Vorgeschmack auf die MotoGP-Saison 2019: Alle Infos zum Test in Valencia

geteilte inhalte
kommentare
Vorgeschmack auf die MotoGP-Saison 2019: Alle Infos zum Test in Valencia
Autor: Gerald Dirnbeck
19.11.2018, 17:27

Zwei Deutsche, vier Rookies und viele neue Fahrer bei neuen Teams im Einsatz. Der Wintertest in Valencia bietet den ersten Vorgeschmack auf die MotoGP-Saison 2019.

Mit dem ersten Wintertest in Valencia beginnt offiziell die MotoGP-Saison 2019. Am Dienstag und Mittwoch steht der Circuit Ricardo Tormo den Teams von 10:00 bis 17:00 Uhr zur Verfügung. Allerdings wird so wie am vergangenen Wochenende das Wetter eine Rolle spielen, denn das Herbstwetter hält in Spanien an. Der Dienstag wird weitestgehend bewölkt sein. Am Vormittag und am Nachmittag soll es Regenschauer geben, dazwischen kann es aber auch trocken sein.

Deutlich besser sieht die Wettervorhersage für den Mittwoch aus. Die Regenwahrscheinlichkeit sinkt gegen null und in Valencia soll wieder die Sonne scheinen. Das wären dann natürlich bessere Voraussetzungen für die Teams. In erster Linie geht es für Fahrer, die Teams gewechselt haben, darum, erste Bekanntschaft mit dem neuen Motorrad zu machen und Basisarbeit wie die Anpassung der Sitzposition zu erledigen. Die etablierten Fahrer werden je nach Wettersituation die Entwicklungsarbeit fortsetzen.

Bradl und Folger im Einsatz

Zwei Deutsche sind bei diesem Wintertest im Einsatz. Stefan Bradl wird im LCR-Team das Programm von HRC fortsetzen. Er wird allerdings nur am Dienstag auf der Strecke sein. In der Yamaha-Garage feiert Jonas Folger sein MotoGP-Comeback. Er fährt im neuen Yamaha-Testteam zum ersten Mal die M1. Folger unterstützt in Zukunft Valentino Rossi und Maverick Vinales, der zur Startnummer 12 wechselt. Erstmals hat Yamaha ein Testteam in Europa aufgebaut.

Jonas Folger, Yamaha Factory Racing

Jonas Folger, Yamaha Factory Racing

Foto: Yamaha MotoGP

"Es ist kein Geheimnis, dass Yamaha eine schwierige Saison 2018 gehabt hat", sagt Teammanager Lin Jarvis. "Obwohl wir am Ende Fortschritte gemacht haben, wird die zusätzliche Unterstützung des europäischen Testteams für die Entwicklung der M1 nützlich sein. Jonas hat 2017 sein Können und seinen exzellenten Speed als Satellitenfahrer gezeigt. Seine Erfahrung mit der M1 macht ihn bestimmt zu einer guten Ergänzung für unser 2019er Programm."

In Valencia wird auch das neue Yamaha-Kundenteam erstmals auftreten. Franco Morbidelli und Fabio Quartararo sind die beiden Fahrer vom Petronas-Rennstall. Im Ducati-Werksteam wird erstmals Danilo Petrucci neben Vizeweltmeister Andrea Dovizioso arbeiten. Unterstützt werden sie von Testfahrer Michele Pirro. Petruccis Platz bei Pramac übernimmt Moto2-Weltmeister Francesco Bagnaia. Beim Kundenteam Avintia kehrt Tito Rabat erstmals nach seiner Beinverletzung zurück.

Lorenzo fährt erstmals die Honda

Viele Augen werden auf die Honda-Box gerichtet sein. Jorge Lorenzo steigt erstmals auf die RC213V und wird sich eine Garage mit Marc Marquez teilen. Da Lorenzo noch bei Ducati unter Vertrag steht, werden auf seinem Motorrad und seiner Lederkombi keine Logos zu sehen sein. Er darf aber mit den Medien über seinen ersten Test sprechen. Allerdings ist es ihm nicht erlaubt, Fragen zu Vergleichen zwischen der Honda und der Ducati zu beantworten. Darauf haben sich die beiden Hersteller geeinigt.

 

Ein Großaufgebot gibt es bei KTM, denn es werden vier Motorräder auf der Strecke sein. Im Werksteam wird erstmals Johann Zarco die RC16 fahren. Und zum ersten Mal arbeitet Tech 3 mit der österreichischen Marke. Moto2-Vizeweltmeister Miguel Oliveira hat für KTM zwar schon einmal getestet. Nun beginnt seine Zukunft in der Königsklasse. Einen Testfahrer hat KTM an diesen beiden Tagen nicht dabei. Die Konzentration liegt auf den neuen Fahrern.

Große Veränderungen gibt es auch bei Aprilia. Andrea Iannone wird zum ersten Mal Bekanntschaft mit der RS-GP machen. Und auch Testfahrer Bradley Smith ist erstmals in Aprilia-Farben unterwegs. Für den Briten ist bereits der erste Wildcard-Einsatz für 2019 bestätigt. Smith wird schon beim Saisonauftakt in Katar in der Startaufstellung stehen. Beide sollen Aleix Espargaro bei der Weiterentwicklung helfen.

Im nächsten Jahr werden vier Fahrer um den Titel Rookie des Jahres kämpfen. Neben Bagnaia, Oliveira und Quartararo ist das Joan Mir. Der Spanier hat die Suzuki-GSX-RR nach dem Grand Prix von Malaysia in Motegi (Japan) getestet und schon erste Basisarbeit erledigt. Nun wird der Moto3-Weltmeister von 2017 seine ersten MotoGP-Kilometer im Rahmen der Öffentlichkeit zurücklegen. Suzuki wird in Valencia als einzige Marke ohne einen Testfahrer arbeiten.

Nennliste für den Valencia-Test:
4 Andrea Dovizioso (Ducati)
5 Johann Zarco (KTM)
6 Stefan Bradl (LCR-Honda) *
9 Danilo Petrucci (Ducati)
12 Maverick Vinales (Yamaha)
17 Karel Abraham (Avintia-Ducati)
20 Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha)
21 Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha)
29 Andrea Iannone (Aprilia)
30 Takaaki Nakagami (LCR-Honda)
36 Joan Mir (Suzuki)
41 Aleix Espargaro (Aprilia)
42 Alex Rins (Suzuki)
43 Jack Miller (Pramac-Ducati)
44 Pol Espargaro (KTM)
46 Valentino Rossi (Yamaha)
51 Michele Pirro (Ducati)
53 Tito Rabat (Avintia-Ducati)
55 Hafizh Syahrin (Tech-3-KTM)
63 Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati)
88 Miguel Oliveira (Tech-3-KTM)
93 Marc Marquez (Honda)
94 Jonas Folger (Yamaha)
99 Jorge Lorenzo (Honda)

* nur am Dienstag

Nächster Artikel
Feedback der neuen Fahrer wichtig: KTM will 2019 nächsten Schritt machen

Vorheriger Artikel

Feedback der neuen Fahrer wichtig: KTM will 2019 nächsten Schritt machen

Nächster Artikel

Jonas Folger: Es ist noch zu früh, um über Yamaha-Wildcards zu sprechen

Jonas Folger: Es ist noch zu früh, um über Yamaha-Wildcards zu sprechen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Jonas Folger
Urheber Gerald Dirnbeck