützlinge als ehemaliger Fahrer natürlich auch an den eigenen Erfahrungen teilhaben: "Es ist immer gut, den Jungs das gewisse Extra vermitteln zu können. Manchmal holen sie sich Rat bei mir und den gebe ich gerne."

Sich die Rennen von außen anzuschauen, sei dann noch mal ein ganz anderer Nervenkitzel im Vergleich zu früher, als Biaggi noch selbst fuhr. "Vor dem Start drücke ich die Daumen und hoffe, dass in der ersten Kurve kein Unfall passiert. Ich bin in der Hinsicht sehr sensibel. Es ist anders als damals", sagt er.

Aron Canet, Max Biaggi

Wird Biaggi auch 2020 - wie hier mit Aron Canet - auf dem Podets jubel können?

Foto: LAT

"Als Fahrer konzentrierst du dich darauf, den Start nicht zu vermasseln und gut durch die erste Kurve zu kommen. Im Rennen denkst du dann nur noch an die Strategie. Sie ist in deinem Kopf, denn du kannst nicht mit der Box kommunizieren. Es liegt allein an dir. Ich als Teambesitzer kann nichts mehr machen."

Doch Biaggi vertraut auf seine Piloten: "Romano hat viel Erfahrung, er kann die Top 3 in der Meisterschaft anpeilen. Alonso hingegen ist erst 18 Jahre alt, aber schon im Vorjahr hat er ausgezeichnete Fortschritte gemacht. Sie können gut abschneiden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Alberto Puig: MotoGP hat Corona-Krise besser gehandhabt als die Formel 1

Vorheriger Artikel

Alberto Puig: MotoGP hat Corona-Krise besser gehandhabt als die Formel 1

Nächster Artikel

Marc Marquez: Rossi "besser als Stoner" und noch immer wichtige Referenz

Marc Marquez: Rossi "besser als Stoner" und noch immer wichtige Referenz
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Max Biaggi
Urheber Juliane Ziegengeist