Vorgezogenes MotoGP-Debüt: Gardner und Fernandez testen in Misano

Remy Gardner und Raul Fernandez werden beim Misano-Test ihre ersten Runden mit der MotoGP-KTM fahren - Misano-Wilcard von Dani Pedrosa zurückgezogen

Vorgezogenes MotoGP-Debüt: Gardner und Fernandez testen in Misano

Das Ajo-Team hat in Aragon mit dem fünften Doppelsieg in der Moto2-Saison 2021 die Teamweltmeisterschaft gewonnen. Remy Gardner und Raul Fernandez werden im nächsten Jahr für Tech-3-KTM in der MotoGP an den Start gehen. Beide erhalten nun ein vorgezogenes Debüt auf der RC16.

Nach dem ersten Misano-Rennen findet auf dieser Strecke am Dienstag und Mittwoch (21., 22. September) ein offizieller Test für alle MotoGP-Teams statt. Gardner und Fernandez dürfen dann ihre ersten Runden mit der MotoGP-KTM fahren.

"Ja, am Mittwoch werden wir einen halben Tag mit zwei Reifensätzen haben", sagt Gardner bei 'MotoGP.com'. "Danke an KTM für diese Möglichkeit. Ein Traum wird wahr. Es kommt früher als erwartet."

Bei diesem Test geht es in erster Linie darum, dass die Fahrer ihre ersten Eindrücke vom MotoGP-Prototypen sammeln. Mit der richtigen Testarbeit wird dann erst beim Wintertest in Jerez (18., 19. November) begonnen werden.

Möglich wird dieses erste Kennenlernen auch, weil Danilo Petrucci und Iker Lecuona im nächsten Jahr nicht mehr für Tech 3 fahren werden. Petrucci wird voraussichtlich mit KTM die Rallye Dakar in Angriff nehmen. Lecuona wechselt in die Superbike-WM.

Bei diesem zweitägigen Misano-Test wird auch wieder KTM-Testfahrer Dani Pedrosa im Einsatz sein. Ursprünglich war für das Misano-Rennen eine Wildcard für den Spanier angemeldet gewesen. Diese hat KTM zurückgezogen. Pedrosa wird wohl nie wieder ein Rennen bestreiten.

"Er hatte das eine Rennen in Spielberg", sagt KTM-Motorsportchef Pit Beirer bei 'MotoGP.com'. "Ich glaube nicht, dass wir ihn noch einmal ein Rennen fahren sehen. Das ist gestoppt." Somit könnte Spielberg der 218. und letzte Grand Prix von Pedrosa gewesen sein.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Johann Zarco

Vorheriger Artikel

Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Johann Zarco

Nächster Artikel

"Es fehlt bei der Beschleunigung": Joan Mir müht sich in Aragon zu Platz drei

"Es fehlt bei der Beschleunigung": Joan Mir müht sich in Aragon zu Platz drei
Kommentare laden